Lenovo Thinkpad Edge: Günstiger 13-Zöller nutzt AMDs Vision

Auch Modelle mit 14- und 15-Zoll-Display geplant

Zur CES 2010 hat Lenovo eine neue Notebookserie vorgestellt. Die Thinkpad Edge genannten Geräte ragen mit einer Mischung aus traditioneller Thinkpad-Ausstattung und eher endkundenorientierten Eigenschaften aus den Geschäftskundennotebooks heraus. Mit günstigen Preisen will Lenovo neue Käufer locken.

Anzeige

Lenovos neue Thinkpad-Edge-Serie geht ähnliche Wege wie Lenovos SL-Business-Notebooks. Geschäftskunden verzichten bei dem neuen Notebook auf ein mattes Display und bekommen ein Spiegeldisplay vorgesetzt. Dafür ist aber auch der Preis deutlich geringer als Thinkpad-Anwender es gewohnt sind.

 

Lenovo ist nicht der einzige Hersteller, der diesen Trend auch bei Geschäftskundennotebooks umsetzt. Bei HP ist beispielsweise die Probook-Serie mit Spiegeldisplays ausgestattet. Bei Dell ist das teilweise bei der Vostro-Serie der Fall. Auch das Design der Edge-Notebooks erinnert nur noch wenig an die teuren Thinkpads. So ist der Gehäuserand in Weiß statt Schwarz gehalten und die glatte Oberfläche des Displaydeckels gibt es in den Farben Rot und Schwarz. Ein matter schwarzer Deckel ist ebenfalls im Angebot.

Das 13,3-Display bietet eine Auflösung von 1.366 x 768 Pixeln und wird von LEDs beleuchtet. Im Inneren steckt AMDs Vision-Pro-Plattform mit einem nicht näher benannten AMD-Neo-Dual-Core-Prozessor.

Als Eingabegeräte gibt es einen Trackstick, ein Touchpad und jeweils die dazugehörigen Mausersatztasten. Bei der Tastatur fällt auf, dass Lenovo auch hier vom üblichen Thinkpad-Schema abweicht. Die Pfeiltasten sind trotz des 13-Zoll-Formats nur noch halb so groß und der sonst übliche Block mit Bild-Auf- und -Abtasten ist weggefallen. Wer ein Thinkpad nutzt, muss sich also umgewöhnen. Immerhin ist die Tastatur der Edge-Serie auf versehentliches Verschütten von Flüssigkeiten vorbereitet.

Die Ausstattung entspricht in vielen Bereichen einem Geschäftskundennotebook. So ist WWAN mit GPS als Option vorgesehen. Auch Bluetooth und Wimax gibt es für das Gerät. Als WLAN-Karte wird nur WLAN nach 802.11b/g/n angeboten. Vermutlich kann das Notebook mit 5-GHz-Netzwerken nichts anfangen.

Das Edge-Notebook bietet Anschlüsse für drei USB-Geräte, HDMI, VGA und einen Kartenleser. Auch eine Webcam ist eingebaut, die auch mit schwachem Licht noch funktionieren soll.

Die Akkulaufzeit soll bis zu 7,8 Stunden betragen.

In den USA kann das Thinkpad Edge ab dem 5. Januar 2010, also kurz vor Beginn der CES 2010 in Las Vegas, bestellt werden. Die Preise fangen bei 580 US-Dollar an. Offizielle Informationen zur deutschen Verfügbarkeit und Preisen gibt es noch nicht.

Modelle mit 14- und 15-Zoll-Display werden erst im zweiten Quartal 2010 folgen. Lenovo erschließt sich mit den neuen Notebooks auch neue Vertriebsmöglichkeiten. Die Edge-Serie wird in den USA in Best-Buy-Filialen zu haben sein. Diese sind vergleichbar mit den Märkten der Metro-Gruppe (Media Markt, Saturn). In dieser Art von Geschäft waren Thinkpads bislang in der Regel nicht zu sehen.


Kiwi 04. Sep 2013

ein eingebautes schweizer taschenmesser wär auch nicht schlecht. praktisch in jeder...

Kiwi 04. Sep 2013

also jetzt reichts aber mal. sieht so aus als müsste dieser thread auch bald gelöscht...

grasserv 16. Feb 2010

hab mir das teil heute mal in live angeschaut. eigentlich macht das nen sehr guten...

füsschen 06. Jan 2010

Ich habe gerade noch mal nachgeschaut... es gibt nur den "ThinkPad USB Port Replicator...

ijones 05. Jan 2010

1. Es gibt auch zufriedene Acer-Notebookbesitzer. Ich besitze seit über 5 Jahren ein...

Kommentieren



Anzeige

  1. Entwicklungsingenieur (m/w) Systemarchitektur / Systems Engineering
    Diehl BGT Defence GmbH & Co. KG, Überlingen am Bodensee
  2. Netzwerk Administrator (m/w)
    Loyalty Partner Solutions GmbH, keine Angabe
  3. Business Intelligence Experte (m/w)
    Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH, Berlin
  4. Senior Softwareentwickler (m/w) Java EE
    Faktor Zehn AG, München und Köln

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  2. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  3. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  4. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  5. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  6. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  7. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  8. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  9. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  10. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel