Mittelformat im Spiegelreflexgehäuse - Leica S2 erschienen

Erstes Exemplar für Jim Rakete

Das S-System von Leica wird jetzt ausgeliefert, nachdem es zuvor aufgrund hoher Nachfrage und Umstellungen in der Produktion zu einer Verzögerung kam. Die S2 vereint digitale Spiegelreflextechnik mit einem besonders großen Sensor.

Anzeige

Leica musste im Oktober 2009 eingestehen, dass die hohe Nachfrage überraschend kam. Damals kündigte Leica an, die Produktionsanlagen für den Ausstoß einer größeren täglichen Stückzahl zu verändern. Das Unternehmen entschied sich, die Kamera erst auszuliefern, wenn größere Stückzahlen lieferbar sind. So sollte die Kundschaft nicht durch Teillieferungen verärgert werden.

Ursprünglich sollte die Leica S2 ab Ende September 2009 auf den Markt kommen. Der Auslieferungstermin wurde auf die 50. Kalenderwoche verschoben. Das erste ausgelieferte Exemplar erhielt die Berliner Fotografenlegende Jim Rakete.

Der Sensor der S2 ist deutlich größer als das 35-mm-Vollformat bei gewöhnlichen Spiegelreflexkameras. Der von Kodak entwickelte Sensor misst 45 x 30 mm und bringt es auf eine Auflösung von 37,5 Megapixeln. Die neuen Objektive, die dafür notwendig sind, hat Leica ebenfalls im Programm.

Die Leica S2 kostet 18.600 Euro. Mit Saphirglasabdeckung (Leica S2-P) und Servicepaket verlangt Leica für die Kamera ohne Objektiv 22.200 Euro. Zum Start sollen die Objektive "Leica Summarit-S 1:2,5/70 mm ASPH" für 3.600 Euro und das "Leica APO-Tele-Elmar-S 1:3,5/180 mm" für 5.280 Euro erhältlich sein.


CANON USER 13. Jan 2010

Ihre Rechtschreibung und Zeichensetzung lassen sehr zu wünschen übrig. Ich empfehle, mal...

Volker Wolpert 30. Dez 2009

KAMERAMARKTPLATZ.de, die neue Anzeigenplattform im Internet für Fotografen, Handel...

arschkriecher 14. Dez 2009

Mir kam das auch komisch vor... die Rakete und ne Digicam. Er als eingefleischter...

Canon User 14. Dez 2009

Ich würd schon sagen, das 24x36 Aufnahmeformat noch zu den gewöhnlichen Kameras gehört...

Kommentieren



Anzeige

Anzeige

  1. IT-Demand- und -Projektmanger für Business Units mit Fokus Logistik / SCM (m/w)
    SCHOTT AG, Mainz
  2. Direktor (m/w) Collaboration und Web Technologien
    BIOTRONIK SE & Co. KG, Berlin
  3. IT-Teamleitungen (m/w) für Betreute Lokale Netze an beruflichen Schulen
    Landeshauptstadt München, München
  4. Informatikerin / Informatiker oder Wirtschaftsinformatikerin / Wirtschaftsinformatiker
    Otto-Friedrich-Universität Bamberg, Bamberg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Demo gegen Überwachung

    "Wo bleiben die deutschen Whistleblower?"

  2. Deutsche Grammophon

    Klassik streamen mit bis zu 320 Kbps

  3. Alibaba

    Milliardenschwerer Börsengang wohl Mitte September

  4. Test Infamous First Light

    Neonbunter Actionspaß

  5. Nach Wurstfirmeninsolvenz

    Redtube-Abmahn-Anwalt verliert Zulassung

  6. Gat out of Hell

    Saints Row und die Froschplage in der Hölle

  7. Ridesharing

    Taxidienst Uber in 200 Städten verfügbar

  8. Telefónica und E-Plus

    "Haben endgültige Freigabe von EU-Kommission bekommen"

  9. Intel Core i7-5960X im Test

    Die PC-Revolution beginnt mit Octacore und DDR4

  10. Nintendo

    Neuer 3DS mit NFC und zweitem Analogstick



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Spiele auf dem Oculus Rift DK2: Manchmal klappt es, manchmal nicht
Spiele auf dem Oculus Rift DK2
Manchmal klappt es, manchmal nicht
  1. Oculus Rift Geld für gefundene Sicherheitslücken
  2. Virtuelle Realität Hüft-OP mit Oculus Rift und zwei Gopro-Kameras
  3. Oculus Rift Valve aktualisiert SteamVR für das DK2

Sofia: Der fliegende Blick durch den Staub
Sofia
Der fliegende Blick durch den Staub
  1. Bioelektronik Pilze sind die besten Zellschnittstellen
  2. Teilchenbeschleuniger China will Higgs-Fabrik bauen
  3. Wissenschaft Hören wie die Fliegen

IPv6: Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
IPv6
Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
  1. Containerverwaltung Docker 1.2 erlaubt Regelung von Containerneustarts
  2. Stellenanzeige Facebook will Linux-Netzwerkstack wie in FreeBSD
  3. Für Azure Microsoft gehen US-IPv4-Adressen aus

    •  / 
    Zum Artikel