Anzeige

GEZ-Erhöhung für Onlinenutzer hemmt das mobile Internet

BVDW sieht keine Rechtfertigung für Anhebung

Der Bundesverband Digitale Wirtschaft ist gegen Pläne, die Rundfunkgebührenpflicht der GEZ für Internetnutzer massiv zu erhöhen. Es gebe keine Rechtfertigung für eine Erhöhung der "Content-Steuer" durch die GEZ, so ein Sevenload-Manager.

Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) hat die Pläne, die Rundfunkgebührenpflicht der GEZ für Internetnutzer ohne Fernseher zu verdreifachen, zurückgewiesen. Auch Besitzer von internetfähigen Mobiltelefonen würden so grundsätzlich mit einem monatlichen Beitrag von derzeit 17,98 Euro belastet. "Die Nutzung des Webs mit einer allumfassenden GEZ-Gebühr zu belegen, wäre ein deutlicher Hemmschuh für die weitere Entwicklung des Internets in Deutschland", sagte BVDW-Präsident Arndt Groth.

Anzeige

Der Leiter der Staatskanzlei Rheinland-Pfalz und Koordinator der Medienpolitik der Länder, Martin Stadelmaier, hatte dem Onlinemagazin Carta erklärt, der verminderte Tarif für Internetgeräte solle entfallen. Ab 2013 werden demnach statt bisher 5,76 Euro rund 18 Euro im Monat fällig. Internetnutzer, die in ihren Haushalten keinen Fernseher angemeldet haben, sollen damit Vollzahler bei der Gebühreneinzugszentrale der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten werden.

Die Angebote der öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten machten in der gesamten Onlinenutzung nur einen Bruchteil aus, erklärte Axel Schmiegelow von Sevenload, der auch Chef der Fachgruppe Social Media im BVDW ist. Es gebe keine Rechtfertigung für eine Erhöhung der Content-Steuer durch die GEZ, da die Nutzung öffentlich-rechtlicher Inhalte abgenommen habe.

"Seit Jahren arbeiten wir daran, das mobile Internet in Deutschland zu etablieren. Wenn zu den Kosten für Handyvertrag und Datenflatrate noch zusätzlich rund 18 Euro pro Monat entrichtet werden müssen, werden viele Anstrengungen der letzten Jahre ausgebremst", so Mark Wächter, der die Fachgruppe Mobile im BVDW leitet. Gerade Endgeräte der iPhone-Generation sorgen für den derzeit benötigten Wachstumsschub, der durch eine zusätzliche Zahlungspflicht an die GEZ gebremst würde.


eye home zur Startseite
fonty 19. Dez 2012

hi, GEZ zahle ich auch, aber ich finde s einfach zu teuer und unfair. das Preis...

spanther 20. Mär 2010

Ich werde nichts dergleichen tun. Ich werde es weiterhin wie gehabt tun und die GEZ...

Student 27. Jan 2010

Kann mal einer erklären, was er damit meint? Was? 45% des Bundesweiten CO2-Ausstoßes...

Captain 11. Dez 2009

aber die GEZ bekommt wohl mit, das du eine Handynummer hast, deswegen auch...

Captain 11. Dez 2009

so ist es, sogar defekte Geräte sind gebührenpflichtig...

Kommentieren



Anzeige

  1. Medizininformatiker / Fachinformatiker (m/w) für Medizinische Informationssysteme
    Landeskrankenhaus (AöR), Andernach
  2. Ingenieur, Informatiker, Mathematiker (m/w)
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Neustrelitz
  3. IT-Architect Vernetzte Dienste (m/w)
    T-Systems on site services GmbH, München, Gaimersheim
  4. Fachanalyst/in
    Landeshauptstadt München, München

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Battlefield 1 angespielt

    Zeppeline, Sperrfeuer und die Wiedergeburts-Spritze

  2. Förderung

    Telekom räumt ein, dass Fiber-To-The-Home billiger sein kann

  3. Procter & Gamble

    Windel meldet dem Smartphone, wenn sie voll ist

  4. AVM

    Routerfreiheit bringt Kabel-TV per WLAN auf mobile Geräte

  5. Oculus App

    Vive-Besitzer können wieder Rift-exklusive Titel spielen

  6. Elektroauto

    Supersportwagen BMW i8 soll 400 km rein elektrisch fahren

  7. Keine externen Monitore mehr

    Apple schafft Thunderbolt-Display ersatzlos ab

  8. Browser

    Safari 10 soll auch auf älteren OS-X-Versionen laufen

  9. Dota

    Athleten müssen im E-Sport mehr als nur gut spielen

  10. Die Woche im Video

    Superschnelle Rechner, smarte Zähler und sicherer Spam



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oneplus Three im Test: Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
Oneplus Three im Test
Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
  1. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three
  2. Smartphones Oneplus soll keine günstigeren Modellreihen mehr planen
  3. Ohne Einladung Oneplus Three kommt mit 6 GByte RAM für 400 Euro

Smart City: Der Bürger gestaltet mit
Smart City
Der Bürger gestaltet mit
  1. Vernetztes Fahren Bosch will (fast) alle Parkplatzprobleme lösen

Vorratsdatenspeicherung: Vorgaben übertreffen laut Eco "schlimmste Befürchtungen"
Vorratsdatenspeicherung
Vorgaben übertreffen laut Eco "schlimmste Befürchtungen"
  1. Vorratsdatenspeicherung Alarm im VDS-Tresor
  2. Neue Snowden-Dokumente NSA lobte Deutschlands "wesentliche" Hilfe im Irak-Krieg
  3. Klage Verwaltungsgericht soll Vorratsdatenspeicherung stoppen

  1. Re: Ich versteh immer nicht

    melaw | 05:48

  2. Was, nur 200Mbit??

    melaw | 05:42

  3. Re: Phänomen SUV

    Johnny Cache | 05:21

  4. Re: Skins für Echtgeld sind doch echt bescheuert

    bentol | 03:40

  5. Re: Ich versteh gerade nur Bahnhof

    bentol | 03:24


  1. 15:00

  2. 10:36

  3. 09:50

  4. 09:15

  5. 09:01

  6. 14:45

  7. 13:59

  8. 13:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel