Dooble-Browser 0.08 setzt auf Datenschutz

Neue Version vorerst nur für Windows und Mac OS X

Der Open-Source-Browser Dooble liegt zumindest für Windows und Mac OS X nun in der Version 0.08 bereit. Dooble nutzt Webkit als Rendering Engine und nimmt die Themen Sicherheit und Datenschutz besonders ernst. Als Konsequenz ist keine der Standardsuchmaschinen von Google, Microsoft, Yahoo oder Ask im Browser vorinstalliert.

Anzeige

Dooble 0.08 hat eine überarbeitete Oberfläche für die Eingabe von Suchanfragen erhalten. Dooble meidet die großen Suchmaschinen von Google, Microsoft, Yahoo oder Ask, weil diese Daten über das Suchverhalten der Nutzer sammeln. Stattdessen kommen freie Suchmaschinen zum Einsatz, die mehr Datenschutz versprechen. Neu hinzugekommen sind Scroogle und Faroo.

Die neue Version bringt einen neuen Dateimanager, um aus dem Browser heraus auf die Dateien auf der Festplatte zugreifen zu können. Über den Browser kann der Anwender auf alle heruntergeladenen Dateien zugreifen und der Browser wird in verschiedenen Sprachen ausgeliefert, die automatisch korrekt an das System angepasst werden sollen.

In Zukunft soll die als Open Source verfügbare Software noch um einen E-Mail-Client und einen Instant Messenger ergänzt werden. Für Instant Messaging ist die Integration des Retro Messengers geplant, der zuletzt 2008 aktualisiert wurde. Auch am E-Mail-Client Nuntius Leo ist seit 2008 nichts mehr passiert. Beide Produkte befinden sich - wie auch Dooble - in einem sehr frühen Entwicklungsstadium.

Dooble 0.08 steht ab sofort für Windows und Mac OS X als Download zur Verfügung. Das Download-Archiv ist zwischen 40 und 50 MByte groß. Dooble gibt es auch für die Linux-Plattform, aber noch nicht die aktuelle Version.


Mac-User 02. Jan 2010

Und nur die stinkigen 3-5% Mac-User nimmt!)... Ich wasche mich fast jeden Tag. ;-)

Streuner 01. Jan 2010

Sprich nur für dich. Searchplugins bieten mittlerweile viele Browser und streng genommen...

32w4r43tr 31. Dez 2009

Er hat doch auch Iron erwähnt, du Volltrottel.

gutenRutsch 31. Dez 2009

Dooble-Web-Browser_0.08-Windows-Setup.exe.torrent

naboban 31. Dez 2009

Das sollte man dem Artikelchen entnehmen können. Oder auch nicht... .

Kommentieren



Anzeige

  1. JAVA Softwareentwickler (m/w)
    MPDV Mikrolab GmbH, Heimsheim
  2. Sachgebietsleiter (m/w) Controlling und kaufmännische EDV
    STWB Stadtwerke Bamberg GmbH, Bamberg
  3. IT-Consultant Softwareentwicklung (In-House) (m/w) Systemengineering
    Mediengruppe RTL Deutschland GmbH, Köln
  4. Systementwickler (m/w) Connected Mobile Services
    GIGATRONIK Köln GmbH, Köln

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. The Last of Us

    Remastered-Version schafft die Million

  2. Hybridantrieb im Motorsport

    Wer bremst, gewinnt (Energie)

  3. Gesetzentwurf

    Bundesdatenschützerin will endlich gegen Firmen durchgreifen

  4. Cinavia-Hersteller

    Digitale Wasserzeichen auch für schon verschlüsselte Filme

  5. Gestohlene Zugangsdaten

    Erhöhte Zugriffe auf Domainverwalter registriert

  6. Südafrikanische App-Enwicklerin

    "Man findet ein Problem und überlegt sich eine App"

  7. Offener Brief

    Spielentwickler gegen Hass

  8. U3415W

    Gebogener 34-Zoll-Monitor von Dell zum Spielen

  9. Promi-Hack JLaw

    Apple will Fotodiebstahl untersuchen

  10. Kaveri ohne Grafikeinheit

    Neue Athlon-Prozessoren für den Sockel FM2+



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Qnap QGenie im Test: Netzwerkspeicher fehlt's an Speicher
Qnap QGenie im Test
Netzwerkspeicher fehlt's an Speicher
  1. Qnap QGenie NAS-System für die Hosentasche
  2. HS-251 Qnap beschleunigt lüfterloses NAS-System
  3. QNAP TS-EC1080 Pro Erweiterbares NAS-System im Tower mit mSATA-Plätzen

Kinkobox angeschaut: E-Mail-Verschlüsselung leicht gemacht
Kinkobox angeschaut
E-Mail-Verschlüsselung leicht gemacht
  1. IT-Sicherheitsgesetz Telekomfirmen müssen Nutzer über Cyberangriffe informieren
  2. IT-Sicherheitsgesetz Unternehmen dürfen ungefährliche Angriffe anonym melden
  3. Cryptophone Telekom mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für Smartphones

Neues Instrument Holometer: Ist unser Universum zweidimensional?
Neues Instrument Holometer
Ist unser Universum zweidimensional?
  1. Gehirnforschung Licht programmiert Gedächtnis um
  2. Audio aus Video Gefilmte Topfpflanze verrät Gespräche
  3. Nahrungsmittel Trinken statt Essen

    •  / 
    Zum Artikel