Hersteller für Apple Tablet ausgewählt

Probleme bei der Härte des Touchpanels verzögern Produktstart

Der taiwanische Hersteller Foxconn Electronics soll den Zuschlag für die Fertigung des Apple Tablet erhalten haben. Probleme bei der Härte des Displays könnten den Produktstart aber verzögern.

Anzeige

Der Auftragshersteller Foxconn Electronics ist laut einem Branchenbericht als Zulieferer für das Apple Tablet ausgewählt worden. Die Firmentochter Innolux wird die Touchscreens herstellen, berichtet das gut informierte taiwanische Branchenmagazin Digitimes unter Berufung auf Apples Zuliefererkreise. Wintek habe Chancen, als zweiter Auftragshersteller zu einem späteren Zeitpunkt den Zuschlag zu erhalten.

Der US-Konzern habe ein stabileres 10-Zolldisplay angefordert, was zu einer Verschiebung des Produktstarts im ersten Quartal 2010 geführt habe. Die Foxconn-Tochter G-Tech Optoelectronics ist mit der Displayverstärkung betraut worden. Zudem soll das taiwanische Unternehmen Wah Hong Industrial ebenfalls Aufträge von Apple erhalten haben.

Apple werde seinen Tablet PC im Januar 2010 ankündigen und im März/April 2010 mit der Auslieferung an den Handel starten, so das Magazin weiter. Foxconn (Hon Hai Precision Industry) ist bereits Auftragshersteller für den iPod. Das Unternehmen war im Jahr 2006 von der britischen Boulevardzeitung Mail on Sunday für unmenschliche Arbeitsbedingungen kritisiert worden. 15-Stunden-Schichten und Monatslöhne, die um die Hälfte unter dem Mindestlohn in China lägen, seien in den Foxconn-Fabriken üblich, die für Apple arbeiten.

Spekuliert wird bisher über ein Apple Tablet mit 7-Zoll-Display sowie weitere Geräte mit 10 bis 11 Zoll großem Display. Auch Modelle mit OLED-Display seien geplant.

Apple besitzt die URL iSlate.com und die Handelsmarke iSlate. Diese wurde auch für Europa bereits 2006 von einer Anwaltskanzlei registriert, die für Apple arbeitet. Damit scheint wahrscheinlich, dass das neue Apple Tablet schon langer angedacht ist, und als iSlate auf den Markt kommen könnte.


Siga320475075 31. Dez 2009

Bei CNBC/Bloomberg hiess es grade, ein iirc Blogger (die berichten nicht über jeden...

ldap 29. Dez 2009

Un 2384902830498230938080984023804923% weniger spaß bei der bedienung. Schön, so en ding...

Fleischesser 29. Dez 2009

Joa, und nach dem dritten Update (das man kaufen muss) kann man dann endlich auch Copy...

Fanboy 29. Dez 2009

Das Teil wird auf jedenfall gekauft, egal was für ein Müll hier von Euch geschrieben wird!!!

HahatschiLabert... 29. Dez 2009

und jetzt nenn mir EINE EINZIGE it-firma die nicht in China Produziert. du bist...

Kommentieren




Anzeige

  1. DB2 Senior Consultant (m/w)
    ORDIX AG, Wiesbaden, Köln oder Neu-Ulm
  2. Java Entwickler (m/w)
    Siemens AG, Erfurt
  3. IT-Leiter/in
    Silvretta Montafon Bergbahnen AG über TCI Consult GmbH, St. Gallenkirch (Österreich)
  4. Entwicklungsingenieur/in Hands Free Akustik
    Daimler AG, Sindelfingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  2. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  3. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  4. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  5. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  6. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  7. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  8. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  9. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben

  10. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

Microsoft: Remote-Desktop-App für Windows Phone
Microsoft
Remote-Desktop-App für Windows Phone

Microsoft hat eine Remote-Desktop-App für Windows Phone veröffentlicht. Damit kann aus der Ferne von einem Smartphone auf einen anderen Windows-Rechner zugegriffen werden, ohne dass auf diesem eine spezielle Software installiert sein muss.

  1. Cortana im Test Gebt Windows Phone eine Stimme
  2. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  3. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone

Palcohol: Der Cocktail in Pulverform
Palcohol
Der Cocktail in Pulverform

Mit kleinem Gepäck unterwegs und trotzdem nicht auf den abendlichen Drink verzichten? Ein US-Unternehmen hat Rum und Wodka in Pulver verwandelt. Zum Trinken einfach mit Wasser aufgießen - zum Schnupfen jedoch nicht geeignet.

  1. OLED Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter
  2. Max-Planck-Institut Quantencomputer werden Silizium-Chips ähnlicher
  3. Kognitionswissenschaft Computer erkennt 21 Gesichtsausdrücke

    •  / 
    Zum Artikel