Norton Ghost 15: Backup von Boot-CD aus

Sichern auf Blu-ray-Medien möglich

Symantec hat die neue Version 15 der Backup- und Imaging-Software Norton Ghost vorgestellt. Das Programm kann nun Dateien wieder herstellen, selbst wenn das Betriebssystem selbst nicht mehr gestartet werden kann. Außerdem können nun Blu-rays als Backupmedien genutzt werden.

Anzeige

Symantec Norton Ghost 15.0 kann einzelne Dateien und Ordner, aber auch komplette Installationen sichern. Auf Wunsch werden die Daten nicht nur auf Festplatten gespeichert, sondern auch auf Blu-ray-Medien (25 und 50 GByte) gebrannt und als Wiederherstellungspunkte auf FTP-Servern gesichert.

Damit lassen sich Backups auch an geografisch getrennte Orte auslagern, was im Fall von Brand- und Wasserschäden sowie Diebstahl und Sabotage günstiger als die lokale Aufbewahrung ist.

Norton Ghost 15.0 ist mit Windows 7 kompatibel und beherrscht die Bitlocker-Verschlüsselungstechnik des Betriebssystems. Mit der sogenannten Hot-Backup-Funktion lassen sich Sicherungskopien ohne vorheriges Herunterfahren des Rechners erzeugen.

Wer von einem PC Daten sichern will, auf dem Norton Ghost nicht installiert ist, kann dies nun mit Hilfe einer bootbaren CD erledigen, von der aus das Programm aufgerufen wird. Diese Ausstattungsmerkmal nennt Symantec Cold Imaging.

Norton Ghost 15.0 soll ab sofort für rund 35 Euro erhältlich sein.


alles mist 11. Apr 2010

Da gebe ich dir voll und ganz recht! Ich hab mich heute hingesetzt ,den Pc eingeschaltet...

Thomas D. 02. Dez 2009

Ich würde nicht dd sonder dd_rescue nehmen. Wenn du wie du sagst was von der Logik...

grml 02. Dez 2009

vote GRML(http://grml.org) + Partimage partimage sichert auf Dateisystemebene. Es lässt...

boemer 01. Dez 2009

Hab auf gute Geschichte von Acronis gehoert. Ich hab aber eine Mac Pro mit Boot Camp, und...

Tylon 01. Dez 2009

Öhm. Norton hat ursprünglich die gute Software mitgebracht. Nicht umgekehrt.

Kommentieren




Anzeige

  1. IT-Trainee (m/w)
    Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. (Junior-)Projektleiter ERP (m/w)
    SOG Business-Software GmbH, Hamburg
  3. SPS-Programmierer Steuerungen / Automatisierungslösungen (m/w)
    über CAPERA Consulting, Nordhessen
  4. Softwareentwickler ASP.NET (m/w)
    MWG-Biotech AG, Ebersberg (Großraum München)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  2. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  3. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  4. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  5. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  6. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  7. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  8. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende

  9. Flappy 48

    Zahlen statt Vögel

  10. Port 32764

    Netgear will angebliche Router-Lücke schließen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Freedesktop-Summit Desktops erarbeiten gemeinsam Wayland und KDBus
  2. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  3. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion

First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman
  2. Festival A Maze Ist das noch Indie?
  3. Test Cut The Rope 2 für Android Grün, knuddlig und hungrig nach Geld

Techniktagebuch auf Tumblr: "Das Scheitern ist viel interessanter"
Techniktagebuch auf Tumblr
"Das Scheitern ist viel interessanter"

Im Techniktagebuch schreiben zwei Dutzend Autoren über den Alltag mit Computern, Handys und anderen Geräten. Im Gespräch mit Golem.de erläutert die Initiatorin Kathrin Passig, warum nicht jeder Artikel eine Pointe und nicht jeder Autor ein hohe Technikkompetenz haben muss.


    •  / 
    Zum Artikel