Mittelformat im Spiegelreflexgehäuse - Leica S2 erschienen

Erstes Exemplar für Jim Rakete

Das S-System von Leica wird jetzt ausgeliefert, nachdem es zuvor aufgrund hoher Nachfrage und Umstellungen in der Produktion zu einer Verzögerung kam. Die S2 vereint digitale Spiegelreflextechnik mit einem besonders großen Sensor.

Anzeige

Leica musste im Oktober 2009 eingestehen, dass die hohe Nachfrage überraschend kam. Damals kündigte Leica an, die Produktionsanlagen für den Ausstoß einer größeren täglichen Stückzahl zu verändern. Das Unternehmen entschied sich, die Kamera erst auszuliefern, wenn größere Stückzahlen lieferbar sind. So sollte die Kundschaft nicht durch Teillieferungen verärgert werden.

Ursprünglich sollte die Leica S2 ab Ende September 2009 auf den Markt kommen. Der Auslieferungstermin wurde auf die 50. Kalenderwoche verschoben. Das erste ausgelieferte Exemplar erhielt die Berliner Fotografenlegende Jim Rakete.

Der Sensor der S2 ist deutlich größer als das 35-mm-Vollformat bei gewöhnlichen Spiegelreflexkameras. Der von Kodak entwickelte Sensor misst 45 x 30 mm und bringt es auf eine Auflösung von 37,5 Megapixeln. Die neuen Objektive, die dafür notwendig sind, hat Leica ebenfalls im Programm.

Die Leica S2 kostet 18.600 Euro. Mit Saphirglasabdeckung (Leica S2-P) und Servicepaket verlangt Leica für die Kamera ohne Objektiv 22.200 Euro. Zum Start sollen die Objektive "Leica Summarit-S 1:2,5/70 mm ASPH" für 3.600 Euro und das "Leica APO-Tele-Elmar-S 1:3,5/180 mm" für 5.280 Euro erhältlich sein.


CANON USER 13. Jan 2010

Ihre Rechtschreibung und Zeichensetzung lassen sehr zu wünschen übrig. Ich empfehle, mal...

Volker Wolpert 30. Dez 2009

KAMERAMARKTPLATZ.de, die neue Anzeigenplattform im Internet für Fotografen, Handel...

arschkriecher 14. Dez 2009

Mir kam das auch komisch vor... die Rakete und ne Digicam. Er als eingefleischter...

Canon User 14. Dez 2009

Ich würd schon sagen, das 24x36 Aufnahmeformat noch zu den gewöhnlichen Kameras gehört...

Kommentieren



Anzeige

Anzeige

  1. (Senior-)Business Partner IS (m/w)
    AstraZeneca GmbH, Wedel bei Hamburg
  2. Direktor (m/w) Collaboration und Web Technologien
    BIOTRONIK SE & Co. KG, Berlin
  3. Mitarbeiter (m/w) für die Implementierung von Softwarelösungen
    DAN Produkte Pflegedokumentation GmbH, Siegen
  4. Informatikerin / Informatiker oder Wirtschaftsinformatikerin / Wirtschaftsinformatiker
    Otto-Friedrich-Universität Bamberg, Bamberg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Verbraucherzentrale

    Auf Schreiben wegen Rundfunkbeitrag reagieren

  2. Filmstreaming

    Erste Preise für Netflix Deutschland sichtbar

  3. Alone in the Dark

    Atari setzt auf doppelten Horror

  4. LMDE

    Linux Mint wechselt zu Debian Stable neben Ubuntu

  5. Preisvergleich

    Ergebnisse in Preissuchmaschinen nicht zuverlässig

  6. Akoya P2213T

    Medion stellt Windows-Convertible für 400 Euro vor

  7. Hacker

    Lizard Squad offenbar verhaftet

  8. Lennart Poettering

    Systemd und Btrfs statt Linux-Distributionen mit Paketen

  9. Dircrypt

    Ransomware liefert Schlüssel mit

  10. Wegen Computerabstürzen

    Nasa will Speicher eines Marsroboters neu formatieren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Benq FHD Wireless Kit im Test: Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
Benq FHD Wireless Kit im Test
Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
  1. Project Ara Rockchip und Toshiba in Googles modularem Smartphone
  2. Google und Linaro Android-Fork für Modulsmartphone Ara

Alma und E-ELT: Auf den Spuren der Superteleskope
Alma und E-ELT
Auf den Spuren der Superteleskope
  1. Saturn Mit dem Enterprise-Warpcore Planeten erforschen
  2. Urknall Waren die Spuren des Urknalls nur Staubmuster?
  3. Astronomie Auf der Suche nach außerirdischer Luftverschmutzung

Test Infamous First Light: Neonbunter Actionspaß
Test Infamous First Light
Neonbunter Actionspaß
  1. Infamous Erweiterung First Light leuchtet Ende August 2014

    •  / 
    Zum Artikel