Abo
  • Services:
Anzeige

Softmaker stellt Bürosoftware Office 2010 vor

Günstiger als Microsofts Office-Software

Softmaker hat die Bürosoftware Office 2010 vorgestellt. Das Paket enthält Programme zur Textverarbeitung, Tabellenkalkulation und für Präsentationen. Die erzeugten Dateien sollen mit Microsoft Office 2007 und Openoffice kompatibel sein.

Softmaker Office 2010 besteht aus der Textverarbeitung Textmaker 2010, die Serienbrieffunktionen beherrscht und Briefumschläge bedruckt sowie für die Erstellung von Geschäftsbriefen, aber auch für Poster und Plakate gut sein soll. Neben dem deutschen Universalwörterbuch und dem großen Fremdwörterbuch aus dem Dudenverlag wurden auch vier Langenscheidt-Taschenwörterbücher integriert.

Anzeige

Dazu kommt mit Planmaker 2010 eine Tabellenkalkulation mit Diagrammgenerator und mit Presentations 2010 eine Präsentationssoftware, deren Folienübergänge mit animierten Effekten (mit DirectX-Unterstützung) erzeugt werden. Zu den Effekten gehören auch verspielte Versionen wie die Möglichkeit, optisch Buchseiten umzublättern oder die Bildschirmseiten in Flammen aufgehen zu lassen. Im geschäftlichen Verkehr wird man so etwas nur selten benötigen.

Über eine neue Seitenleiste erreicht der Nutzer alle wichtigen Funktionen, um die Bedienung zu vereinfachen. Aus einer Sammlung von Fotos kann Presentations 2010 automatisch eine Präsentation erstellen. Zudem wurde ein HTML-Export integriert und verwendete Schriften lassen sich nun direkt in eine Präsentation einbinden.

Außerdem hat Planmaker 2010 eine Formelüberwachung erhalten, um Fehler in Arbeitsblättern leichter zu finden. Ferner gibt es einen Szenariomanager, externe Referenzen sind möglich und die Blattkapazität wurde vervierfacht. In Planmaker stehen über 70 2D- und 3D-Diagrammtypen zur Verfügung. Außerdem können Grafikeffekte wie Spiegelungen, Schatten und Transparenzeffekte eingesetzt werden, um Grafiken in einem besseren Licht zu präsentieren.

Nach Angaben des Herstellers kann Softmaker Office 2010 Dateien von Microsoft Office 2007 und Openoffice öffnen und speichern. Das Programm unterstützt DOCX- und XLSX-Dateien von Microsoft Office 2007 und zeigt die geöffneten Dokumente in Tabulatoren an. Dies geschieht ähnlich wie im Browser. Wer möchte, kann das Büropaket auch vom USB-Stick aus aufrufen.

Die Shareware ist 130 MByte groß und in mehreren Sprachen, darunter in Deutsch verfügbar. Softmaker Office 2010 kann insgesamt 30 Tage lang kostenfrei geprüft werden. Das Programm läuft ab Windows XP und kostet in der Vollversion rund 70 Euro. Die Lizenz gilt für drei Rechner. Ein Update von älteren Versionen ist für 50 Euro im Angebot.


eye home zur Startseite
DjTimmiDee 14. Dez 2009

Klinkt pervers ... ist aber seit PDF Version 1.5 möglich. Gruß DjT

QDOS 01. Dez 2009

natürlich ist das geschmackssache, das wollte ich ja auch zum Ausdruck bringen...

QDOS 01. Dez 2009

und was ist mit "Renaissance"? http://www.golem.de/0908/68880.html

DinoDino 01. Dez 2009

Ja google gehört alles, du hast recht.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Plansee Group Service GmbH, Reutte (Österreich)
  2. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen, München, Hamburg, Bremen, Bonn
  3. Landeskreditbank Baden-Württemberg -Förderbank-, Karlsruhe
  4. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen, Bonn, Bremen, Hamburg, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus GTX 1070 Strix OC, MSI GTX 1070 Gaming X 8G und Aero 8G OC)

Folgen Sie uns
       


  1. Verizon Communications

    Yahoo hat einen Käufer gefunden

  2. Deutschland

    Preiserhöhung bei Netflix jetzt auch für Bestandskunden

  3. Künstliche Intelligenz

    Softbank und Honda wollen sprechendes Auto bauen

  4. Alternatives Android

    Cyanogen soll zahlreiche Mitarbeiter entlassen

  5. Update

    Onedrive erstellt automatisierte Alben und erkennt Pokémon

  6. Die Woche im Video

    Ausgesperrt, ausprobiert, ausgetüftelt

  7. 100 MBit/s

    Zusagen der Bundesnetzagentur drücken Preis für Vectoring

  8. Insolvenz

    Unister Holding mit 39 Millionen Euro verschuldet

  9. Radeons RX 480

    Die Designs von AMDs Partnern takten höher - und konstanter

  10. Koelnmesse

    Tagestickets für Gamescom ausverkauft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Schwachstellen aufgedeckt: Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
Schwachstellen aufgedeckt
Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
  1. Vodafone EasyBox 804 Angeblich Hochladen von Schadsoftware möglich
  2. Cyber Grand Challenge Finale US-Militär lässt Computer als Hacker aufeinander los
  3. Patchday Sicherheitslücke lässt Drucker Malware verteilen

Miniscooter: E-Floater, der Elektroroller für die letzte Meile
Miniscooter
E-Floater, der Elektroroller für die letzte Meile
  1. Relativity Space Raketenbau ohne Menschen
  2. Surround-Video Nico360 filmt 360-Grad-Videos zwischen Fingerspitzen
  3. Besuch bei Senic Das Kreuzberger Shenzhen

Pokémon Go im Test: Hype in der Großstadt, Flaute auf dem Land
Pokémon Go im Test
Hype in der Großstadt, Flaute auf dem Land
  1. Pokémon Go Monsterjagd im Heimatland
  2. Pokémon Go Verbraucherschützer reichen Abmahnung gegen Niantic ein
  3. Nintendo auf dem Smartphone Pokémon Go Out!

  1. Re:    

    Kleine Schildkröte | 14:39

  2. Yahoo, AOL, Verizon

    Sharra | 14:32

  3. Re: WinZip?

    picaschaf | 14:29

  4. Kritik verstehe ich nicht

    ubuntu_user | 14:28

  5. Re: Die Leute mögen auch den kleinen Katalog nicht

    tehabe | 14:22


  1. 14:13

  2. 12:52

  3. 15:17

  4. 14:19

  5. 13:08

  6. 09:01

  7. 18:26

  8. 18:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel