Abo
  • Services:
Anzeige

13 Prozent der Internetnutzer würden für Inhalte zahlen

Studie sieht nur wenig Potenzial für kostenpflichtige Inhalte im Internet

Bild.de und Welt.de hoffen auf möglichst viele zahlungswillige Internetleser - eine neue Studie sieht aber nur wenig Potenzial für kostenpflichtige Angebote. Nur 13 Prozent der Nutzer sind bereit, für online angebotene Inhalte zum virtuellen Portemonnaie zu greifen.

13 Prozent der Nutzer, die privat Zugang zum Internet haben, wären bereit, für online angebotene Informationen zu bezahlen, so das Ergebnis einer neuen Studie. Acht Prozent würden Bezahlinhalte nur ohne Werbung akzeptieren, fünf Prozent einen kostenpflichtigen Informationszugang auch mit Werbeschaltungen akzeptieren. Der Rest der befragten Surfer will die Inhalte weiterhin kostenlos nutzen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, die die Marktforscher GfK Custom Research und der GfK Verein im Auftrag des Wall Street Journal Europe in 16 europäischen Ländern und in den USA durchgeführt haben.

Anzeige

Laut der Studie ist rund ein Drittel aller Befragten der Meinung, dass Internetinhalte werbefrei und kostenlos sein sollten. Die meisten, 46 Prozent, wollen kostenfreien Contentzugang, nehmen aber Werbung in Kauf.

Es gibt Nationen, die kostenpflichtigen digitalen Inhalten gegenüber vergleichsweise positiv eingestellt sind: So sind 23 Prozent der Schweden, knapp 20 Prozent der Niederländer und Briten sowie 17 Prozent der Amerikaner bereit, für den Zugang zu Informationen im Web zu bezahlen. Bei den amerikanischen Onlinenutzern sind jene zahlungswilliger, die gerne Spiele, Musikdownloads oder E-Services, wie beispielsweise zum Kauf von Reise- oder Konzerttickets, nutzen. Für Europa hingegen stellt die Studie zusammenfassend fest, dass jene Surfer tendenziell etwas mehr bereit sind, für Webinhalte zu bezahlen, die schon Dienste wie Onlinebanking oder Erotikangebote nutzen.

Die Studie ist insbesondere vor dem Hintergrund interessant, dass derzeit viele Zeitschriften- und Zeitungsverlage nach Geschäftsmodellen für die Vermarktung ihrer Inhalte im Internet suchen. Der Axel Springer Verlag war Anfang Dezember 2009 in die Offensive gegangen und hat Apps für das iPhone veröffentlicht, mit denen Leser kostenpflichtigen Zugriff auf die Angebote von Bild.de und Welt.de erhalten.


eye home zur Startseite
Hassashin 21. Dez 2009

Er wurde also schon verurteilt und darf als solcher bezeichnet werden? Wenn du Glück...

Berta 17. Dez 2009

Du guckst auch den ganzen Tag Werbung, weil Du sonst befürchtest das Fernsehen zu...

Berta 17. Dez 2009

Mit anderen Worten: Wie verringere ich die Anzahl meiner Leser um mind. 87% - ich stelle...

Kaffeetrinker 14. Dez 2009

Und ich denke eher der Welt Leser, wird sein EI Phone auspacken und die Welt oder...

ssssssssssssssss 14. Dez 2009

13% hört sich für den laien erstmal nach wenig an. aber so wenig ist es absolut gesehen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Württembergische Lebensversicherung AG, Stuttgart
  2. T-Systems International GmbH, Wolfsburg
  3. Deutsche Post DHL Group, Bonn
  4. Hochschule für angewandte Wissenschaften Neu-Ulm, Neu-Ulm


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 189,00€ im PCGH-Preisvergleich
  2. 89,90€ + 3,99€ Versand
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Anschlüsse

    Wi-Fi im Nahverkehr wichtiger als im ICE

  2. NSA-Ausschuss

    SPD empört über "Schweigekartell" der US-Konzerne

  3. Bug Bounty

    Facebook zahlt 40.000 US-Dollar für Imagetragick-Bug

  4. Fifa 17

    Update bringt größere Änderungen in Fifa Ultimate Team

  5. Fab-Ausrüster

    ASML hat sechs Bestellungen für seine neuen EUV-Maschinen

  6. Überbau

    Bundesländer hoffen auf Ende der Telekom-Störmanöver

  7. Mi Mix im Test

    Xiaomis randlose Innovation mit kleinen Makeln

  8. GFX 50S

    Fujifilm bringt spiegellose Mittelformatkamera auf den Markt

  9. Dobrindt

    Strengere Vorschriften für Drohnen- und Modellflugzeug-Flüge

  10. Europa

    Deutschland bei Internet für Firmen nur Mittelmaß



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nintendo Switch im Hands on: Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
Nintendo Switch im Hands on
Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
  1. Nintendo Switch Eltern bekommen totale Kontrolle per App
  2. Nintendo Switch erscheint am 3. März
  3. Nintendo Switch Drei Stunden Mobilnutzung und 32 GByte interner Speicher

Autonomes Fahren: Laserscanner für den Massenmarkt kommen
Autonomes Fahren
Laserscanner für den Massenmarkt kommen
  1. BMW Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen
  2. Nissan Leaf Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen
  3. Autonomes Fahren Neodriven fährt autonom wie Geohot

Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button

  1. Re: Wer erlaubt?

    JohnLamox | 13:52

  2. "Wer unbedingt LTE nutzen möchte"

    smarty79 | 13:52

  3. Re: Eigene Kabelrouter

    h0m3uSerAMT | 13:50

  4. Re: Star Wars mit Avatar verwechselt?

    Bujin | 13:50

  5. Re: Die Kopfhörer von dem Designer sind ja mal..

    RicoBrassers | 13:50


  1. 13:37

  2. 13:20

  3. 13:00

  4. 12:45

  5. 12:30

  6. 12:14

  7. 12:01

  8. 11:58


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel