Italien: Haftstrafen für Google-Mitarbeiter gefordert

Staatsanwalt sieht Mitschuld an illegaler Verbreitung eines Videos

Im Mailänder Strafverfahren um ein Youtube-Video, in dem die Misshandlung eines autistischen Jungen durch Mitschüler gezeigt wurde, hat die zuständige Staatsanwaltschaft Haftstrafen für vier leitende Google-Angestellte gefordert.

Anzeige

Ist Google für illegale Cyberbullying-Videos auf Youtube verantwortlich? Ja, meint die Mailänder Staatsanwaltschaft und forderte gestern Haftstrafen für vier leitende Google-Angestellte. Ihnen wirft die Staatsanwaltschaft "illegale Datenverarbeitung und Verleumdung" sowie die Verletzung der Privatsphäre vor, weil sie die Verbreitung eines Videos nicht verhindert haben, das die Misshandlung eines autistischen Jungen durch Mitschüler in Turin zeigte. Das berichtet die italienische Tageszeitung La Stampa. Das Video war am 8. September 2006 in der Kategorie Spaßvideos auf Youtube hochgeladen worden und bis zum 7. November 2006 abrufbar.

Die Staatsanwälte Alfredo Robledo und Francesco Caiani forderten laut New York Times je ein Jahr Haft für Googles Rechtsvertreter David Drummond, Googles obersten Datenschützer Peter Fleischer und Googles ehemaligen Finanzvorstand George De Los Reyes. Für den ehemaligen Google-Video-Chef in Europa, Arvind Desikan, forderten die Staatsanwälte eine sechsmonatige Haftstrafe. Bei einer Verurteilung würden die Haftstrafen allerdings automatisch zur Bewährung ausgesetzt werden.

Die Staatsanwälte sind der Auffassung, Google habe im Gegensatz zu seinen Konkurrenten aus geschäftlichen Motiven heraus absichtlich auf die Vorabfilterung von Videos verzichtet. Google richte seine Filterstrategie danach aus, wie das Unternehmen am besten Marktanteile gewinnen könne. Das Unternehmen sei durchaus in der Lage, mit einer Filterung die illegale Verbreitung solcher Videos zu verhindern. Das zeige schließlich der umfangreiche Einsatz von Filtern bei der chinesischen Google-Dependance. Gegen Google spreche auch, dass das Video nicht unverzüglich nach Bekanntwerden entfernt worden sei.

Googles Anwalt Giuliano Pisapia wies die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft zurück. Keinesfalls hätte Google aus Profitgier grundsätzlich auf eine Vorabfilterung verzichtet, sondern im Interesse der Informationsfreiheit. Auch habe Google der Polizei dabei geholfen, den für das Video Verantwortlichen ausfindig zu machen. Die Verzögerung bei der Löschung des Videos sei nicht absichtlich entstanden, sondern die Folge von Kommunikationsproblemen: "Die erste Beschwerde ging an die falsche Adresse, so dass die für eine Löschung zuständigen Leute nichts von dem Problem wussten." Nachdem sie informiert worden waren, sei das Video binnen Stunden gelöscht worden.

Googles Verteidigung wird ihr Plädoyer am 16. Dezember halten, ein Urteil wird Anfang kommenden Jahres erwartet. [von Robert A. Gehring]


M_Kessel 27. Nov 2009

Was für ein Unsinn. Dann könntest du auch für jeden Verkehrsunfall in Deutschland den...

na der 27. Nov 2009

bei uns :). Weil die Dunklen Verschwörer hierzulande nur in Deiner überreizten Fantasie...

 27. Nov 2009

Stimmt so auch nicht ganz. a) darfst Du bei Gebäuden aus dem öffentlichen Raum heraus...

moroon 26. Nov 2009

Es gibt bessere! Die lässt man aber nicht!

Anonymer Nutzer 26. Nov 2009

... Todesstrafen fuer die gesamte Mailaender Staatsanwaltschaft. Diese Forderung macht...

Kommentieren



Anzeige

  1. Java-Entwickler (m/w)
    Avision GmbH, Oberhaching bei München
  2. System Engineers (m/w) im Bereich Operational Services
    SVA System Vertrieb Alexander GmbH, verschiedene Standorte
  3. System Operatoren / Incident Manager (m/w)
    SVA System Vertrieb Alexander GmbH, Wiesbaden
  4. ABAP Software Ingenieur (m/w) für Entwicklung und Support
    REALTECH AG, Walldorf

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. Transcend 1.000-GB-SSD
    329,99€
  2. TIPP: Ryse: Son of Rome (PC Steam Code)
    15,97€ USK 18

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Place Tips

    Facebook wird zum Stadtführer

  2. Massenüberwachung

    BND speichert 220 Millionen Telefondaten - jeden Tag

  3. Techland

    Dying Light in Deutschland

  4. Instant Messenger

    Der Whatsapp-Webclient ist noch nicht ganz ausgereift

  5. Autoeinbruch

    BMW Connecteddrive gehackt

  6. Satelliten

    Das Internet hebt ab

  7. Jugendschutz

    Jugendmedienschutz fordert Filter für Facebook und Youtube

  8. Solid Energy

    Neuer Akku schafft doppelte Energiedichte

  9. Lego

    Klötzchenspiele mit Jurassic Park und den Avengers

  10. Motorola

    Kitkat-Update fürs Razr i erreicht Deutschland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Glibc: Ein Geist gefährdet Linux-Systeme
Glibc
Ein Geist gefährdet Linux-Systeme
  1. Tamil Driver Freier Treiber für ARMs Mali-T-GPUs entsteht
  2. Red Star ausprobiert Das Linux aus Nordkorea
  3. Linux-Jahresrückblick 2014 Umbauarbeiten, Gezanke und Container

Onlinehandel: Welche Versand-Flatrates sich nicht lohnen
Onlinehandel
Welche Versand-Flatrates sich nicht lohnen
  1. Quartalsbericht Amazons Ausgaben steigen auf 28,7 Milliarden US-Dollar
  2. Amazon Original Movies Amazon will eigene Kinofilme kurz nach der Premiere streamen
  3. Ultra-HD Amazons 4K-Videos vorerst nur für Smart-TVs

The Witcher 3: Hinter den Kulissen der Konsolenoptimierer
The Witcher 3
Hinter den Kulissen der Konsolenoptimierer
  1. The Witcher 3 angespielt Geralt und die "Mission Bratpfanne"
  2. CD Projekt The Witcher 3 hätte gerne eine 350-Euro-Grafikkarte
  3. The Witcher 3 Geralt von Riva hext erst im Mai 2015

    •  / 
    Zum Artikel