Daten unabsichtlich dem ganzen Internet freigeben

Harsche Kritik an Facebooks neuen Datenschutzeinstellungen

Facebook hat seine Datenschutzeinstellungen überarbeitet und vereinfacht. Nutzer haben jetzt die Möglichkeit einzustellen, wer welche ihrer Daten sehen kann. Voreingestellt ist jedoch ein sehr niedriges Datenschutzniveau, zudem sind einige Einstellungen verschwunden. US-Datenschützer kritisieren die Anpassungen.

Anzeige

Datenschützer wie die US-Bürgerrechtsorganisation Electronic Frontier Foundation (EFF) haben die neuen Datenschutzeinstellungen des sozialen Netzes Facebook kritisiert. Facebook hat auf Verlangen von Nutzern und Datenschützern die Bedingungen geändert - allerdings nicht unbedingt zum Besseren: Voreingestellt ist, dass die Nutzer Daten für Fremde oder das ganze Internet freigeben.

Datenschutz vereinfachen

Facebook hatte die Absicht, die etwas umständlichen Datenschutzeinstellungen zu vereinfachen. Das ist gelungen: Nutzer können jetzt einstellen, welcher ihrer Freunde welche Statusmeldungen, Fotos und andere Beiträge sehen kann. Die Einstellung gilt für den ganzen Bereich; der Nutzer kann aber auch für jeden Beitrag einzeln einstellen, ob nur Freunde, auch Freunde von Freunden oder sogar das ganze Internet ihn sehen kann.

Damit zwinge Facebook die Nutzer, sich mehr mit ihren Einstellungen, insbesondere bezüglich des Datenschutzes, auseinanderzusetzen, lobt EFF-Mitarbeiter Kevin Bankston in einem Kommentar die Änderungen. "In Anbetracht der Tatsache, dass viele, wenn nicht sogar die meisten Nutzer bisher einfach die von Facebook angebotenen Voreinstellungen übernommen haben, statt ihre Datenschutzeinstellungen selbst anzupassen, ist das wirklich eine gute Sache."

Unsichere Voreinstellung

Meldet sich der Nutzer bei Facebook an, wird er aufgefordert, seine Datenschutzeinstellungen anzupassen. Dabei bietet ihm Facebook verschiedene Optionen: alle Einträge nur Freunden oder allen Internetnutzern zugänglich machen. Letztere Möglichkeit ist bei einem Großteil der Angaben wie persönliche Daten, Freunde oder Statusmeldungen voreingestellt, Fotos sowie politische und religiöse Vorlieben können per Voreinstellung auch die Kontakte der eigenen Freunde einsehen, von denen ein großer Teil Unbekannte sein dürften. Diese Voreinstellungen gelten auch für neu angelegte Profile. Facebook empfiehlt den Nutzern explizit, diese Option zu übernehmen.

Ist der Nutzer unaufmerksam und schaut sich die Einstellungen nicht genau an, kann er unabsichtlich alle seine Daten und geposteten Inhalte für Fremde und das ganze Internet inklusive Google und anderer Suchmaschinen freigeben. Allerdings hat er stets die Möglichkeit, diese Einstellungen in seinem Profil wieder zu ändern.

Freunde sind immer sichtbar

Einige früher vorhandene Möglichkeiten, beispielsweise das Geschlecht, die Liste der eigenen Freunde oder die Mitgliedschaft in Gruppen zu verstecken, sind nach der Anpassung verschwunden. An dieser Stelle werde es "geradezu hässlich", so Bankston.

Trotz einiger positiver Punkte hält die EFF die neuen Bedingungen von Facebook im Ganzen für nicht sehr gelungen. "Die neuen Änderungen der 'Privatsphäre' sind ganz klar dazu da, die Facebook-Nutzer dazu zu bringen, noch mehr Daten als bisher öffentlich zugänglich zu machen. Schlimmer noch, die Veränderungen werden die Kontrolle, die die Nutzer über einige ihrer persönlichen Daten haben, sogar noch verringern", lautet Bankstons vernichtende Kritik. Nutzer, die die Kontrolle über ihre Privatsphäre behalten wollen, müssten sich überlegen, "ob die Teilnahme am neuen Facebook einen solchen extremen Abstrich bei der Privatsphäre wert ist."


istdochwahr 14. Dez 2009

Hier finde ich viele Beiträge von Personen, die kein(kaum) Web 2.0 nutzen. Ich denke die...

headache 14. Dez 2009

danke für den verstörenden hinweis ich weiss ja dass die latte immer höher geschraubt...

mh123 13. Dez 2009

Sorry, kommt folgende Meldung: Die von dir angeforderte Seite konnte nicht gefunden werden.

Verwundert 12. Dez 2009

Ich war 7 Jahre Freelancer und zwar erfolgreich bis ich bei einem Hauptkunden zu besten...

sim__ 12. Dez 2009

Der Hacken ist, dass es eben kein "jemand" ist, der dahinter steht.. es handelt sich um...

Kommentieren




Anzeige

  1. Softwareentwickler (m/w) C++
    BCC Unternehmensberatung GmbH, Eschborn bei Frankfurt am Main
  2. Administrator (m/w) für IH-Planungs- und Steuerungs­software (SAP PM)
    MKM Mansfelder Kupfer und Messing GmbH, Hettstedt bei Halle (Saale)
  3. Senior Software-Entwickler (m/w) TIA-Portal Schwerpunkt Motion
    Siemens AG, Fürth
  4. Systemarchitekt/in Projekt Internet der Dinge
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. The Elder Scrolls V: Skyrim Legendary Edition [PC Code - Steam]
    12,95€
  2. PlayStation 4 - Konsole Ultimate Player 1TB Edition
    399,00€ - Release 15.07.
  3. PS4-Spiele reduziert
    (u. a. Lego der Hobbit 26,72€, The Crew 29,19€, Assassins Creed Unity 29,19€, The Wolf Among...

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. First Flight

    Sony stellt Crowdfunding-Plattform für eigene Ideen vor

  2. Prandtl-m

    Nasa will den Mars mit einem Gleitflugzeug erkunden

  3. Turtle-Entertainment-Übernahme

    MTG Media investiert 78 Millionen Euro in E-Sport

  4. Intel Compute Stick im Test

    Der mit dem Lüfter streamt

  5. Gello

    Cyanogenmod zeigt Browser mit umfangreichen Einstellungen

  6. Anhörung

    Telekom will bald Super Vectoring anbieten

  7. VoLTE

    Vodafone ermöglicht LTE-Telefonie mit dem iPhone 6

  8. Sicherheit

    Fehler im Debugger macht Android-Systeme angreifbar

  9. Raumfahrt

    Jan Wörner wird neuer Direktor der Esa

  10. Anonymes Surfen

    Die Tor-Zentrale für zu Hause



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



IMHO: DNSSEC ist gescheitert
IMHO
DNSSEC ist gescheitert

Pebble Time im Test: Nicht besonders smart, aber watch
Pebble Time im Test
Nicht besonders smart, aber watch
  1. Smartwatch Pebble Time kostet außerhalb von Kickstarter 250 Euro
  2. Smartwatch Apple gibt iOS-App für die Pebble Time frei
  3. Smartwatch Pebbles iOS-App wird von Apple nicht freigegeben

Radeon R9 Fury X im Test: AMDs Wasserzwerg schlägt Nvidias Titan in 4K
Radeon R9 Fury X im Test
AMDs Wasserzwerg schlägt Nvidias Titan in 4K
  1. Radeon R9 390 im Test AMDs neue alte Grafikkarten bekommen einen Nitro-Boost
  2. Grafikkarte AMDs neue R7- und R9-Modelle sind beschleunigte Vorgänger
  3. Grafikkarte AMD kündigt Radeon R9 Fury X und R9 Nano an

  1. Wenn dass so weiter geht...

    Underdoug | 13:51

  2. Re: Jetzt fehlt nur noch die Telekom

    nonameHBN | 13:50

  3. Re: Na und?

    Trollversteher | 13:49

  4. Re: "House of Cards per Netflix im Internet Explorer"

    FreiGeistler | 13:49

  5. Teuer...

    Mixermachine | 13:49


  1. 13:53

  2. 13:20

  3. 12:35

  4. 12:09

  5. 12:05

  6. 11:15

  7. 11:07

  8. 10:44


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel