Anzeige

Bluetooth 4.0 setzt auf hohe Energieeffizienz

Geringer Stromverbrauch soll neue Anwendungsbereiche erschließen

Die Bluetooth Special Interest Group (SIG) hat die Spezifikation einer neuen, besonders stromsparenden Bluetooth-Generation abgeschlossen. Bluetooth 4.0 soll dank verringertem Stromverbrauch in neue Bereiche vorstoßen.

Anzeige

Die Version 4.0 der Bluetooth-Spezifikation soll für geringeren Stromverbrauch sorgen, sowohl bei Lastspitzen als auch im Idle-Modus. Als Stromversorgung sollen typische Knopfzellen ausreichen, so dass die Bluetooth-Technik in neue Geräteklassen integriert werden kann, die jahrelang mit einer Batterie laufen.

Dabei sind zwei Modi vorgesehen: Bei Dual-Mode-Implementierungen kommt die neue stromsparende Bluetooth-Technik zusammen mit klassischen Bluetooth-Chips zum Einsatz, so dass viele Komponenten bestehender Bluetooth-Implementierungen genutzt werden können. Das hält die Kosten zur Integration der neuen, besonders sparsamen Technik gering. Auch können bestehende Chips für Bluetooth v2.1 + EDR oder Bluetooth v3.0 + HS mit dem neuen Low-Energy-Stack erweitert werden.

Darüber hinaus lassen sich Single-Mode-Chips herstellen, die für kompakte Geräte geeignet sind. Sie verfügen über eine sehr schlanke Link-Schicht, die sich durch extrem geringen Stromverbrauch im Idle-Modus, einfache Geräteentdeckung sowie stabile Punkt-zu-Mehrpunkt-Verbindungen auszeichnen soll. So soll es die Link-Schicht in den Controllern erlauben, kleine Sensoren per Bluetooth mit dem Internet zu verbinden.

Die stromsparende Bluetooth-Variante setzt auf kurze Pakete mit 8 bis 27 Oktetts, die mit 1 MBit/s übertragen werden. Gefunkt wird im 2,4-GHz-Bereich, wobei Frequency-Hopping Störungen mit anderen Geräten minimieren soll. Ein großer Teil der Logik wird zudem in den Controller verfrachtet, so dass die Hosts die meiste Zeit im Schlummermodus verbringen können und nur gezielt aufgeweckt werden, wenn es für sie etwas zu tun gibt.

Damit das Stromsparen nicht zur Bremse wird, sollen sich Verbindungen in nur 3 ms aufbauen und Daten übertragen lassen. Die Reichweite soll dank eines erhöhten Modulationsindexes auf über 100 Meter steigen. Eine 24-Bit-Fehlerkorrektur soll die Verbindungen robust machen, verschlüsselt wird zudem mit AES-128.

Um eine Vielzahl an Geräten miteinander verbinden zu können, kommen 32-Bit-Adressen zum Einsatz. Auch Mesh-Netze sollen sich auf dieser Basis realisieren lassen.


eye home zur Startseite
ruhigbrauner 18. Dez 2009

(...) Gerne geschehen! :-)

leser123456789 18. Dez 2009

Niemand hindert dich daran einen Lötkolben in die Hand zu nehmen und das ding selbst...

Luemmel 17. Dez 2009

Selber Schuld, wenn man den Schlüssel im Zündschloss lässt, während man 30m weiter in der...

noo 17. Dez 2009

Welcher Schreibfehler? mir springt nur die Wortwiederholung "soll" ins Auge

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler Java / Webentwickler (m/w)
    syncpilot GmbH, Puchheim bei München
  2. Qualitätsmanager (m/w)
    HECTEC GmbH, Landshut-Altdorf
  3. Trainee (m/w) IT-Anwendungen
    Süwag Energie AG, Frankfurt am Main
  4. UX Designer für Mobile Apps (m/w)
    Daimler AG, Ulm

Detailsuche



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. VORBESTELLBAR: World of Warcraft: Legion (Add-On) - Collector's Edition
    79,99€
  2. VORBESTELLBAR: Battlefield 1 [PC & Konsole]
    54,98€/64,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. Battleborn stark reduziert
    ab 29,97€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Telekom-Konzernchef

    "Vectoring schafft Wettbewerb"

  2. Model S

    Teslas Autopilot verursacht Auffahrunfall

  3. Security

    Microsoft will Passwort 'Passwort' verbieten

  4. Boston Dynamics

    Google will Roboterfirma an Toyota verkaufen

  5. Oracle-Anwältin nach Niederlage

    "Google hat die GPL getötet"

  6. Selbstvermessung

    Jawbone steigt offenbar aus Fitnesstracker-Geschäft aus

  7. SpaceX

    Falcon 9 Rakete kippelt nach Landung auf Schiff

  8. Die Woche im Video

    Die Schoko-Burger-Woche bei Golem.de - mmhhhh!

  9. Zcryptor

    Neue Ransomware verbreitet sich auch über USB-Sticks

  10. LTE-Nachfolger

    Huawei schließt praktische Tests für Zukunftsmobilfunk ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oracle vs. Google: Wie man Geschworene am besten verwirrt
Oracle vs. Google
Wie man Geschworene am besten verwirrt
  1. Java-Rechtsstreit Oracle verliert gegen Google
  2. Oracle vs. Google Wie viel Fair Use steckt in 11.000 Codezeilen?

GPD XD im Test: Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
GPD XD im Test
Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
  1. Playstation 4 Rennstart für Gran Turismo Sport im November 2016
  2. Project Spark Microsoft stellt seinen Spieleeditor ein
  3. AMD Drei Konsolen-Chips für 2017 angekündigt

Intels Compute Stick im Test: Der mit dem Lüfter streamt (2)
Intels Compute Stick im Test
Der mit dem Lüfter streamt (2)
  1. Stratix 10 MX Alteras Chips nutzen HBM2 und Intels Interposer-Technik
  2. Apple Store Apple darf keine Geschäfte in Indien eröffnen
  3. HBM2 eSilicon zeigt 14LPP-Design mit High Bandwidth Memory

  1. Re: Warum wohl kann man private WoW Server machen!?

    tingelchen | 15:30

  2. Re: Welchen Sinn hat dieses System?

    Berner Rösti | 15:30

  3. Re: Vertraue keinem Kunden

    azeu | 15:27

  4. Re: Verschandelung gibt's schon überall

    DrWatson | 15:26

  5. Re: Schwierig.

    Berner Rösti | 15:26


  1. 14:15

  2. 13:47

  3. 13:00

  4. 12:30

  5. 11:51

  6. 11:22

  7. 11:09

  8. 09:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel