Anzeige

IMHO: Warum Gamesload keinen Spaß macht

Keine echte Steam-Konkurrenz in Sicht

Der Onlinedistribution gehört die Zukunft, auch im Spielebereich. Das sollte man zumindest meinen. Wer sich Gamesload anschaut, wird eines Besseren belehrt.

Als Jurymitglied beim Deutschen Entwicklerpreis 2009 musste ich einen Haufen Spiele bewerten, einige davon gab es nur als Download. Das könnte den Prozess theoretisch deutlich verkürzen, schließlich erspart es den Versand größerer Spielepakete. Doch im gegebenen Fall führte es zu einer langwierigen und unerfreulichen Begegnung mit dem deutschen Steam-Konkurrenten Gamesload. Gamesload gehört zur Telekom und versucht, europaweit erfolgreich zu werden.

Anzeige

Denn leider ist Gamesload das Gegenteil von komfortabel. Eine Software, die sich um die automatische Installation und Pflege gekaufter Spiele kümmert, fehlt, also muss der Käufer selbst bei Vollpreisspielen die in mehrere Dateien gesplitteten Installationsarchive eigenhändig herunterladen und aufrufen. Zeitgemäß ist das nicht.

Bei einem der über Gamesload eingereichten Spiele gab es zwar einen Downloadclient, der fand aber erst nach mehreren Versuchen an verschiedenen Tagen Anschluss an den Gamesload-Shop. Ein weiteres Spiel ließ sich zwar herunterladen und installieren, bestand dann aber darauf, es müsse eine DVD eingelegt werden. Des Rätsels Lösung: Starten ließ sich das über Gamesload bezogene Spiel offenbar nur mit dem Desktopicon, das ich bei der Installation aber weggeklickt hatte.

Vor allem im Vergleich mit Steam, dem Marktführer, wenn es um Onlinedistribution von PC-Spielen geht, lässt der deutsche Downloadshop sehr zu wünschen übrig. Gamesload fehlt fast alles, was Steam auszeichnet.

Steam wird zwar oft gescholten: wegen mangelnden Datenschutzes, wegen des teilweisen Onlinezwangs und der Aushebelung des Gebrauchtspielemarktes. Auch hohe Kosten für Partner und ein immer größer werdender Steam-Client sorgen für Ärger.

Gleichzeitig ist es aber kinderleicht, über Steam Spiele zu kaufen, die ohne großes Zutun des Nutzers heruntergeladen und fortan automatisch gepatcht werden - wenn auch nicht immer zeitgleich mit den Retailversionen. Dazu kommen eine große Community sowie viele Tools, mit denen Entwickler ihre Spieler vernetzen können. Das entschädigt zumindest für einen Teil der Unannehmlichkeiten.

Von Gamesload lässt sich das nicht behaupten. Das ist traurig, denn die Zukunft Steam oder schlechten Nachahmungen zu überlassen, ist für den Spielemarkt und vor allem für den Kunden nicht gut.

IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach)


eye home zur Startseite
spanther 02. Dez 2009

Genau wegen solchen Phrasen stimmt dies sehr wohl, was ich ausgesagt habe über die...

spanther 30. Nov 2009

1. Auch andere Hersteller warten gut, aber da kommt trotzdem nicht so oft hintereinander...

DeaD_EyE 30. Nov 2009

Dafür gibt es den Steam-Support.

Crius 30. Nov 2009

-= Danke! =- Kannte ich vorher nicht! *breites Grinden kriegt* Stonekeep, Ishar...

Sonic77 30. Nov 2009

Krass, Steam frisst wirklich Speicher! Ich wollte es zuerst nicht glauben, aber ich habe...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Architect Vernetzte Dienste (m/w)
    T-Systems on site services GmbH, München, Gaimersheim
  2. Ingenieur Verfahrenstechnik / Wirtschaftsingenieur / Mathematiker (m/w)
    Raffinerie Heide GmbH, Hemmingstedt
  3. Frontend-Entwickler (m/w) E-Commerce
    LIDL Stiftung & Co. KG, Neckarsulm oder Berlin
  4. IT Project Manager Microsoft SharePoint (m/w)
    Infoman AG, Stuttgart

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Axanar

    Paramount/CBS erlaubt Star-Trek-Fanfilme

  2. FTTH/FTTB

    Oberirdische Glasfaser spart 85 Prozent der Kosten

  3. Botnet

    Necurs kommt zurück und bringt Locky millionenfach mit

  4. Google

    Livestreaming direkt aus der Youtube-App

  5. Autonome Autos

    Fahrer wollen vor allem ihr eigenes Leben schützen

  6. Boston Dynamics

    Spot Mini, die Roboraffe

  7. Datenrate

    Tele Columbus versorgt fast 840.000 Haushalte mit 400 MBit/s

  8. Supercomputer

    China und Japan setzen auf ARM-Kerne für kommende Systeme

  9. Patent

    Die springenden Icons von Apple

  10. Counter-Strike

    Klage gegen Wetten mit Waffen-Skins



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mighty No. 9 im Test: Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
Mighty No. 9 im Test
Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
  1. Mirror's Edge Catalyst im Test Rennen für die Freiheit
  2. Warp Shift im Test Zauberhaftes Kistenschieben
  3. Alienation im Test Mit zwei Analogsticks gegen viele Außerirdische

Schulunterricht: "Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
Schulunterricht
"Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
  1. MCreator für Arduino Mit Klötzchen LEDs steuern
  2. Lifeboat-Community Minecraft-Spieler müssen sich neues Passwort craften
  3. Minecraft Befehlsblöcke und Mods für die Pocket Edition

Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

  1. Re: Ist doch korrekt

    M.Kessel | 02:45

  2. Re: Okay, morgen gehts los, 2019 sind wir fertig...

    jacki | 02:44

  3. Re: nein Danke

    M.Kessel | 02:32

  4. Re: Whitelisting ist nicht verboten

    M.Kessel | 02:25

  5. Re: Wieso schaffen es andere?

    glasen77 | 02:17


  1. 17:47

  2. 17:01

  3. 16:46

  4. 15:51

  5. 15:48

  6. 15:40

  7. 14:58

  8. 14:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel