Branchenverband BIU: Die USK soll Onlinespiele freigeben

Künftig soll sich die USK auch um den Jugendschutz im Internet kümmern

Der Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware (BIU) will, dass die USK künftig auch für Onlinespiele und sonstige digital vertriebene Entertainmentprodukte zuständig ist. Anlass für die Forderung: Teile der gesetzlichen Jugendschutzregeln werden demnächst überarbeitet.

Anzeige

Aus rechtlicher Sicht gibt es zwei Art von Computerspielen: Zum einen die im Laden - um deren Altersfreigabe kümmert sich im Rahmen des Jugendschutzgesetzes die Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK), von der die bekannten farbigen Altersfreigabelogos stammen. Zum anderen gibt es Spiele, die über das Internet zum Endkunden gelangen - etwa Browsergames. Für diese Programme ist durch den Jugendmedienschutzstaatsvertrag die in der Öffentlichkeit so gut wie unbekannte Kommission für Jugendmedienschutz zuständig.

In der Praxis ist diese geteilte Zuständigkeit nicht sehr sinnvoll, denn die Grenzen zwischen Offline- und Onlinespielen verschwimmen zunehmend. Deshalb beraten schon seit längerem die Bundesländer über Änderungen bei den jugendschutzrechtlichen Regelungen im Internet. Nun fordert der Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware, den Weg für eine einheitliche Alterskennzeichnung von Computer- und Videospielen durch die USK freizumachen.

"Die bestehenden Regelungen verhindern die Ausweitung der etablierten Alterskennzeichnungssysteme auf das Internet. Die Trennung von Verfahren und Zuständigkeiten für das Internet und den stationären Einzelhandel abgegebene Unterhaltungsmedien geht an den aktuellen Entwicklungen vorbei und verhindert die Verbesserung des Jugendschutzes bei Computer- und Videospielen im Internet", sagte Olaf Wolters, Geschäftsführer des BIU. Er fordert die Ministerpräsidenten der Länder auf, "an der Verbesserung des Jugendschutzes bei Computer- und Videospielen aktiv mitzuwirken."

Schon im Rahmen der Evaluation des Jugendmedienschutzes durch Bund und Länder hatte das Hans-Bredow-Institut an der Universität Hamburg empfohlen, die Zuständigkeit der etablierten Selbstkontrollen auf das Internet auszuweiten.

Auf uneingeschränkte Zustimmung dürfte die Forderung des BIU trotzdem nicht stoßen: So fordert unter anderem die bayerische Sozialministerin Christine Haderthauer, dass die Kriterien für die USK-Alterseinstufungen unter Einbeziehung neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse weiterentwickelt werden - und zwar insbesondere unter Berücksichtigung der Suchtgefahren, die sie vor allem bei Onlinespielen sieht. Außerdem wird immer wieder kritisiert, dass der Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware (BIU) und der Bundesverband der Entwickler von Computerspielen (GAME) die Träger der USK sind. Durch das Prinzip der Selbstkontrolle sind sie indirekt an der Organisation der Prüfungen beteiligt - die jeweiligen Altersentscheidungen fällen allerdings Vertreter der Bundesländer.


Santa 17. Dez 2009

"So fordert unter anderem die bayerische Sozialministerin Christine Haderthauer, dass die...

LeftyBruchsal 16. Dez 2009

Hehe, freie Entfaltung ... können doch in den abgespeckten u18-Server gegen Kuscheltiere...

Captain 16. Dez 2009

Wie willst du das durchsetzen, wenn der Server in Timbuktu steht?

Gernot 16. Dez 2009

Irgendwie hinkt die BIU der Zeit hinterher ... Free to play, Online-Spieledownload, und...

spyro2000 15. Dez 2009

Das pfeiffen ja die Spatzen von den Dächern. spyro

Kommentieren




Anzeige

  1. Experte (m/w) Berichtswesen (SAP)
    Stadtwerke München GmbH, München
  2. Leiter IT (m/w) CIO
    RVM Versicherungsmakler GmbH & Co. KG über Tauster GmbH, Eningen bei Reutlingen
  3. IT-Consultant/IT-Projektmana- ger (m/w)
    CAPCAD SYSTEMS AG, Ismaning bei München
  4. Mitarbeiter/in Informationstechnologie mit Teilprojektleitung
    Daimler AG, Sindelfingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Google kann Gewinn nur leicht steigern

  2. Maynard

    Wayland-Shell für den Raspberry Pi

  3. BGH-Urteil

    Typenbezeichnung gehört in eine Werbeanzeige

  4. Startup Uber

    Privater Taxidienst Uberpop verboten

  5. Project Atomic

    Red Hat erarbeitet Host-System für Docker-Container

  6. Getac T800

    Robustes 8-Zoll-Tablet mit Windows

  7. MS-Flugsimulator X

    Flughafen Berlin-Brandenburg eröffnet

  8. Vorratsdatenspeicherung

    Totgesagte speichern länger

  9. Intel

    Broxton LTE erst 2016, Skylake-Produktion noch 2015

  10. Bitcoin-Börse

    Mtgox soll verkauft oder aufgelöst werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smart Highway: Leuchtende Mittelstreifen und Straßenbäume
Smart Highway
Leuchtende Mittelstreifen und Straßenbäume

Auf einer Straße in den Niederlanden ist die Fahrbahnmarkierung mit einer luminiszenten Farbe aufgemalt worden. Die Straßenbemalung ist Teil eines Projekts zu einer intelligenten Straße.

  1. Facebook und Nasa Internetzugang mit Drohnen, Satelliten und Laser
  2. Abwehrsystem Music Israelische Flugzeuge erhalten Laserabwehr gegen Raketen
  3. Internet.org Facebook soll Übernahme von Drohnenhersteller planen

Display Scanout Engine: Xbox, streck das Bild!
Display Scanout Engine
Xbox, streck das Bild!

Die Xbox One berechnet viele Spiele nicht nativ in 1080p. Stattdessen vergrößern ein Hardware-Scaler oder einige Softwareschritte niedrigere Auflösungen. Beide Lösungen bieten Vor- und Nachteile, welche die Bildqualität oder Bildrate beeinflussen.

  1. Xbox One Upgedated und preisgesenkt
  2. Xbox One Microsoft denkt über Xbox-360-Emulation nach
  3. Xbox One Inoffizielle PC-Treiber für Controller erhältlich

Facebook und Oculus Rift: Vier Prognosen zu Faceboculus
Facebook und Oculus Rift
Vier Prognosen zu Faceboculus

Der erste Shitstorm hat sich gelegt. Und Oculus gehört immer noch Facebook. Was ändert das jetzt? Und was bedeutet das für die Zukunft? Wer sich mit Entwicklern und Experten unterhält, der kann einige erste Schlüsse ziehen.

  1. Oculus Rift 25.000 Exemplare der neuen Dev-Kit-Version verkauft
  2. Developer Center Sicherheitslücke bei Oculus VR
  3. Oculus VR "Wir haben nicht so viele Morddrohungen erwartet"

    •  / 
    Zum Artikel