Abo
  • Services:
Anzeige

E-Plus will 3G-Netzwerk doch verstärkt mit HSPA ausbauen

Verträge mit chinesischem Netzwerkausrüster ZTE geschlossen

E-Plus will den Ausbau seines veralteten Netzes doch noch angehen. Der deutsche Mobilfunkbetreiber hat mit ZTE einen Ausrüster für den HSPA-Ausbau gefunden. Ob das 3G-Netz nun flächendeckend für schnellere Datenübertragung erweitert wird, bleibt jedoch unklar. Bisher beschränkte E-Plus sich bei HSPA auf einzelne Regionen.

Die E-Plus-Gruppe und KPN Belgien haben den chinesischen Telekommunikationsausrüster ZTE für den Ausbau ihrer Netze mit HSPA ausgewählt. KPN ist der niederländische Mutterkonzern des deutschen Mobilfunkbetreibers E-Plus. Durch den Ausbau seien künftig Datenübertragungen mit bis zu 21,6 MBit/s möglich, hieß es.

Anzeige

E-Plus-Firmenchef Thorsten Dirks hatte im August 2008 betont, dass die Firma nicht auf einen schnellen Ausbau ihres Netz für bessere Datenübertragung setze: "Die goldene Zukunft der Branche liegt nicht im Datengeschäft", sagte er. Der große Fehler der Branche bestehe darin, dass alle von Milliardenumsätzen mit Daten geträumt haben. "Aber das wird nicht passieren", so Dirks vor über einem Jahr.

Ein deutschlandweiter HSDPA-Netzausbau war zu der Zeit ausdrücklich nicht geplant. Wer sein Netz mit viel Aufwand für schnelle Datenübertragung aufrüste, laufe Gefahr, die Kosten nicht wieder hereinzuholen. "Die meisten Mobilfunknutzer benötigen gar keine schnelle Datenverbindung", sagte Dirks dann im Oktober 2008. Erst 2009 wollte der Betreiber in einzelnen Regionen mit HSDPA starten. Den Anfang sollten mittelgroße Universitätsstädte machen. Ob nun mit ZTE ein bundesweiter HSPA-Ausbau geplant ist, wurde von E-Plus bislang nicht bestätigt. "Konkreter möchten wir zu diesem Zeitpunkt zu unseren Ausbauplänen nicht werden, da die konkrete Netzplanung erst nach der gerade erfolgten Vertragsunterzeichnung erfolgt", sagte Firmensprecher Guido Heitmann auf Anfrage von Golem.de. Die versorgte Fläche solle aber "spürbar vergrößert werden".

ZTE bietet Billigausbau

E-Plus räumte mit der Ankündigung zu ZTE ein, dass das Netz gegenwärtig 90 Prozent der deutschen Bevölkerung nur mit EDGE und 3G versorge. Mit ZTE würde das 3G-Netzwerk "in den nächsten Jahren weiter ausgebaut", so das Unternehmen. Die HSPA-Verfügbarkeit für die Kunden würde so beschleunigt. Für ZTE als neuen Partner habe E-Plus sich wegen dessen attraktiver Preise entschieden.

Auch künftige, schnellere Datenübertragungsstandards würden mit dem Ausbau vorbereitet und seien leichter und schneller in die Netze zu integrieren. LTE oder Wimax gelten als Nachfolger für den Mobilfunk der dritten Generation.


eye home zur Startseite
Kiwi 19. Jul 2010

Bin auch kunde bei eplus nutze die 1GB flat von simyo. Allerdings ist das eplus netz hier...

Shadowman 06. Jun 2010

@iBlork: sag mal... arbeitest Du für E-Plus oder was??? Es kann ja wohl nicht Dein ernst...

mooo 29. Dez 2009

weil diese auf einer ganz anderen frequenz funkt zum beispiel...

Nonsens 25. Dez 2009

Vielleicht auch deshalb, weil es kompletter Nonsens ist? Das Telefonnetz von E-Plus ist...

iPlus 24. Dez 2009

... und nur wegen dem iPhone zu T-Mobile gewechselt. Das gute Stück muss die T-Abzock...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. GIGATRONIK München GmbH, München
  2. Hemmersbach GmbH & Co. KG, Nürnberg
  3. Neoperl GmbH, Müllheim
  4. iXus GmbH, Berlin


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus GTX 1070 Strix OC, MSI GTX 1070 Gaming X 8G und Aero 8G OC)

Folgen Sie uns
       


  1. Maru

    Quellcode von Desktop-Android als Open Source verfügbar

  2. Linux

    Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"

  3. VR-Handschuh

    Dexta Robotics' Exoskelett für Motion Capturing

  4. Dragonfly 44

    Eine Galaxie fast ganz aus dunkler Materie

  5. Gigabit-Breitband

    Google Fiber soll Alphabet zu teuer sein

  6. Google-Steuer

    EU-Kommission plädiert für europäisches Leistungsschutzrecht

  7. Code-Gründer Thomas Bachem

    "Wir wollen weg vom Frontalunterricht"

  8. Pegasus

    Ausgeklügelte Spyware attackiert gezielt iPhones

  9. Fenix Chronos

    Garmins neue Sport-Smartwatch kostet ab 1.000 Euro

  10. C-94

    Cratoni baut vernetzten Fahrradhelm mit Crash-Sensor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Next Gen Memory: So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
Next Gen Memory
So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
  1. Arbeitsspeicher DDR5 nähert sich langsam der Marktreife
  2. SK Hynix HBM2-Stacks mit 4 GByte ab dem dritten Quartal verfügbar
  3. Arbeitsspeicher Crucial liefert erste NVDIMMs mit DDR4 aus

Wiper Blitz 2.0 im Test: Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
Wiper Blitz 2.0 im Test
Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
  1. Softrobotik Oktopus-Roboter wird mit Gas angetrieben
  2. Warenzustellung Schweizer Post testet autonome Lieferroboter
  3. Lockheed Martin Roboter Spider repariert Luftschiffe

8K- und VR-Bilder in Rio 2016: Wenn Olympia zur virtuellen Realität wird
8K- und VR-Bilder in Rio 2016
Wenn Olympia zur virtuellen Realität wird
  1. 400 MBit/s Telefónica und Huawei starten erstes deutsches 4.5G-Netz
  2. Medienanstalten Analoge TV-Verbreitung bindet hohe Netzkapazitäten
  3. Mehr Programme Vodafone Kabel muss Preise für HD-Einspeisung senken

  1. Re: Der schwerste Schritt für Entwickler

    Strongground | 13:37

  2. Re: Golem vergleicht Äpfel mit Birnen

    hum4n0id3 | 13:36

  3. Re: Nur um das nochmal klar zu stellen

    pythoneer | 13:32

  4. Re: IMHO: FTTH ist auch ziemlicher overkill

    ChMu | 13:26

  5. Mund aufmachen reicht leider nicht

    Friedhelm | 13:14


  1. 12:59

  2. 15:33

  3. 15:17

  4. 14:29

  5. 12:57

  6. 12:30

  7. 12:01

  8. 11:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel