Bi-Di-Screen: Der Bildschirm erkennt Gesten

Flüssigkristallbildschirm wird zum optischen Sensor

Steuerung per Gesten und Multitouch ist seit dem iPhone der Renner. Forscher vom MIT haben jetzt ein Gestenteuerungssystem für Flüssigkristallbildschirme entwickelt, das ohne Berührung funktioniert.

Anzeige

Wissenschaftler am Massachusetts Institute of Technology (MIT) haben ein neuartiges System entwickelt, um Computer mit Gesten zu steuern. Die Gesten werden von optischen Sensoren aufgenommen, die im Bildschirm integriert sind.

Bildschirm zeigt und sieht

Das System, das Matthew Hirsch, Ramesh Raskar, Henry Holtzman und Douglas Lanman ersonnen haben, basiert auf einer Anordnung von Flüssigkristallen wie in einem Flüssigkristallbildschirm (Liquid Crystal Display, LCD). Hinter diesen Kristallen ist eine Anordnung von optischen Sensoren angebracht, die Bewegungen erkennen. Bi-directional Screen, kurz Bi-Di-Screen, haben die Wissenschaftler das System genannt, das sie auf der Siggraph Asia vorstellen wollen, die diese Woche im japanischen Yokohama stattfindet.

 

Der Bildschirm arbeitet in zwei verschiedenen Modi: Im Wechsel zeigt er den normalen Bildschirminhalt und ein Schwarz-Weiß-Muster, durch das Licht auf die Sensoren fällt. Lanman vergleicht diese Anordnung mit einer Lochmaske, die vor die Sensoren gehalten wird: Licht fällt durch die Löcher auf die Sensoren und ergibt so Bilder mit einer niedrigen Auflösung. Jedes dieser Bilder wird aus einem etwas anderen Winkel aufgenommen. Aus diesen Bildern könne dann die Position eines Objekts im Raum vor dem Bildschirm, etwa eines Fingers, errechnet werden. Die Bewegungen des Objektes werden dann in Steuersignale umgesetzt. Der Wechsel der beiden Modi erfolgt dabei so schnell, dass das Auge diesen gar nicht wahrnimmt.

Bildschirm zeigt und sieht

Die Wissenschaftler haben mehrere Möglichkeiten zur Interaktion erdacht: Der Nutzer kann mit einem Objekt auf dem Bildschirm interagieren. Dazu muss er es aktivieren, indem er es antippt. Dann kann er das Objekt in verschiedene Richtungen drehen, indem er die Hand nach links, rechts, oben oder unten bewegt. Zieht er die Hand vom Bildschirm weg, wird das Objekt größer. Bewegt er sie darauf zu, wird es kleiner. Will er die Interaktion beenden, tippt er wieder auf das Objekt und deaktiviert es.

Eine andere Form der Interaktion ist die Navigation durch eine virtuelle Welt mit der Bewegung der Hand. In einem dritten Szenario haben die Wissenschaftler dreidimensionale virtuelle Objekte mit einer virtuellen Lichtquelle, die sie vor dem Bildschirm bewegt haben, beleuchtet.

Bi-Di, Second Light und Natal

Nun ist eine Steuerung mit Gesten vor dem Bildschirm nichts komplett Neues. Microsoft hat beispielsweise die Systeme Natal und Second Light entwickelt. Der Vorteil des Bi-Di-Screen gegenüber Natal sei die Zahl der Sensoren: Natal verfügt nur über einen optischen Sensor. Dadurch habe das System einen toten Winkel, wenn der Nutzer nahe vor dem Bildschirm gestikuliere. Den habe ihr System nicht, weshalb ein nahtloser Übergang von Gestensteuerung zum Touchscreen möglich sei, sagt Hirsch. Bei Second Light hingegen sei die Kamera weiter weg, dafür werde der Bildschirm dicker. Ihr System zur Gestensteuerung soll aber auch in flache LCDs eingebaut werden können.


WinnerXP 16. Dez 2009

Alles was neu ist ist automatisch gut oder was? Übrigens, der Kühlschrank der automatisch...

Peter2442 15. Dez 2009

Und bei Opera gabs das schon weitaus früher.

Midi 15. Dez 2009

Viel einfacher - oben und unten jeweils billige vga Kameras. Die sind billig und...

ezrftwejasdd 15. Dez 2009

Ich dachte schon bei "bi-di" hier ginge es auch um URL-Verkürzer wie in zwei anderen...

Kommentieren




Anzeige

  1. Senior Betriebs-System Engineer (Systemadministrator) (m/w)
    DATAGROUP Köln GmbH, Frankfurt am Main
  2. Teamleiter (m/w) Bedienerführung & Prozess-Software
    Synatec GmbH, Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart
  3. Software Entwickler (TTS) (m/w)
    Continental AG, Villingen-Schwenningen
  4. Trainee für den Bereich IT / Business Processes (m/w)
    DMG MORI SEIKI Services GmbH, Bielefeld

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Facebook macht erneut Rekordgewinn

  2. Quartalszahlen

    Apple kann Gewinn und Umsatz wieder steigern

  3. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  4. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  5. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  6. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  7. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  8. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  9. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  10. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Freedesktop-Summit Desktops erarbeiten gemeinsam Wayland und KDBus
  2. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  3. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion

First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman
  2. Festival A Maze Ist das noch Indie?
  3. Test Cut The Rope 2 für Android Grün, knuddlig und hungrig nach Geld

Techniktagebuch auf Tumblr: "Das Scheitern ist viel interessanter"
Techniktagebuch auf Tumblr
"Das Scheitern ist viel interessanter"

Im Techniktagebuch schreiben zwei Dutzend Autoren über den Alltag mit Computern, Handys und anderen Geräten. Im Gespräch mit Golem.de erläutert die Initiatorin Kathrin Passig, warum nicht jeder Artikel eine Pointe und nicht jeder Autor ein hohe Technikkompetenz haben muss.


    •  / 
    Zum Artikel