VLC für Mac vor dem Aus

Mac-Version ohne Entwickler

Der Mediaplayer VLC steht in der Mac-Version vor dem Aus. Dem Projekt mangelt es an Entwicklern für die Mac-Ausgabe der Software.

Anzeige

Bereits im Mai 2009 hatte das VLC-Team einen Aufruf gestartet, um neue Entwickler für die Mac-Version ihres populären Mediaplayers zu begeistern. Doch bislang hat sich kein Freiwilliger gefunden, so dass der Mac-Port von VLC vor dem Aus steht.

Derzeit gebe es keinen Entwickler mehr, der sich um VLC für Mac OS X kümmert, schreibt Rémi Denis-Courmont im Videolan-Forum. Infolgedessen wurde die geplante 64-Bit-Version von VLC für Mac OS X bis auf weiteres verschoben. Zudem sei das Userinterface der Mac-Version in keinem guten Zustand.

Sollte sich die Situation nicht ändern, werde das VLC-Team die Mac-Unterstützung mit VLC 1.1.0 einstellen, denn es gebe keinen, der die notwendigen Updates vornehmen könne, beispielsweise um die neue Video-Ausgabe-Architektur von VLC zu unterstützen.

Angesichts des erforderlichen Aufwands, sich in die VLC-Entwicklung einzuarbeiten, sei die Situation nun kritisch, so Denis-Courmont.


Der Kaiser! 18. Dez 2009

Warum nicht? :)

oni 18. Dez 2009

Stimmt, aber davon war hier nicht die Rede. Der Vorposter behauptete, es würde alles...

case 18. Dez 2009

was ist mkv und wofür brauch ich das? ach so für die gerippten dvds die du ein eigen...

SlightlyHomosex... 18. Dez 2009

VLC ist mit Sicherheit nicht der beste und tollste Player den es derzeit gibt. Er ist...

Hello_World 18. Dez 2009

Kompletter Käse. Es gibt zahlreiche Systemaufrufe, die unter Linux vorhanden sind und...

Kommentieren


Ralphs Piratenblog / 17. Dez 2009

VLC für Mac vor dem Ende?



Anzeige

  1. Projektleiter (m/w) im Bereich Digitalisierung
    Allianz Deutschland AG, München-Unterföhring
  2. Senior Javascript Frontend Developer (m/w)
    tresmo GmbH, Augsburg
  3. Software-Experte/-in Communication Networks
    Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. SAP-Modulbetreuer MM/WM (m/w)
    GEDORE WERKZEUGFABRIK GmbH & Co. KG, Remscheid

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. VDSL2-Nachfolgestandard

    Telekom-Konkurrenten starten G.fast-Praxistest

  2. Ego-Shooter

    Bethesda hat Prey 2 eingestellt

  3. Keine Bußgelder

    Sicherheitslücken bleiben ohne Strafen

  4. Kinox.to

    GVU will Bitshare und Freakshare offline nehmen lassen

  5. Bungie

    Destiny und der Gesundheitsbalken

  6. Galaxy A3 und A5

    Samsungs dünne Smartphones im Metallkleid

  7. MSI GT80 Titan

    Erstes Gaming-Notebook mit mechanischer Tastatur

  8. Ministerpräsident

    Viktor Orbán zieht Internetsteuer für Ungarn zurück

  9. Spielentwickung

    Engine-Trends jenseits der Grafik

  10. Gesetz über geistiges Eigentum

    Spanien erlässt eine Google-Gebühr



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test Sunset Overdrive: System-Seller am Rande der Apokalypse
Test Sunset Overdrive
System-Seller am Rande der Apokalypse
  1. Test Deadcore Turmbesteigung im Speedrun
  2. Test Transocean Ports of Call für Nachwuchs-Reeder
  3. Test Rules Gehirntraining für Fortgeschrittene

FTDI: Windows-Treiber kann Bastelrechner beschädigen
FTDI
Windows-Treiber kann Bastelrechner beschädigen
  1. FTDI Treiber darf keine Geräte deaktivieren
  2. Bei Windows Update gelöscht Keine Killer-Treiber mehr für gefälschte FTDI-Chips

Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Raumfahrt Mondrover Andy liefert Bilder für Oculus Rift
  2. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  3. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars

    •  / 
    Zum Artikel