Ericsson kauft das nordamerikanische GSM-Geschäft von Nortel

Weltmarktführer holt sich weitere Teile des insolventen Konkurrenten

Die Zerschlagung des kanadischen Telekommunikations- und Netzwerksausrüsters Nortel Networks schreitet voran. Ericsson hat sich zusammen mit der österreichischen Kapsch CarrierCom das GSM-Geschäft in Nordamerika einverleibt. Zu den dortigen Kunden gehört auch T-Mobile USA.

Anzeige

Ericsson hat Teile der Nortel-Sparte Carrier Networks gekauft, die das GSM-Geschäft in den USA und Kanada betreffen. Der Kaufpreis liegt bei 70 Millionen US-Dollar, gab der schwedische Mobilfunkausrüster bekannt. Der Erwerb erfordert noch die Zustimmung von kanadischen und US-amerikanischen Gerichten sowie von Wettbewerbsbehörden.

Ericsson hatte letzte Woche erklärt, den Erwerb von Nortels CDMA- und LTE-Vermögenswerten in Nordamerika abgeschlossen zu haben. Der Weltmarktführer hatte im Juni angekündigt, dass der Kaufpreis bei 1,13 Milliarden US-Dollar liegen werde. GSM (Global System for Mobile Communications) ist weltweit der wichtigste 2G-Mobilfunkstandard. Der rivalisierende 2G-Standard Code Division Multiple Access (CDMA) ist in Nordamerika etwa gleichbedeutend.

Das aktuelle Gebot von Ericsson erfolgte gemeinsam mit dem österreichischen Unternehmen Kapsch CarrierCom, das Technologie für Betreiber von Fest-, Mobil- und Datennetzen anbietet. Kapsch erwirbt für einen Preis von 33 Millionen US-Dollar GSM-Unternehmensbereiche von Nortel außerhalb Nordamerikas.

Mit der Vereinbarung erhält Ericsson auch die Kundenaccounts des nordamerikanischen Mobilfunkbetreibers AT&T und von T-Mobile USA. "Außerdem wird Ericsson rund 350 Nortel-Mitarbeitern eine Anstellung anbieten. Das nordamerikanische GSM-Geschäft von Nortel erzielte im Jahre 2008 einen Umsatz von rund 400 Millionen US-Dollar", hieß es von Ericsson.

Der im kanadischen Toronto ansässige Ausrüster Nortel hatte im Januar 2009 Insolvenz angemeldet und erklärt, wichtige Geschäftsbereiche verkaufen zu wollen. Radware, ein israelischer Hersteller von Application-Delivery-Systemen, kaufte den Application-Switch-Geschäftsbereich von Nortel. Im Juni bot das deutsch-finnische Joint Venture Nokia Siemens Networks (NSN) 650 Millionen US-Dollar für die Funknetzwerksparte Nortel, ging aber leer aus, weil Ericsson das Rennen machte. Avaya übernahm im September für 915 Millionen US-Dollar den Nortel-Networks-Geschäftsbereich Enterprise Solutions. Vor wenigen Tagen hatte Nortel zudem die optische Netzwerksparte an Ciena verkauft.


Deejay2k1 25. Nov 2009

Der Kaufpreis liegt genau genommen bei 70 Million € und nicht Dollar. Siehe auch: http...

Kommentieren



Anzeige

  1. Consultant Finance Processes & Applications (m/w)
    Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. Fachinformatiker (m/w)
    Clemens Kleine Dienstleistungen GmbH & Co. KG, Düsseldorf
  3. Java-Anwendungsentwickler/-in
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  4. Senior-PHP-Entwickler (m/w) Web-Development
    Planet Sports GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Sigmar Gabriel

    Wirtschaftsministerium stellt sich auf Seite von Uber

  2. Entertain

    Netflix soll mit Deutscher Telekom und Vodafone kooperieren

  3. Doppelmayr-Seilbahn

    Boliviens U-Bahn der Lüfte

  4. Snowden-Unterlagen

    NSA und GCHQ sollen Zugang zum Netz der Telekom haben

  5. IRC

    Chatnetzwerk Freenode gehackt

  6. OLED-Lampen

    LGs Panels erreichen 100 Lumen pro Watt

  7. Android 4.4

    Kitkat-Update für Razr-Modelle kommt im Oktober

  8. Intels Desktop-Chefin im Interview

    "Wir hatten unsere loyalsten Kunden frustriert"

  9. Workstations

    Dell, HP und Lenovo setzen auf Thunderbolt 2

  10. C680 Six Output

    Erste Matrox-Grafikkarten mit AMD-GPU kommen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



NFC: Apple Pay könnte sich auszahlen
NFC
Apple Pay könnte sich auszahlen
  1. Apple Smartwatch soll eigenen App Store bekommen
  2. Apple Digitale Geldbörse in iPhone 6 macht offenbar Fortschritte
  3. NFC iPhone 6 soll zum digitalen Portemonnaie werden

Smartphone-Diebstahl: Sicher ist nur, wer schnell reagiert
Smartphone-Diebstahl
Sicher ist nur, wer schnell reagiert
  1. Android-Versionen Kitkat verbreitet sich langsamer als Jelly Bean
  2. Googles VoIP-Dienst Kostenlos telefonieren mit Hangouts für Android und iOS
  3. Android Wear Google will die Smartwatch klüger machen

Interview mit John Carmack: "Gear VR ist das Tollste, was ich in 20 Jahren gemacht habe"
Interview mit John Carmack
"Gear VR ist das Tollste, was ich in 20 Jahren gemacht habe"
  1. Phicomm Passion im Hands On Anständiges Full-HD-Smartphone mit 64-Bit-Prozessor
  2. Nokia Lumia 735 Das OLED-Weitwinkel-Selfie-Phone
  3. Nokia Lumia 830 Das günstigere Lumia 930

    •  / 
    Zum Artikel