Nvidia Geforce 300M - mehr Angebot für Notebookspieler

20 Grafikchips für Notebooks in den Serien 100M, 200M und 300M

Nvidia ist dabei, seine Notebook-Grafikchips um eine weitere Produktlinie zu erweitern. Die neuen Chips der 300M-Serie, die 2010 in ersten Produkten zu finden sein werden, sind allerdings nicht die schnellsten Chips des Grafikkartenspezialisten.

Anzeige

Auf seiner Produktseite hat Nvidia neue Grafikchips für Notebooks angekündigt. Die Geforce-300M-Serie unterstützt PhysX und CUDA und soll das Hochleistungs-, Leistungs- und Einstiegssegment abdecken.

Die schnellsten 300er Chips mit den Namen GTS 350M und GTS 360M sind deshalb langsamer als die GTX 280M und GTX 260M, die das von Nvidia Enthusiast genannte Segment bedienen. Laut der Spezifikation beherrschen die 300er Chips zudem nur DirectX 10. Die 200M-Serie ist hingegen fähig, auch DirectX 10.1 zu unterstützen.

Unterschiede zwischen einer GTS 360M und einer GTS 260M, die nicht mit der GTX 260M verwechselt werden sollte, sind sonst kaum auszumachen. Die GTS 360M soll 413 GigaFLOPS bieten, bei der GTS 260M ist die Leistungsfähigkeit mit 396 GigaFLOPS fast dieselbe. Nvidia behauptet zwar, dass die neue Generation schneller und sparsamer ist, dies ist allerdings eine allgemeine Aussage, die nur in wenigen Fällen nachvollziehbar ist.

Bei einigen Chips der 300er Serie ist im Unterschied zum 200er Äquivalent kein DDR2-Speicher mehr vorgesehen. Dies ist etwa bei der GT 335M der Fall, die im Leistungssegment die neue Spitze darstellt und DDR3 oder GDDR3 nutzt. Sie hat jetzt außerdem 72 CUDA-Kerne. Die GT 240M hat nur 48 dieser Rechenwerke. Selbst Nvidia gibt in einer Tabelle zu, dass es hier zu keiner Leistungssteigerung kommt. Beide GPUs werden mit der Spieleleistung "20x" eingestuft. Gegenüber einem integrierten Grafikkern von Intels GM45-Chisatz sollen beide Chips bis zu 30-mal schneller arbeiten.

Im Einstiegssegment ist der neue Topchip von Nvidia mit dem Namen Geforce 310M möglicherweise sogar langsamer als der alte Geforce G 210M. Kürzel wie GT oder GTS gibt es beim 300er Modell nicht. Der 310M soll nur 512 MByte Grafikspeicher benutzen können. Beim 200er Modell ist 1 GByte vorgesehen. Dementsprechend gibt es bei Nvidia eine 5x-Wertung für die 300er Karte und eine 10x-Wertung für die Einstiegskarte G210.

Zwischen den einzelnen Marktsegmenten unterscheiden sich die Grafikchips neben der Taktfrequenz und der Breite der Speicheranbindung auch bei der Anzahl der Shader-Kerne. Ein GTS 360M hat beispielsweise 96 Kerne. Beim GT 335 sind es 72 Kerne. Der GT 330M besitzt derer nur 48 und beim Einstiegsmodell 305M reduziert sich dies auf 16 Kerne.

Letztendlich verwirrt Nvidia mit der neuen Produktlinie und unklaren Aussagen den Kunden nur noch weiter. Alleine die Serien Geforce 100, 200 und 300 kommen zusammen auf 20 Grafikchips für den Notebookmarkt. Dazu kommen noch die Geforce-9- und -8-Serie, die Nvidia ebenfalls listet.


lizardking78 01. Feb 2010

...also...ich habe mir ein Asus G60 mit einer GTS360M geholt!!..Ich schlage damit in...

Mit_linux_wär_d... 04. Jan 2010

Was soll der Quatsch? Spielen macht Spaß, aber nicht an einem Notebook. Klar kann man...

Ghost- 03. Jan 2010

nVIDIOTEN halt...

Autor 02. Jan 2010

Ich, Ich, Ich! Und ich kenn noch andere, die das genauso sehen. Klar, wenn ich mir eine...

dghdhdg 02. Jan 2010

aber es geht ja um den am nächsten rückliegenden erfolg, sozusagen. die geforce 4200 ti...

Kommentieren



Anzeige

  1. Consultant (m/w)
    GS1 Germany GmbH, Köln
  2. SAP Inhouse Berater (m/w) mit den Schwerpunkten MM und QM
    JOST-Werke GmbH, Neu-Isenburg
  3. Senior Software Tester / Testspezialist / Testberater / Senior Software Testconsultant (m/w)
    imbus AG, Möhrendorf (bei Erlangen) und München
  4. Teamleiter/-in Workplace Management
    Alnatura, Bickenbach

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Sicherheitslücke

    Drupal-Team warnt erneut vor Folgen

  2. Spieldesign

    Kampf statt Chaos

  3. Techland

    Last-Gen-Konsolen zu schwach für Dying Light

  4. Passport im Test

    Blackberry beweist Format

  5. Streaming

    Sky als Online-Abo mit Live-TV und Einzelabruf

  6. Band

    Microsofts Wearable hört und fühlt

  7. Quartalszahlen

    Samsungs Gewinn bricht wegen Preiskampf bei Smartphones ein

  8. Greg Kroah-Hartman

    Kdbus wird zur Aufnahme in Linux vorgeschlagen

  9. Grafikkarte

    AMD kontert Nvidias Maxwell mit 8-GByte-Radeons

  10. Filmpiraterie

    US-Kinos und MPAA verbieten Google Glass



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Sicherheit Der Arduino-Safeknacker aus dem 3D-Drucker
  2. Arduino Neue Details zum 3D-Drucker Materia 101
  3. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte

Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Getac S400-S3 Das Ruggedized-Notebook mit SSD-Heizung
  2. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  3. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen

    •  / 
    Zum Artikel