Kostenloser Black Screen Fix soll Windows-Nutzer retten

Antiviren-Software-Hersteller veröffentlicht Werkzeug gegen Windows-Probleme

Die kostenlose Software "Black Screen Fix" soll Windows-Nutzer vom "Black Screen of Death" befreien. Für das Problem hat Prevx verschiedene Gründe unter verschiedenen Windows-Versionen von NT bis Windows 7 ausgemacht, deren Servervarianten eingeschlossen.

Anzeige

Zwar gibt es verschiedene Gründe für den Black Screen, die Symptome sind laut Prevx jedoch jeweils gravierend. Nach dem Start von Windows 7, Vista, XP, NT, Windows 2000, Windows 2003 oder W2008 wirke das System stabil, doch sobald sich der Nutzer anmelde, gebe es keinen Desktop, keine Taskleiste, keinen Infobereich (Tray Notification Area) und auch keine Sidebar. Stattdessen gebe es nur einen schwarzen Bildschirm und ein einzelnes Dateiexplorer-Fenster, das teils auch minimiert und damit mangels Taskleiste schwer zu erkennen sei.

Das britische Unternehmen Prevx entwickelt größtenteils kostenpflichtige Sicherheitssoftware für Windows, die vor Phishing, Viren, Trojanern, Rootkits und Bots schützen soll. Der nun veröffentlichte Black Screen Fix ist kostenlos und kann laut Blogeintrag der Firma die zehn häufigsten und teils seit Jahren bekannten Ursachen für den schwarzen Bildschirm entfernen.

Während der Download und das Ausführen auf einem unbetroffenen PC einfach ist, erfordert ein Black-Screen-betroffener Rechner einen kleinen Umweg: Nach dem gleichzeitigen Drücken der Tasten Ctrl, Alt und Del kann über den Taskmanager der Download beispielsweise mit der Befehlszeile "C:\Program Files\Internet Explorer\iexplore.exe" "http://info.prevx.com/download.asp?GRAB=BLACKSCREENFIX" gestartet, der Black Screen Fix danach aus dem Downloadfenster des Browsers aufgerufen und der Rechner anschließend neu gestartet werden.

Da es viele Gründe für den Black Screen gebe, könne das Werkzeug nicht alle davon beseitigen. Aber falls die Probleme zwei Wochen nach einem Windows-Update oder dem Ausführen eines beliebigen Sicherheitsprogramms zu Malware-Beseitigung auftreten, gibt es laut PrivX eine große Wahrscheinlichkeit, dass Black Screen Fix helfe.

Aktuell auftretende Black-Screen-Probleme könnten an einer kürzlichen Veränderung in der Verwaltung der Registry-Schlüssel liegen, wovon noch zu wenige Entwickler wüssten. Werden Anwendungen nicht angepasst, könnten mehrere wichtige Registry-Einträge ungültig werden. Anstatt selbst an der Registry herumzufummeln, empfiehlt Dave Kennerly vom Prevx-Support, das Tool zu nutzen - anstatt Windows unnötig neu zu installieren. "Wenn es funktioniert, großartig. Wenn nicht, dann seid ihr auch nicht schlechter dran als vorher. Viel Glück", so Kennerly.

Gegenüber Cnet hat ein Microsoft-Sprecher angegeben, dass Microsoft nach den Ursachen für aktuelle Black-Screen-of-Death-Häufungen sucht. Die Sicherheitsupdates vom November 2009 sollen - soweit bisher bekannt - nicht dafür verantwortlich sein. Es werde deshalb empfohlen, sie weiter einzuspielen.


SarahAngel 09. Mär 2011

Bei mir is das wie folgt. Ich farh Rechner hoch und log mich bei nem Game ein und bin am...

IhrName9999 02. Dez 2009

Genau. Das mit den speziellen Kombinationen unter Linux wusste ich noch garnicht - kommt...

ck (Golem.de) 02. Dez 2009

Danke für den Hinweis (auch an Kaiser} - es soll aber eben nicht nur Malware betreffen...

maha 02. Dez 2009

Virales Marketing - dat is doch ne feine Sache für PR Fachleute ;) Mir ist das Problem...

Kommentieren




Anzeige

  1. Release- und Projekt-Manager mobile - international (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  2. Projektmanager (m/w) Software Projekte
    Synatec GmbH, Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart, Dingolfing, Essen
  3. Kundenbetreuer Support (m/w) für Krankenhaussysteme
    Siemens AG, Frankfurt am Main, Erlangen oder St. Wolfgang
  4. The Siemens Graduate Program - Regionalevent
    Siemens AG, Aachen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Test Wind-up Knight 2

    Endlos rennen bei Zeit- und Geldmangel

  2. Onlinehandel

    Wieder zwei Amazon-Standorte im Streik

  3. Blogsoftware

    Wordpress 3.9 verbessert Medien-Nutzung

  4. Google Kamera

    Androids Kamera-App mit Lens Blur im Play Store erhältlich

  5. Nokia X mit Android im Test

    Windows Phone in Schlecht

  6. Startup

    Uber macht in Berlin trotz Verbot weiter

  7. Qt Creator

    iOS-Unterstützung ist nicht mehr experimentell

  8. Sicherheit

    Google knackt eigene Captcha-Abfragen

  9. Deutscher Computerspielpreis

    Eklat um Serious Games

  10. Energie

    Atomkraftwerk soll auf Tsunami surfen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel