Google wird aktueller und macht Handy zum Auge und Ohr

Suchabfragen künftig auch mit Kamera, Sprache und GPS

Google will Mobiltelefone künftig als Augen, Ohren und Stimme benutzen. Außerdem präsentierte der Suchmaschinenbetreiber die Latest-Results-Funktion, mit der Suchergebnisse dynamisch aktualisiert werden.

Anzeige

Während einer Google-Präsentation wurde gezeigt, wie Googles Mobile App auf dem iPhone mittels serverseitiger Spracherkennung Suchen ausführte und dann passende Ergebnisse lieferte - was mit Englisch, Mandarin und Japanisch präsentiert wurde. Im Laufe des Jahres 2010 sollen viele weitere Sprachen hinzukommen. Googles Ziel ist es, alle großen Sprachen zu unterstützen. Auch eine Übersetzung gesprochener Sätze mit anschließender Sprachausgabe wurde demonstriert - von Englisch zu Spanisch.

 

Visuelle Suche mit Google Goggles

Auch die Kameras von mobilen Endgeräten können künftig für Suchanfragen genutzt werden. Mit der Google-Labs-Anwendung Google Goggles kann das auf Android-Geräten nun getestet werden. Google Goggles vergleicht Teile eines Bildes mit dem Bildbestand der Google Bildersuche. Werden Übereinstimmungen gefunden, gibt die Anwendung Suchbegriffe aus, die sich auf das gefundene Bild beziehen. Goggles erkennt derzeit mehrere Millionen Objekte, darunter Wahrzeichen, Kunstwerke und Logos.

Demonstriert wurde Google Goggles auch mit Etiketten von Weinflaschen, einem CD-Cover und Barcodes. Die visuelle Suche steckt aber noch in den Kinderschuhen. Google arbeitet daran, künftig möglichst viele Objekte zu erkennen. Für den Anfang ist Google Goggles wohl vor allem auf Reisen praktisch, wenn Informationen zu Sehenswürdigkeiten gefragt sind.

Außerdem ist es möglich, das Mobiltelefon einfach in Richtung eines Ortes zu halten. Google Goggles erkennt mit Hilfe der GPS-Funktion und des Gerätekompasses den gesuchten Ort und zeigt dessen Namen im Sucher der Kamera an. "Eine Zukunft, in der die visuelle Suche genauso normal ist wie das Zeigen mit dem Finger auf ein Objekt ist damit durchaus vorstellbar", so Shailesh Nalawadi, Produktmanager für Google Goggles. Goggles kann als kostenfreie Anwendung im Android-Markt heruntergeladen werden. Voraussetzung zur Nutzung ist ein Mobiltelefon ab Android 1.6, beispielsweise "Donut" oder "Eclair".

 

Erweitertes Google Mobile Maps

In Verbindung mit der GPS-Ortung können Mobiltelefone auch Suchergebnisse oder Vorschläge anhand des aktuellen Standorts liefern. So können etwa Abkürzungen oder Namen von Stadt zu Stadt unterschiedliche Bedeutungen haben. Oder es könnte angezeigt werden, wo ein bestimmtes Produkt in der Nähe zu haben ist. Eine neu veröffentlichte Version von Google Mobile Maps zeigt bei längerem Druck auf die Karte beispielsweise an, welche Geschäfte, Cafés, Restaurants oder Museen in der unmittelbaren Nähe zu finden sind.

Last Results statt statischer Suchergebnisse

Die normale Google-Website wurde ebenfalls erweitert - um eine Echtzeitsuche namens Last Results. Sie erweitert die Suchergebnisse dynamisch um neue Inhalte, sorgt für Bewegung auf der Suchergebniswebseite und steht vorerst nur in englischer Sprache zur Verfügung. Sofort nach der Durchführung einer Suche bekommen die Nutzer passende aktuelle Twitter- oder Friendfeed-Kommentare, Nachrichtenschlagzeilen und Blogbeiträge angezeigt. Unter den "Latest Results" werden immer die aktuellen, für die jeweilige Suche relevantesten Ergebnisse aufgeführt.


pool 16. Dez 2009

Ist diehser Sats richtich unt guht weil duh ihn verstehn kannzt? Das Video ist definitiv...

HubertB. 09. Dez 2009

schon passiert! http://www.netzpolitik.org/2009/nicht-google-ist-boese-sondern-us-behoerden/

hbjkl 08. Dez 2009

Man kann das so oder so sehen, dazu kommt eben noch: http://www.spiegel.de/netzwelt...

No-APPLE 08. Dez 2009

das kannst du heute schon. Mit ein bisschen glück verlangt der örtliche Recyclinghof...

Blork 08. Dez 2009

"Wenn es etwas gibt, von dem Sie nicht wollen, dass es irgendjemand erfährt, sollten Sie...

Kommentieren




Anzeige

  1. Systemadministrator/in Schwerpunkt E-Mail und DNS
    Zweckverband Kommunale Informationsverarbeitung Baden-Franken, Heidelberg
  2. SAP Spezialist / Consultant FI/CO (m/w)
    Endress+Hauser InfoServe GmbH+Co. KG, Freiburg im Breisgau
  3. Quality Engineer (m/w) (Division Payment & Risk)
    Wirecard Technologies GmbH, Aschheim near Munich
  4. IT-Manager (m/w) Custom Backoffice Software
    Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. PCGH-Supreme-PC GTX980-Edition
    (Core i7-4790K + Geforce GTX 980)
  2. Medion Erazer X7835 PCGH-Notebook mit Geforce GTX 980M und Core i7-4710MQ
    1999,00€
  3. PCGH-Professional-PC GTX970-Edition
    (Core i7-4790K + Geforce GTX 970)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Drogen und Terror

    DJI baut Flugverbotszonen in Drohnen ein

  2. Quartalsbericht

    Facebook gibt 2,7 Milliarden US-Dollar aus

  3. Sony

    Spotify ersetzt Music Unlimited auf der Playstation

  4. Spionage

    Kanadischer Geheimdienst überwacht Sharehoster

  5. Torrent

    The Pirate Bay schafft kein echtes Comeback

  6. Kepler-444

    Astronomen entdecken uraltes Sonnensystem

  7. Mobilsparte

    Sony streicht weitere 1.000 Stellen

  8. Yahoo

    Alibaba und die 40 Milliarden

  9. Trotz Update

    Samsungs SSD 840 Evo wird wieder langsamer

  10. Fluggastdatenspeicherung

    EU will Datensätze nach sieben Tagen anonymisieren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Erpressung und Geldwäsche: Polizei kommt bei Cybercrime nicht hinterher
Erpressung und Geldwäsche
Polizei kommt bei Cybercrime nicht hinterher
  1. Malware BSI will Zwangstrennung infizierter Rechner vom Internet
  2. Cybercrime Trotz 300 Cyber-Ermittlern bleibt Aufklärungsquote gleich
  3. Cybercrime HP eröffnet Cyber-Abwehrzentrum in Böblingen

Heimkino-Raumklang von oben: Dolby Atmos klingt gut, Auro 3D klingt besser
Heimkino-Raumklang von oben
Dolby Atmos klingt gut, Auro 3D klingt besser
  1. DTS:X Probe gehört Dolby-Atmos-Konkurrent arbeitet mit Deckenlautsprechern
  2. Surround-Sound Holpriger Start für Blu-ray-Discs mit Dolby Atmos
  3. Interstellar in 70 mm Berliner Zoo Palast schiebt die Digitalprojektoren beiseite

IMHO: Sichert Firmware endlich nachprüfbar ab!
IMHO
Sichert Firmware endlich nachprüfbar ab!
  1. Zu viele Krisen Unions-Obmann im NSA-Ausschuss hört auf
  2. Snowden-Unterlagen NSA entwickelt Bios-Trojaner und Netzwerk-Killswitch
  3. Exdatenschützer Schaar Telekom könnte sich strafbar gemacht haben

    •  / 
    Zum Artikel