URL-Verkürzer von Google und Facebook

Google-Dienst derzeit nur über die Google Toolbar nutzbar

Google hat unter goo.gl einen URL-Verkürzer gestartet, der eng mit der Google Toolbar verzahnt ist. Auch Facebook experimentiert mit einer Kurz-URL: fb.me.

Anzeige

Der URL-Verkürzer von Google startet zusammen mit neuen Versionen der Google Toolbar und dem RSS-Dienst Feedburner. Er steht unter goo.gl zur Verfügung und soll sich durch hohe Stabilität, Sicherheit und Geschwindigkeit auszeichnen. Dazu soll die Nutzung von Googles globaler Infrastruktur beitragen.

Derzeit steht goo.gl allerdings nur Nutzern der Google Toolbar zur Verfügung, die Google dazu in einer neuen Version veröffentlicht hat. Sollte sich das System bewähren, soll es gegebenenfalls weiter geöffnet werden.

Auch Facebook bastelt offenbar an einem URL-Verkürzer, wie Ryan Spoon von Polaris Venture Partners bemerkte. Die URLs werden mit fb.me abgekürzt. Auch bestehende Facebook-Seiten sind unter der Kurz-URL erreichbar. Dabei wird auf die jeweilige Facebook-Seite weitergeleitet.


Phade 17. Dez 2009

Das Maximum ist in deinem Browser festgelegt. Aber sicher dir einfach mal...

draegn 15. Dez 2009

Ich bin froh um solche Addons! Ich klick doch nicht auf so einen Link und weiß nicht wo...

Experte 15. Dez 2009

Die nordrhein-westfälische Stadt Ratingen will 6.180 Euro von Google. Stadtsprecherin...

Siga972497 15. Dez 2009

Ich kriege seit 1 Jahr vermehrt "Deutsch-Spam". Die Themen sind ("Standhaft im Bett...

Wunder.bar 15. Dez 2009

Bei Google dürfte es endlich mal keine Geschwindigkeitseinbußen geben :) Hoffentlich...

Kommentieren


Dirks Logbuch / 15. Dez 2009

Kurz-URLs ...



Anzeige

  1. IT-Support-Mitarbeiter (m/w) Finanzen
    BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg, Leipzig
  2. Kaufmännischer Angestellter Prozesse & Systeme (m/w)
    Bosch Communication Center Magdeburg GmbH, Magdeburg
  3. Prozessmanager/in
    Universität zu Köln, Köln
  4. SAP QM Business Analyst (m/w)
    Novartis Vaccines, Marburg on the Lahn

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Eve Online

    Überarbeitete Wurmlöcher

  2. Samsung

    Smartwatch Gear S mit Telefonfunktion wird teuer

  3. Telefónica und E-Plus

    E-Plus wird hundertprozentige Telefónica-Tochter

  4. Lumia 830

    Microsofts günstigeres Lumia 930 bald verfügbar

  5. Matchstick

    Offene Chromecast-Alternative mit Firefox OS

  6. Firefox/Chrome

    BERserk hätte verhindert werden können

  7. 16 Nanometer FinFETs

    ARMs Cortex A57-Kern erreicht 2,3 GHz

  8. Arducorder Mini

    Open-Source-Tricorder sammelt Umweltdaten

  9. Goethe, Schiller, Lara Croft

    Videospiele gehören in den Schulunterricht

  10. Bundesnetzagentur

    "Wir können Routerzwang gar nicht abschaffen"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Elektromagnetik: Der Dietrich für den Dieb von heute
Elektromagnetik
Der Dietrich für den Dieb von heute

In eigener Sache: Golem.de sucht Videoredakteur/-in
In eigener Sache
Golem.de sucht Videoredakteur/-in
  1. Golem pur Golem.de startet werbefreies Abomodell
  2. In eigener Sache Golem.de definiert sich selbst

Mittelerde Mordors Schatten: 6 GByte VRAM für scharfe Ultra-Texturen notwendig
Mittelerde Mordors Schatten
6 GByte VRAM für scharfe Ultra-Texturen notwendig
  1. Mordors Schatten Zerstörte Ork-Karrieren in Mittelerde

    •  / 
    Zum Artikel