Kostenloser Black Screen Fix soll Windows-Nutzer retten

Antiviren-Software-Hersteller veröffentlicht Werkzeug gegen Windows-Probleme

Die kostenlose Software "Black Screen Fix" soll Windows-Nutzer vom "Black Screen of Death" befreien. Für das Problem hat Prevx verschiedene Gründe unter verschiedenen Windows-Versionen von NT bis Windows 7 ausgemacht, deren Servervarianten eingeschlossen.

Anzeige

Zwar gibt es verschiedene Gründe für den Black Screen, die Symptome sind laut Prevx jedoch jeweils gravierend. Nach dem Start von Windows 7, Vista, XP, NT, Windows 2000, Windows 2003 oder W2008 wirke das System stabil, doch sobald sich der Nutzer anmelde, gebe es keinen Desktop, keine Taskleiste, keinen Infobereich (Tray Notification Area) und auch keine Sidebar. Stattdessen gebe es nur einen schwarzen Bildschirm und ein einzelnes Dateiexplorer-Fenster, das teils auch minimiert und damit mangels Taskleiste schwer zu erkennen sei.

Das britische Unternehmen Prevx entwickelt größtenteils kostenpflichtige Sicherheitssoftware für Windows, die vor Phishing, Viren, Trojanern, Rootkits und Bots schützen soll. Der nun veröffentlichte Black Screen Fix ist kostenlos und kann laut Blogeintrag der Firma die zehn häufigsten und teils seit Jahren bekannten Ursachen für den schwarzen Bildschirm entfernen.

Während der Download und das Ausführen auf einem unbetroffenen PC einfach ist, erfordert ein Black-Screen-betroffener Rechner einen kleinen Umweg: Nach dem gleichzeitigen Drücken der Tasten Ctrl, Alt und Del kann über den Taskmanager der Download beispielsweise mit der Befehlszeile "C:\Program Files\Internet Explorer\iexplore.exe" "http://info.prevx.com/download.asp?GRAB=BLACKSCREENFIX" gestartet, der Black Screen Fix danach aus dem Downloadfenster des Browsers aufgerufen und der Rechner anschließend neu gestartet werden.

Da es viele Gründe für den Black Screen gebe, könne das Werkzeug nicht alle davon beseitigen. Aber falls die Probleme zwei Wochen nach einem Windows-Update oder dem Ausführen eines beliebigen Sicherheitsprogramms zu Malware-Beseitigung auftreten, gibt es laut PrivX eine große Wahrscheinlichkeit, dass Black Screen Fix helfe.

Aktuell auftretende Black-Screen-Probleme könnten an einer kürzlichen Veränderung in der Verwaltung der Registry-Schlüssel liegen, wovon noch zu wenige Entwickler wüssten. Werden Anwendungen nicht angepasst, könnten mehrere wichtige Registry-Einträge ungültig werden. Anstatt selbst an der Registry herumzufummeln, empfiehlt Dave Kennerly vom Prevx-Support, das Tool zu nutzen - anstatt Windows unnötig neu zu installieren. "Wenn es funktioniert, großartig. Wenn nicht, dann seid ihr auch nicht schlechter dran als vorher. Viel Glück", so Kennerly.

Gegenüber Cnet hat ein Microsoft-Sprecher angegeben, dass Microsoft nach den Ursachen für aktuelle Black-Screen-of-Death-Häufungen sucht. Die Sicherheitsupdates vom November 2009 sollen - soweit bisher bekannt - nicht dafür verantwortlich sein. Es werde deshalb empfohlen, sie weiter einzuspielen.


SarahAngel 09. Mär 2011

Bei mir is das wie folgt. Ich farh Rechner hoch und log mich bei nem Game ein und bin am...

IhrName9999 02. Dez 2009

Genau. Das mit den speziellen Kombinationen unter Linux wusste ich noch garnicht - kommt...

ck (Golem.de) 02. Dez 2009

Danke für den Hinweis (auch an Kaiser} - es soll aber eben nicht nur Malware betreffen...

maha 02. Dez 2009

Virales Marketing - dat is doch ne feine Sache für PR Fachleute ;) Mir ist das Problem...

Kommentieren




Anzeige

  1. SAP ABAP-Entwickler (m/w)
    DPD GeoPost (Deutschland) GmbH, Großostheim bei Aschaffenburg
  2. IT-Mitarbeiter (m/w)
    SRH Dienstleistungen GmbH, Heidelberg
  3. Forschungsingenieur/-in Maschine Learning
    Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  4. Application Developer .NET oder Java (m/w)
    IBS AG, Höhr-Grenzhausen bei Koblenz und Neu-Anspach bei Frankfurt am Main

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Icann

    Länderdomains sind kein Eigentum

  2. LG

    Update soll Abschalt-Bug beim G3 beseitigen

  3. Square Enix

    Final Fantasy 14 zwei Wochen kostenlos

  4. Google und Linaro

    Android-Fork für Modulsmartphone Ara

  5. Wachstumsmarkt

    Amazon investiert 2 Milliarden US-Dollar

  6. Orbit

    Runtastic präsentiert neuen Fitness-Tracker

  7. Accelerated Processing Unit

    Drei 65-Watt-Kaveri im Handel erhältlich

  8. F1 2014

    New-Gen-Konsolen fahren hinterher

  9. Vectoring

    Telekom wird 100-MBit/s-VDSL anfangs für 35 Euro anbieten

  10. Mtgox

    Polizei ermittelt wegen Diebstahls



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Android L im Test: Google verflacht Android
Android L im Test
Google verflacht Android
  1. Android L Keine Updates für Entwicklervorschau geplant
  2. Inoffizieller Port Android L ist für das Nexus 4 verfügbar
  3. Android L Cyanogenmod entwickelt nicht anhand der Entwicklervorschau

Sony RX100 Mark III im Test: Klein, super, teuer
Sony RX100 Mark III im Test
Klein, super, teuer
  1. Custom ROM Sonys Bootloader einfacher zu entsperren
  2. Sony Xperia T3 kommt als Xperia Style für 350 Euro
  3. Auge als Vorbild Sony entwickelt gekrümmte Kamerasensoren

Luftfahrt: Die Rückkehr der Überschallflieger
Luftfahrt
Die Rückkehr der Überschallflieger
  1. Verkehr FBI sorgt sich um autonome Autos als "tödliche Waffen"
  2. Steampunk High Tech trifft auf Dampfmaschine
  3. Aerovelo Eta Kanadier wollen mit 134-km/h-Fahrrad Weltrekord aufstellen

    •  / 
    Zum Artikel