FreeArc - Kompressionsprogramm mit eigenem Format

Deutsche Sprachfassung integriert

Das Open-Source-Kompressionsprogramm FreeArc ist in Version 0.60 erschienen. Es soll ähnliche Kompressionsraten erreichen wie diverse Zip-Programme, aber deutlich schneller zu Werke gehen. Doch das Programm hat auch einen großen Nachteil.

Anzeige

FreeArc verwendet sein eigenes Kompressionsformat mit der Endung ".arc". Mit Zip- und RAR-Dateien kann es noch nichts anfangen. Im März 2010 soll eine Version herauskommen, die auch zip, rar, 7z und weitere Archivformate unterstützt. Neben einer Version mit grafischer Oberfläche ist es auch per Kommandozeile bedienbar. FreeArc steht in einer Windows- und einer Linux-Version zur Verfügung.

Die GUI-Version kann auch über das Kontextmenü des Dateiexplorers aufgerufen werden. Mit Plug-ins kann FreeArc in die Dateimanager FAR und Total Commander eingebunden werden. FreeArc bietet Verschlüsselungsfunktionen mit AES, Blowfish, Twofish und Serpent an.

Neben selbstextrahierenden Archiven und einer Reparaturfunktion für beschädigte .arc-Dateien bietet das Programm Optionen zum Hinzufügen weiterer Dateien in das Archiv an. Außerdem können mehrere .arc-Dateien zu einer neuen zusammengefasst werden. Auch die Neukompression eines bestehenden Archivs ist möglich.

Der Autor Bulat Ziganshin hat zahlreiche Vergleichstests mit anderen Kompressionsprogrammen auf seiner Homepage verlinkt. Dabei zeigt sich vor allem, dass FreeArc bei ungefähr gleicher Kompressionsrate sowohl beim Packen und Entpacken schneller arbeitet als zum Beispiel WinRAR oder 7Zip. FreeArc wurde unter der Lizenz GNU GPL 2.0 veröffentlicht und kann im GUI auf die deutsche Sprache umgestellt werden.


salvat 26. Okt 2010

Also so wie ich das sehe ist freearc die einzige freie alterantive gegenüber winrar bei...

WowA 24. Dez 2009

sollte es nicht verständlich sein, warum sie ihr eigenes format verwenden?

LarusNagel 23. Dez 2009

Ich selbst bin da gespalltener Meinung, da beide Seiten gute Argumente haben. Ja...

Youssarian 23. Dez 2009

Gar keines. Auch nicht das verlustlose FLAC. Die c't hat schon vor Jahren bewiesen, dass...

Kommentieren



Anzeige

  1. Informatiker Softwareentwicklung / Softwareingenieur (m/w)
    ratiotec GmbH & Co. KG, Essen
  2. Technischer (Junior-)Produktmanager (m/w) techNet Remote Systems
    Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  3. Senior Knowledge Analyst (m/w) - Analytics Solutions
    The Boston Consulting Group GmbH, München oder Düsseldorf
  4. C++ Software-Entwickler (m/w) Predevelopment Embedded Speech
    e.solutions GmbH, Erlangen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Apples iPad-Absatz geht erneut zurück

  2. Apple

    Das ist neu in iOS 8.1

  3. Same Day Delivery

    Ebay-Zustellung am selben Tag startet in Berlin

  4. Datendiebstahl

    Manipulierte Dropbox-Seiten phishen nach Mailaccounts

  5. Traktorstrahl

    Hin und zurück durch die Laserröhre

  6. Personalmarkt

    Welche IT-Fachkräfte im Jahr 73.400 Euro verdienen

  7. Wearables

    Microsofts Smartwatch soll bald kommen

  8. Eric Anholt

    Raspberry-Pi-Grafiktreiber erlaubt fast stabiles X

  9. Smartphone-Prozessor

    Der Exynos 5433 ist Samsungs erster 64-Bit-Chip

  10. Familien-Option

    Spotify lässt bis zu fünf Nutzer parallel Musik hören



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



iMac mit Retina 5K angeschaut: Eine Lupe könnte helfen
iMac mit Retina 5K angeschaut
Eine Lupe könnte helfen
  1. iFixit iMac mit Retina-Display ist schwer zu reparieren
  2. Apple iMac Retina bringt mehr als 14 Megapixel auf das Display
  3. Apple iMacs mit Retina-Displays geplant

Data Management: Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten
Data Management
Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten

Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  2. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen
  3. Entwicklung vorerst eingestellt Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt

    •  / 
    Zum Artikel