Paketmanager Apt2 wird zu Weihnachten fertig

Schlanke Alternative zu Aptitude mit SQLite-3-Datenbank

Der neue Debian-Paketmanager Apt2 für Softwarepakete im DEB-Format soll bis Weihnachten fertig werden. Dank einer SQLite-3-Datenbank soll Apt2 deutlich flinker sein als seine Vorgänger.

Anzeige

Julian Andres Klode, Entwickler des neuen Paketmanagers, schreibt in seinem Blog, dass Apt2 bis Weihnachten fertig werden soll. Der Paketmanager ist in der Programmiersprache Vala geschrieben, als Abhängigkeit werden lediglich die Multiplattform-Bibliothek Glib sowie Gee und libarchive benötigt. Apt2 besteht im Kern aus der Bibliothek libapt, die Grundfunktionen bereitstellen soll.

Parallel dazu entwickelt Klode das Kommandozeilen-Tool Capt, das als Frontend für Apt2 verwendet werden kann. Der Befehl Capt öffnet eine Shell, in der dank Readline-Unterstützung History-Funktion und später Tab-Vervollständigung zur Verfügung stehen. Capt soll sämtliche Apt-Tools ersetzen, etwa apt-config oder apt-cache, und sieht sich als Aptitude-Alternative.

Grund für die Entwicklung ist laut Klode, dass bestehende Paketmanager für die Kommandozeile in Perl oder Python geschrieben sind und deshalb viel Speicherplatz benötigen. Apt2 hingegen könne leicht auch auf mobilen Plattformen zur Anwendung kommen. Klode ist auch an der Entwicklung des grafischen Paketmanagers Software Center unter Ubuntu beteiligt, der dort längerfristig Synaptic ersetzen soll.


kikimi 20. Dez 2009

Gut, wenn du diese Profis meint, schon klar. Mir kam es eher so vor, als meinst du die...

e-user 18. Dez 2009

Es ist schon ein Wunder, dass *trotz* Debian-Paketen und Paketsystem als Unterbau Ubuntu...

spanther 16. Dez 2009

lol darauf haste dich jetzt aber so richtig eingeschossen! xD Spießer Spießer! ;p Ach...

Apt-Benutzer 16. Dez 2009

... hat Apt2 auch Super-Kuh-Kräfte. Habe ich bei Aptitude immer vermisst.

Himmerlarschund... 16. Dez 2009

Naja es geht da mehr ums Prinzip. Nehmen wir an, ich installiere ein Spiel, um es mal zu...

Kommentieren


Blog of Julian Andres Klode / 18. Dez 2009

The previous post



Anzeige

  1. IT-Support-Spezialisten (m/w)
    Thinking Objects GmbH, Korntal-Münchingen (bei Stuttgart)
  2. Mitarbeiter (m/w) technischer Filialsupport
    Dänisches Bettenlager GmbH & Co. KG, Handewitt bei Flensburg
  3. Mitarbeiter / Mitarbeiterin für IT-Systemadministration
    Bundesvereinigung Lebenshilfe e. V., Marburg
  4. Software Application Engineer E-Commerce (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. 15 Jahre Unreal Tournament

    Spiel, Bot und Sieg

  2. Inmarsat und Alcatel Lucent

    Internetzugang im Flugzeug mit 75 MBit/s

  3. Managed Apps

    Unternehmen können App-Store von Windows 10 anpassen

  4. Elektronikdiscounter

    Wie Preisvergleichsdienste ausgehebelt werden

  5. Open Data

    Cern befreit LHC-Kollisionsdaten

  6. Multimediabibliothek

    FFmpeg dank Debian wieder in Ubuntu

  7. Valve Software

    Neue Richtlinien für Early Access

  8. US-Musiker

    Nikki Sixx kritisiert Labels für magere Streaming-Profite

  9. Telemonitoring

    Generali will Fitnessdaten von Versicherten

  10. 3D-NAND

    Intel entwickelt Speicherbausteine für 2-TByte-SSDs



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test Assassin's Creed Rogue: Abstecher zu den Templern
Test Assassin's Creed Rogue
Abstecher zu den Templern
  1. Assassin's Creed Unity Patch-Evolution statt Revolution
  2. Test Assassin's Creed Unity Schöner meucheln in Paris
  3. Radeon und Geforce Grafiktreiber von AMD und Nvidia für Call of Duty und Unity

IMHO zum Jugendmedienschutz: Altersschranke nützt nicht Kindern, sondern Erotikseiten
IMHO zum Jugendmedienschutz
Altersschranke nützt nicht Kindern, sondern Erotikseiten
  1. Pornofilter Internet Provider gegen britische Zensurkultur
  2. Internetzensur Tor und die große chinesische Firewall
  3. Kein britisches Modell Medienrat will Pornofilter ohne Voraktivierung

Lichtfeldkamera Lytro Illum: Das Spiel mit der Tiefenschärfe
Lichtfeldkamera Lytro Illum
Das Spiel mit der Tiefenschärfe
  1. Lichtfeldkamera Lytro will in neue Märkte einsteigen
  2. Augmented Reality Google investiert 542 Millionen US-Dollar in Magic Leap
  3. Lytro Lichtfeldfotografie bildet die Tiefe der Welt ab

    •  / 
    Zum Artikel