Abo
  • Services:
Anzeige

Gefährliche PDFs unterwegs - Adobe-Patch am 12. Januar

Ausgeklügelte Angriffe gegen CVE-2009-4324

Im neuen Jahr sind der Adobe Reader und Adobe Acrobat weiterhin anfällig für Angriffe. Ein besonders raffinierter Angriff nutzt die als CVE-2009-4324 bekannte Lücke aus. Weder auf Anti-Viren-Software noch auf Adobe sollten sich Anwender derzeit verlassen.

Derzeit sollen besonders ausgefeilte Angriffe mit PDF-Dateien im Umlauf sein, berichtet das Internet Storm Center. Die PDF-Dateien nutzen eine bekannte Sicherheitslücke in Adobes PDF-Produkten Reader und Acrobat aus. Diese Angriffe kommen zusätzlich zu den ohnehin schon im Umlauf befindlichen schädlichen PDF-Dateien.

Anzeige

Der Angriff, der anscheinend rund um den Jahreswechsel in Umlauf gebracht wurde, soll verschiedene Stufen haben. Auf den ersten Blick sah der vom ISC analysierte Shellcode der ersten Stufe so aus, als sei er harmlos. Von der ersten Stufe aus wird die zweite Stufe gezündet. Diese öffnet die PDF-Datei direkt. In der PDF-Datei befinden sich gleich zwei schädliche Dateien.

Die erste Datei, suchost.exe, ist die eigentliche Schadsoftware. Die zweite Datei, temp.exe, hinterlässt auf dem Rechner eine harmlose PDF-Datei namens baby.pdf, um den Angriff nicht zu offensichtlich erscheinen zu lassen. Wenn der Angreifer nämlich die Angriffs-PDF-Datei öffnet, stürzt die PDF-Software ab und das Opfer könnte misstrauisch werden. Um das zu verhindern, öffnet temp.exe die harmlose Datei mit dem Namen baby.pdf - eine einfache leere Tabelle, die von einem Excel-Dokument erstellt wurde.

Das ist ein enormer Aufwand, um einen Rechner anzugreifen. Offensichtlich sind Angreifer auch bereit, die PDF-Angriffe den Opfern entsprechend anzupassen. Nutzer von Adobe Software sollten zumindest Javascript im Reader und bei Acrobat deaktivieren. Laut ISC nimmt die Anzahl der Angriffsvarianten derzeit zu, die die PDF-Sicherheitslücke ausnutzen.

Anti-Virus-Software und Adobe müssen hilflos zusehen

Eigenen Bekundungen zufolge will Adobe am 12. Januar 2010 das PDF-Sicherheitsproblem beheben. In der Zwischenzeit empfiehlt es sich, bei unerwarteten PDF-Dateien besonders vorsichtig zu sein. Laut dem ISC erkannten zum Jahreswechsel gerade einmal sechs von 40 Virenscannern den Angriff.

Der Rest würde ein PDF dieser Machart zunächst durchlassen. Die suchost.exe erkannte immerhin die Hälfte aller Virenscanner. Möglicherweise hat sich die Erkennungsrate in den letzten Tagen verbessert. Prinzipiell besteht aber auch die Möglichkeit, dass die Angriffslast in der PDF-Datei durch andere Lasten ausgetauscht wird. Letztendlich fungiert die PDF-Datei hier nur als sehr ausgefeilter Träger des eigentlichen Angriffs.

Wer ein verdächtiges PDF-Dokument öffnen oder grundsätzlich auf Nummer sicher gehen möchte, sollte auf einen alternativen PDF-Reader wechseln. Unter Windows gibt es mit Sumatra-PDF ein besonders schlankes PDF-Anzeigeprogramm, das allerdings nur Grundfunktionen bietet. Weitere Alternativen sind der PDF X-Change Reader und der Foxit Reader.


eye home zur Startseite
Zwischenrufer 06. Jan 2010

Lang lebe LaTeX!

Rama Lama 06. Jan 2010

Scheint Dein Fachgebiet zu sein. Woher bekommst Du Deine PDFs?

Rama Lama 04. Jan 2010

"Laut dem ISC erkannten zum Jahreswechsel gerade einmal sechs von 40 Virenscannern den...

fettfleisch 04. Jan 2010

und selbst dies wird nicht ausreichen

RS 04. Jan 2010

Blackberry Enterprise Server auch wieder betroffen??? Mal sehen ob die DLL Austauschorgie...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hanseatisches Personalkontor Berlin, Großraum Leipzig
  2. Giesecke & Devrient 3S GmbH, München
  3. gkv informatik, Wuppertal, Teltow
  4. HANSA-HEEMANN AG, Rellingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Core i5-6500 + Geforce GTX 1060)
  2. 99,90€ statt 204,80€
  3. (täglich neue Deals)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Sicherheitskonzeption für das App-getriebene Geschäft
  2. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von Freudenberg IT
  3. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von IBM


  1. Keysniffer

    Millionen kabellose Tastaturen senden Daten im Klartext

  2. Here WeGo

    Here Maps kommt mit neuem Namen und neuen Funktionen

  3. Mesuit

    Chinesischer Hersteller bietet Android-Hülle für iPhones an

  4. Pokémon Go

    Pikachu versus Bundeswehr

  5. Smartphones

    Erste Chips mit 10-nm-Technik sind bei den Herstellern

  6. Nintendo

    Wii U findet kaum noch Käufer

  7. BKA-Statistik

    Darknet und Dunkelfelder helfen Cyberkriminellen

  8. Ticwatch 2

    Android-Wear-kompatible Smartwatch in 10 Minuten finanziert

  9. Hardware und Software

    Facebook legt 360-Grad-Kamera offen

  10. Licht

    Osram verkauft sein LED-Geschäft nach China



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Huawei Matebook im Test: Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
Huawei Matebook im Test
Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  1. Netze Huawei steigert Umsatz stark
  2. Huawei Österreich führt Hybridtechnik ein
  3. Huawei Deutsche Telekom testet LTE-V auf der A9

Nuki Smart Lock im Test: Ausgesperrt statt aufgesperrt
Nuki Smart Lock im Test
Ausgesperrt statt aufgesperrt

Xiaomi Mi Band 2 im Hands on: Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on
Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  1. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone
  2. Redmi 3S Xiaomis neues Smartphone kostet umgerechnet 95 Euro
  3. Mi Band 2 Xiaomis neues Fitness-Armband mit Pulsmesser kostet 20 Euro

  1. Re: Das Original heißt jetzt "Toybox Turbos"

    googie | 19:19

  2. Re: overkill - gehts noch?

    bernstein | 19:18

  3. Wer's glaubt

    quineloe | 19:14

  4. Google Speak   wieso nicht KACK ?

    MarioWario | 19:10

  5. Re: Gibt es doch schon!

    Nikolai | 19:10


  1. 19:16

  2. 17:37

  3. 16:32

  4. 16:13

  5. 15:54

  6. 15:31

  7. 15:14

  8. 14:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel