Bi-Di-Screen: Der Bildschirm erkennt Gesten

Flüssigkristallbildschirm wird zum optischen Sensor

Steuerung per Gesten und Multitouch ist seit dem iPhone der Renner. Forscher vom MIT haben jetzt ein Gestenteuerungssystem für Flüssigkristallbildschirme entwickelt, das ohne Berührung funktioniert.

Anzeige

Wissenschaftler am Massachusetts Institute of Technology (MIT) haben ein neuartiges System entwickelt, um Computer mit Gesten zu steuern. Die Gesten werden von optischen Sensoren aufgenommen, die im Bildschirm integriert sind.

Bildschirm zeigt und sieht

Das System, das Matthew Hirsch, Ramesh Raskar, Henry Holtzman und Douglas Lanman ersonnen haben, basiert auf einer Anordnung von Flüssigkristallen wie in einem Flüssigkristallbildschirm (Liquid Crystal Display, LCD). Hinter diesen Kristallen ist eine Anordnung von optischen Sensoren angebracht, die Bewegungen erkennen. Bi-directional Screen, kurz Bi-Di-Screen, haben die Wissenschaftler das System genannt, das sie auf der Siggraph Asia vorstellen wollen, die diese Woche im japanischen Yokohama stattfindet.

 

Der Bildschirm arbeitet in zwei verschiedenen Modi: Im Wechsel zeigt er den normalen Bildschirminhalt und ein Schwarz-Weiß-Muster, durch das Licht auf die Sensoren fällt. Lanman vergleicht diese Anordnung mit einer Lochmaske, die vor die Sensoren gehalten wird: Licht fällt durch die Löcher auf die Sensoren und ergibt so Bilder mit einer niedrigen Auflösung. Jedes dieser Bilder wird aus einem etwas anderen Winkel aufgenommen. Aus diesen Bildern könne dann die Position eines Objekts im Raum vor dem Bildschirm, etwa eines Fingers, errechnet werden. Die Bewegungen des Objektes werden dann in Steuersignale umgesetzt. Der Wechsel der beiden Modi erfolgt dabei so schnell, dass das Auge diesen gar nicht wahrnimmt.

Bildschirm zeigt und sieht

Die Wissenschaftler haben mehrere Möglichkeiten zur Interaktion erdacht: Der Nutzer kann mit einem Objekt auf dem Bildschirm interagieren. Dazu muss er es aktivieren, indem er es antippt. Dann kann er das Objekt in verschiedene Richtungen drehen, indem er die Hand nach links, rechts, oben oder unten bewegt. Zieht er die Hand vom Bildschirm weg, wird das Objekt größer. Bewegt er sie darauf zu, wird es kleiner. Will er die Interaktion beenden, tippt er wieder auf das Objekt und deaktiviert es.

Eine andere Form der Interaktion ist die Navigation durch eine virtuelle Welt mit der Bewegung der Hand. In einem dritten Szenario haben die Wissenschaftler dreidimensionale virtuelle Objekte mit einer virtuellen Lichtquelle, die sie vor dem Bildschirm bewegt haben, beleuchtet.

Bi-Di, Second Light und Natal

Nun ist eine Steuerung mit Gesten vor dem Bildschirm nichts komplett Neues. Microsoft hat beispielsweise die Systeme Natal und Second Light entwickelt. Der Vorteil des Bi-Di-Screen gegenüber Natal sei die Zahl der Sensoren: Natal verfügt nur über einen optischen Sensor. Dadurch habe das System einen toten Winkel, wenn der Nutzer nahe vor dem Bildschirm gestikuliere. Den habe ihr System nicht, weshalb ein nahtloser Übergang von Gestensteuerung zum Touchscreen möglich sei, sagt Hirsch. Bei Second Light hingegen sei die Kamera weiter weg, dafür werde der Bildschirm dicker. Ihr System zur Gestensteuerung soll aber auch in flache LCDs eingebaut werden können.


WinnerXP 16. Dez 2009

Alles was neu ist ist automatisch gut oder was? Übrigens, der Kühlschrank der automatisch...

Peter2442 15. Dez 2009

Und bei Opera gabs das schon weitaus früher.

Midi 15. Dez 2009

Viel einfacher - oben und unten jeweils billige vga Kameras. Die sind billig und...

ezrftwejasdd 15. Dez 2009

Ich dachte schon bei "bi-di" hier ginge es auch um URL-Verkürzer wie in zwei anderen...

Kommentieren




Anzeige

  1. Senior Consultant Reporting (m/w)
    b.telligent, München und Zürich
  2. Business Intelligence Experte (m/w)
    Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH, Berlin
  3. Projektleiter (m/w) Java
    USU AG, Bonn (Home-Office möglich)
  4. Business Intelligence / Data Warehouse Engineer (m/w)
    Loyalty Partner GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Statt Asus

    Google will Nexus 8 angeblich mit HTC produzieren

  2. 25 Jahre Gameboy

    Nintendos kultisch verehrte Daddelkiste

  3. Digitalkamera

    Panono macht Panoramen im Flug

  4. Nach EuGH-Urteil

    LKA-Experten wollen weiter Vorratsdatenspeicherung

  5. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  6. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  7. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  8. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  9. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  10. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Cortana im Test: Gebt Windows Phone eine Stimme
Cortana im Test
Gebt Windows Phone eine Stimme

Mit Windows Phone 8.1 bringt Microsoft nicht nur lange vermisste Funktionen wie die zentrale Benachrichtigungsübersicht auf das Smartphone, sondern auch die Sprachassistentin Cortana. Diese kann den Alltag tatsächlich erleichtern - und singen.

  1. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  2. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone
  3. Microsoft Internet Explorer 11 für Windows Phone

Wolfenstein The New Order: "Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"
Wolfenstein The New Order
"Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"

B. J. Blazkowicz muss demnächst wieder die Welt retten - in einem Wolfenstein aus Schweden. Im Interview hat Golem.de mit Andreas Öjerfors, dem Senior Gameplay Designer, über verbotene Inhalte, die KI und Filmvorbilder von The New Order gesprochen.

  1. The New Order Wolfenstein erscheint ohne inhaltliche Schnitte
  2. Wolfenstein angespielt Agent Blazkowicz in historischer Mission
  3. Bethesda Zugang zur Doom-Beta führt über Wolfenstein

Vorratsdatenspeicherung: Totgesagte speichern länger
Vorratsdatenspeicherung
Totgesagte speichern länger

Die Interpretationen des EuGH-Urteils zur Vorratsdatenspeicherung gehen weit auseinander. Für einen endgültigen Abgesang auf die anlasslose Speicherung von Kommunikationsdaten ist es aber noch zu früh.

  1. Bundesregierung Vorerst kein neues Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung
  2. Innenministertreffen Keine schnelle Neuregelung zur Vorratsdatenspeicherung
  3. Urteil zu Vorratsdatenspeicherung Regierung uneins über neues Gesetz

    •  / 
    Zum Artikel