Branchenverband BIU: Die USK soll Onlinespiele freigeben

Künftig soll sich die USK auch um den Jugendschutz im Internet kümmern

Der Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware (BIU) will, dass die USK künftig auch für Onlinespiele und sonstige digital vertriebene Entertainmentprodukte zuständig ist. Anlass für die Forderung: Teile der gesetzlichen Jugendschutzregeln werden demnächst überarbeitet.

Anzeige

Aus rechtlicher Sicht gibt es zwei Art von Computerspielen: Zum einen die im Laden - um deren Altersfreigabe kümmert sich im Rahmen des Jugendschutzgesetzes die Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK), von der die bekannten farbigen Altersfreigabelogos stammen. Zum anderen gibt es Spiele, die über das Internet zum Endkunden gelangen - etwa Browsergames. Für diese Programme ist durch den Jugendmedienschutzstaatsvertrag die in der Öffentlichkeit so gut wie unbekannte Kommission für Jugendmedienschutz zuständig.

In der Praxis ist diese geteilte Zuständigkeit nicht sehr sinnvoll, denn die Grenzen zwischen Offline- und Onlinespielen verschwimmen zunehmend. Deshalb beraten schon seit längerem die Bundesländer über Änderungen bei den jugendschutzrechtlichen Regelungen im Internet. Nun fordert der Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware, den Weg für eine einheitliche Alterskennzeichnung von Computer- und Videospielen durch die USK freizumachen.

"Die bestehenden Regelungen verhindern die Ausweitung der etablierten Alterskennzeichnungssysteme auf das Internet. Die Trennung von Verfahren und Zuständigkeiten für das Internet und den stationären Einzelhandel abgegebene Unterhaltungsmedien geht an den aktuellen Entwicklungen vorbei und verhindert die Verbesserung des Jugendschutzes bei Computer- und Videospielen im Internet", sagte Olaf Wolters, Geschäftsführer des BIU. Er fordert die Ministerpräsidenten der Länder auf, "an der Verbesserung des Jugendschutzes bei Computer- und Videospielen aktiv mitzuwirken."

Schon im Rahmen der Evaluation des Jugendmedienschutzes durch Bund und Länder hatte das Hans-Bredow-Institut an der Universität Hamburg empfohlen, die Zuständigkeit der etablierten Selbstkontrollen auf das Internet auszuweiten.

Auf uneingeschränkte Zustimmung dürfte die Forderung des BIU trotzdem nicht stoßen: So fordert unter anderem die bayerische Sozialministerin Christine Haderthauer, dass die Kriterien für die USK-Alterseinstufungen unter Einbeziehung neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse weiterentwickelt werden - und zwar insbesondere unter Berücksichtigung der Suchtgefahren, die sie vor allem bei Onlinespielen sieht. Außerdem wird immer wieder kritisiert, dass der Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware (BIU) und der Bundesverband der Entwickler von Computerspielen (GAME) die Träger der USK sind. Durch das Prinzip der Selbstkontrolle sind sie indirekt an der Organisation der Prüfungen beteiligt - die jeweiligen Altersentscheidungen fällen allerdings Vertreter der Bundesländer.


Santa 17. Dez 2009

"So fordert unter anderem die bayerische Sozialministerin Christine Haderthauer, dass die...

LeftyBruchsal 16. Dez 2009

Hehe, freie Entfaltung ... können doch in den abgespeckten u18-Server gegen Kuscheltiere...

Captain 16. Dez 2009

Wie willst du das durchsetzen, wenn der Server in Timbuktu steht?

Gernot 16. Dez 2009

Irgendwie hinkt die BIU der Zeit hinterher ... Free to play, Online-Spieledownload, und...

spyro2000 15. Dez 2009

Das pfeiffen ja die Spatzen von den Dächern. spyro

Kommentieren




Anzeige

  1. (Senior-)Systementwickler SAP TRM (m/w)
    ADAC e.V., München
  2. Planungsingenieurin / Planungsingenieur
    Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  3. Mitarbeiter Technical Merchant Support (m/w) (Bereich Payment & Risk)
    Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  4. Projektleiter Forderungsverwaltung (m/w)
    Wirecard Bank AG, Aschheim

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. NSA-Affäre

    Grüne und Linke stellen Ultimatum für Snowden-Anhörung

  2. Hamburg

    Behörde geht nicht gegen Mitfahrdienst Uber vor

  3. Buchanalyse

    Apple hat E-Book-Startup Booklamp gekauft

  4. Liebessimulation Love Plus

    "Ich hoffe, du wirst für immer schön bleiben"

  5. Translate Community

    Nutzer sollen Google-Übersetzungen verbessern

  6. TWRP

    Custom Recovery für Android Wear vorgestellt

  7. Daimler

    Mit eigener Hacker-Gruppe gegen Sicherheitslücken

  8. Android Wear

    Tesla Model S mit der Smartwatch bedienen

  9. iFixit

    Amazon Fire Phone ist nur schlecht zu reparieren

  10. Entwicklerstudio

    Crytek räumt finanzielle Probleme ein



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sony RX100 Mark III im Test: Klein, super, teuer
Sony RX100 Mark III im Test
Klein, super, teuer
  1. Custom ROM Sonys Bootloader einfacher zu entsperren
  2. Sony Xperia T3 kommt als Xperia Style für 350 Euro
  3. Auge als Vorbild Sony entwickelt gekrümmte Kamerasensoren

Oneplus One im Test: Unerreichbar gut
Oneplus One im Test
Unerreichbar gut
  1. Oneplus One Eigenes ROM mit Stock Android 4.4.4 vorgestellt
  2. Oneplus One-Update macht verkürzte Akkulaufzeit rückgängig
  3. Oneplus One könnte ab dem dritten Quartal vorbestellbar sein

Luftfahrt: Die Rückkehr der Überschallflieger
Luftfahrt
Die Rückkehr der Überschallflieger
  1. Verkehr FBI sorgt sich um autonome Autos als "tödliche Waffen"
  2. Steampunk High Tech trifft auf Dampfmaschine
  3. Aerovelo Eta Kanadier wollen mit 134-km/h-Fahrrad Weltrekord aufstellen

    •  / 
    Zum Artikel