Rechte Flirtbörse und NPD-Webseiten gehackt

Nutzerdaten von Hackern zum Download veröffentlicht

Hacker haben anlässlich des 26C3 einige Flirtbörsen gehackt und die Nutzerdaten ins Netz gestellt. Betroffen ist auch die deutsche Website MA Flirt, die der rechten Szene zugeordnet wird und deren Datenbank interessante Nutzernamen bereithält.

Anzeige

Die von den Hackern ausgelesenen Nutzerdaten inklusive E-Mail-Adressen, Passwörtern und Profilfotos belegen, dass MA-Flirt.de der rechten Szene zugehört. Entsprechend wurde die Webseite von den Hackern zeitweilig mit einem Schimpansen mit Hakenkreuz-Armbinde versehen. Derzeit ist die Webseite nicht erreichbar, es ist nur die Verzeichnisstruktur des Servers zu sehen.

In einer veröffentlichten Top-10-Liste der MA-Flirt-Passwörter tauchen Einträge wie "landser", "landser88" und "siegheil" ganz oben auf - angeführt von "123456". Aus den kopierten Nutzerdaten hat Indymedia einen Ausschnitt inklusive E-Mail-Adressen und Wohnorten veröffentlicht. Unter den Benutzernamen finden sich "EdelWeiss", "HaSSangriff", "heimatstoltz", "Sturmgewitter", "stahlgewitter" und "Hadolf1888".

Auch die Websites der NPD-Fraktion Sachsen und der NPD Niederbayern wurden Ziel der Hacker - auch hier inklusive ausgelesener Mitgliedsdaten oder den Adressen aus den E-Mail-Verteilern.

Rechte Webseiten waren auch in den Vorjahren auf den Chaos Communication Camps ein beliebtes Ziel für Hacks und Defacements. Allerdings sind sie auch Ende 2009 nicht die einzigen Ziele - auch Schwachstellen auf Webseiten der SPD, CSU und FDP wurden ausgenutzt. Dem Datenschutz können auch die Nutzer von flirt-datings.de adé sagen - ihre Daten wurden ebenfalls ausgelesen und veröffentlicht. Bei Harzflirt.de wurden öffentliche Fotos der Nutzer ausgelesen und in Archivdateien zum Download angeboten.

Ein Überblick der Hacks findet sich unter events.ccc.de/congress/2009/wiki/Hacked.


Mittelmaß 15. Mai 2010

Naja, die Antifaschisten sind im Grunde nichts anderes als Faschisten, die gegen...

d3wd 15. Mai 2010

Ich halte dich jetzt einfach mal für einen Nazi. ~d3wd

Zentrum 16. Feb 2010

Es bestreitet niemand, dass Ausländerfeindlichkeit und Hass auf Andersdenkende ein Übel...

Zentrum 16. Feb 2010

Es ist vollkommen richtig, dass es rechte Gewalttäter gibt. Es ist auch richtig, dass die...

Gott kein... 05. Jan 2010

Amen.

Kommentieren




Anzeige

  1. Consultant SAP ERP Warenlogistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)
  2. User Experience Designer - Senior Level (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  3. Mitarbeiter/-in IT-Sicherheit
    Daimler AG, Stuttgart
  4. Produktmanager Logistics Solutions (m/w)
    Logivations GmbH, Gröbenzell (Raum München)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Smartphones

    Apple, Samsung und Google planen wirksamen Diebstahlschutz

  2. Ein-Tages-Verkauf

    Google Glass ausverkauft

  3. Missouri

    Soundkanone soll Autofahrer zur Räson bringen

  4. Gramofon

    Audiostream-Box für Spotify

  5. Nachfolger von Google Glass

    Google patentiert Kontaktlinsen mit Kameras

  6. Kleine Fuck-Anfrage

    Welche Begriffe in deutschen Behörden gefiltert werden

  7. Kindle Phone

    Neue Details zur 3D-Technik des Amazon-Smartphones

  8. Phishing-Mail

    BSI warnt vor BSI-Warnung

  9. Gesichtserkennung

    FBI sammelt Millionen Fotos von Unverdächtigen

  10. Truecrypt

    Bislang keine Hintertüren gefunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Solarauto: Stella ist leichter als mancher Elektroauto-Akku
Solarauto
Stella ist leichter als mancher Elektroauto-Akku

Stella ist ein besonderes Elektroauto: Es macht sich seinen Fahrstrom selbst, mit Solarzellen auf dem Dach. Das in den Niederlanden entwickelte Fahrzeug ist ein viersitziges Familienauto mit Straßenzulassung.

  1. E-Power Formula 3 Elektrorennwagen auf Formel-3-Basis
  2. Industrie-Ethernet-Anschluss Bastler findet Zugang zum Netzwerk im Tesla Model S
  3. Tesla Mit Titanpanzer gegen Akkubrände

Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Windenergie: Strom erzeugen mit Flügelschlag
Windenergie
Strom erzeugen mit Flügelschlag

Es ist eine Art stationärer Vogel, den Festo da aufgebaut hat: In der Umkehr des Antriebs eines Vogels erzeugt ein neuartiger Generator elektrischen Strom aus Wind.

  1. Bionic Kangaroo Festo lässt einen Roboter hüpfen

    •  / 
    Zum Artikel