EFF: Was machen US-Behörden in sozialen Netzen?

EFF verlangt Aufklärung über die Aktivitäten von US-Behörden in sozialen Netzen

Die Electronic Frontier Foundation will von mehreren US-Behörden wissen, welche Daten sie im Zuge von Ermittlungen in Angeboten wie Facebook, Youtube oder Twitter sammeln und was sie damit anstellen. Da die Behörden schweigen, haben die Bürgerrechtler auf Aufklärung geklagt.

Anzeige

Die Electronic Frontier Foundation (EFF) hat gegen mehrere US-Regierungsstellen geklagt. Die US-Bürgerrechtsorganisation verlangt Auskunft darüber, welche Informationen die Behörden in sozialen Netzen wie Facebook oder Flickr sammeln und wie sie diese für Ermittlungen und Überwachungen nutzen.

Ermittler in Facebook

Nachdem in letzter Zeit mehrfach Fälle bekanntgeworden waren, in denen Daten aus sozialen Netzen bei polizeilichen Ermittlungen eingesetzt wurden, hatte die EFF im Oktober eine Reihe von Regierungsstellen gefragt, welche Daten sie für welche Zwecke nutzen. Die Anfragen hatte die EFF mit dem Freedom of Information Act (FOIA) begründet.

Antworten erhielten die Bürgerrechtler nicht. Deshalb verlangen sie nun auf dem Gerichtsweg Auskunft von sechs Stellen, unter anderem vom Geheimdienst Central Intelligence Agency (CIA), dem Verteidigungsministerium (Department of Defense, DoD) und dem Justizministerium (Department of Justice, DoJ).

In der Klageschrift hat die EFF einige Fälle aufgelistet, in denen US-Behörden beispielsweise auf Facebook nach Hinweisen auf Jugendliche, die Alkohol konsumiert haben, oder auf Youtube nach Beteiligten an gewalttätigen Demonstrationen suchten. In einem Fall wurde die Wohnung eines Sozialarbeiters durchsucht, der während der Proteste gegen den G-20-Gipfel, der im September in Pittsburgh stattfand, die Demonstranten per Twitter über die Aktionen der Polizei informiert hatte.

Datenschutzgesetze für soziale Netze

Derzeit erwägt das US-Parlament die Einführung von neuen Datenschutzgesetzen für Angebote wie Facebook. Im Zuge dieser Debatte wollte die EFF herausbekommen, wie US-Behörden solche Daten sammeln und nutzen. Die Nutzer hätten ein Anrecht darauf, zu erfahren, welche Informationen die Behörden sammeln, unter welchen Bedingungen und was sie damit machen, sagte Shane Witnov, der an der Klage mitarbeitet.

Im Oktober hat die CIA über ihre Beteiligungsgesellschaft In-Q-Tel in das Softwareunternehmen Visible Technologies investiert, das sich auf die Auswertung sozialer Internetangebote spezialisiert hat.


Ainer v. Fielen 02. Dez 2009

Da hast Du auch was davon wenn Du plötzlich unschuldig in Guantanamo sitzt...

anyoneirgendwer 02. Dez 2009

http://www.zeit-fragen.ch/ausgaben/2009/nr4546-vom-18112009/us-state-department-plant...

mwi 02. Dez 2009

Die Antwort auf die Überschrift wird also vermutlich diese sein: Sie bringen die...

Kommentieren



Anzeige

  1. Java Software Developer (m/w)
    afb Application Services AG, München
  2. Mitarbeiter (m/w) Organisation und IT
    Johann Grohmann GmbH & Co. KG, Bisingen
  3. Datenbank Administrator (m/w)
    MicronNexus GmbH, Hamburg
  4. Netzwerktechniker (m/w)
    Funkwerk video systeme GmbH, Nürnberg, Frankfurt am Main

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Soziale Netzwerke

    Offline-Freund bleibt wichtiger als Online-Freund

  2. Internet-Partei

    Kim Dotcom scheitert bei Wahl in Neuseeland

  3. SpaceX

    Privater Raumfrachter Dragon zur ISS gestartet

  4. NSA-Affäre

    Staatsanwaltschaft ermittelt nach Cyberangriff auf Stellar

  5. HP Elitepad 1000 G2 im Test

    Praktisches Arbeitsgerät dank Zubehör

  6. Spiele-API

    DirectX-11 wird parallel zu DirectX-12 weiterentwickelt

  7. Streaming-Box

    Netflix noch im Herbst für Amazons Fire TV

  8. Schnell, aber ungenau

    Roboter springt im Explosionsschritt

  9. Urteil

    Foxconn-Arbeiter wegen iPhone-6-Diebstahl verhaftet

  10. Weniger Consumer-Notebooks

    Toshiba baut 900 Arbeitsplätze in der PC-Sparte ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Galaxy Note Edge im Hands On: Das erste Smartphone mit sinnvoll gebogenem Display
Galaxy Note Edge im Hands On
Das erste Smartphone mit sinnvoll gebogenem Display
  1. Phicomm Passion im Hands On Anständiges Full-HD-Smartphone mit 64-Bit-Prozessor
  2. Interview mit John Carmack "Gear VR ist das Tollste, was ich in 20 Jahren gemacht habe"
  3. Nokia Lumia 735 Das OLED-Weitwinkel-Selfie-Phone

NFC: Apple Pay könnte sich auszahlen
NFC
Apple Pay könnte sich auszahlen
  1. Visa Europe Verhandlungen für Apple Pay in Europa laufen
  2. NFC in der Analyse Probleme und Chancen der Nahfunktechnik
  3. Apple Smartwatch soll eigenen App Store bekommen

    •  / 
    Zum Artikel