Google wird aktueller und macht Handy zum Auge und Ohr

Suchabfragen künftig auch mit Kamera, Sprache und GPS

Google will Mobiltelefone künftig als Augen, Ohren und Stimme benutzen. Außerdem präsentierte der Suchmaschinenbetreiber die Latest-Results-Funktion, mit der Suchergebnisse dynamisch aktualisiert werden.

Anzeige

Während einer Google-Präsentation wurde gezeigt, wie Googles Mobile App auf dem iPhone mittels serverseitiger Spracherkennung Suchen ausführte und dann passende Ergebnisse lieferte - was mit Englisch, Mandarin und Japanisch präsentiert wurde. Im Laufe des Jahres 2010 sollen viele weitere Sprachen hinzukommen. Googles Ziel ist es, alle großen Sprachen zu unterstützen. Auch eine Übersetzung gesprochener Sätze mit anschließender Sprachausgabe wurde demonstriert - von Englisch zu Spanisch.

 

Visuelle Suche mit Google Goggles

Auch die Kameras von mobilen Endgeräten können künftig für Suchanfragen genutzt werden. Mit der Google-Labs-Anwendung Google Goggles kann das auf Android-Geräten nun getestet werden. Google Goggles vergleicht Teile eines Bildes mit dem Bildbestand der Google Bildersuche. Werden Übereinstimmungen gefunden, gibt die Anwendung Suchbegriffe aus, die sich auf das gefundene Bild beziehen. Goggles erkennt derzeit mehrere Millionen Objekte, darunter Wahrzeichen, Kunstwerke und Logos.

Demonstriert wurde Google Goggles auch mit Etiketten von Weinflaschen, einem CD-Cover und Barcodes. Die visuelle Suche steckt aber noch in den Kinderschuhen. Google arbeitet daran, künftig möglichst viele Objekte zu erkennen. Für den Anfang ist Google Goggles wohl vor allem auf Reisen praktisch, wenn Informationen zu Sehenswürdigkeiten gefragt sind.

Außerdem ist es möglich, das Mobiltelefon einfach in Richtung eines Ortes zu halten. Google Goggles erkennt mit Hilfe der GPS-Funktion und des Gerätekompasses den gesuchten Ort und zeigt dessen Namen im Sucher der Kamera an. "Eine Zukunft, in der die visuelle Suche genauso normal ist wie das Zeigen mit dem Finger auf ein Objekt ist damit durchaus vorstellbar", so Shailesh Nalawadi, Produktmanager für Google Goggles. Goggles kann als kostenfreie Anwendung im Android-Markt heruntergeladen werden. Voraussetzung zur Nutzung ist ein Mobiltelefon ab Android 1.6, beispielsweise "Donut" oder "Eclair".

 

Erweitertes Google Mobile Maps

In Verbindung mit der GPS-Ortung können Mobiltelefone auch Suchergebnisse oder Vorschläge anhand des aktuellen Standorts liefern. So können etwa Abkürzungen oder Namen von Stadt zu Stadt unterschiedliche Bedeutungen haben. Oder es könnte angezeigt werden, wo ein bestimmtes Produkt in der Nähe zu haben ist. Eine neu veröffentlichte Version von Google Mobile Maps zeigt bei längerem Druck auf die Karte beispielsweise an, welche Geschäfte, Cafés, Restaurants oder Museen in der unmittelbaren Nähe zu finden sind.

Last Results statt statischer Suchergebnisse

Die normale Google-Website wurde ebenfalls erweitert - um eine Echtzeitsuche namens Last Results. Sie erweitert die Suchergebnisse dynamisch um neue Inhalte, sorgt für Bewegung auf der Suchergebniswebseite und steht vorerst nur in englischer Sprache zur Verfügung. Sofort nach der Durchführung einer Suche bekommen die Nutzer passende aktuelle Twitter- oder Friendfeed-Kommentare, Nachrichtenschlagzeilen und Blogbeiträge angezeigt. Unter den "Latest Results" werden immer die aktuellen, für die jeweilige Suche relevantesten Ergebnisse aufgeführt.


pool 16. Dez 2009

Ist diehser Sats richtich unt guht weil duh ihn verstehn kannzt? Das Video ist definitiv...

HubertB. 09. Dez 2009

schon passiert! http://www.netzpolitik.org/2009/nicht-google-ist-boese-sondern-us-behoerden/

hbjkl 08. Dez 2009

Man kann das so oder so sehen, dazu kommt eben noch: http://www.spiegel.de/netzwelt...

No-APPLE 08. Dez 2009

das kannst du heute schon. Mit ein bisschen glück verlangt der örtliche Recyclinghof...

Blork 08. Dez 2009

"Wenn es etwas gibt, von dem Sie nicht wollen, dass es irgendjemand erfährt, sollten Sie...

Kommentieren




Anzeige

  1. Senior Softwareentwickler (m/w) Java EE
    Faktor Zehn AG, München und Köln
  2. Mitarbeiter/in im Bereich Informationstechnologie/IT Service
    Toho Tenax Europe GmbH, Heinsberg-Oberbruch und Wuppertal
  3. Entwickler (m/w) SAP WM / LES (Warehouse Management)
    PAUL HARTMANN AG, Heidenheim
  4. Entwicklungsingenieur (m/w) Systemarchitektur / Systems Engineering
    Diehl BGT Defence GmbH & Co. KG, Überlingen am Bodensee

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  2. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  3. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  4. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  5. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  6. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  7. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  8. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  9. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  10. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IMHO - Heartbleed und die Folgen: TLS entrümpeln
IMHO - Heartbleed und die Folgen
TLS entrümpeln

Die Spezifikation der TLS-Verschlüsselung ist ein Gemischtwarenladen aus exotischen Algorithmen und nie benötigten Erweiterungen. Es ist Zeit für eine große Entrümpelungsaktion.

  1. Bleichenbacher-Angriff TLS-Probleme in Java
  2. Revocation Zurückziehen von Zertifikaten bringt wenig
  3. TLS-Bibliotheken Fehler finden mit fehlerhaften Zertifikaten

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

    •  / 
    Zum Artikel