Infineon erwartet keine Übernahme durch Samsung

Unternehmenskreise: "Da steht nichts an"

Trotz Gerüchten an der Börse wird in der Münchener Zentrale des Chipherstellers Infineon kein Kaufangebot aus Südkorea erwartet. Das erfuhr Golem.de aus Unternehmenskreisen.

Anzeige

Infineon erwartet keine Übernahme durch den übermächtigen südkoreanischen Konkurrenten Samsung. Das erfuhr Golem.de aus dem Unternehmen. Offiziell hieß es von Infineon-Sprecher Kay Laudien: "Wir kommentieren keine Marktgerüchte."

Spekulationen über ein Übernahmeangebot von Samsung hatten den Wert der Infineon-Aktie am 24. November 2009 steigen lassen. Das Wertpapier ging mit einem Plus von 2,2 Prozent aus dem Handel. Der weltgrößte Speicherchiphersteller Samsung ist Kunde bei Infineon.

Bei dem deutschen Chiphersteller hieß es: "Gehen Sie mal davon aus, dass an den Übernahmegerüchten nichts dran ist. Da steht nichts an."

Eine Übernahme Infineons durch die Südkoreaner wäre bestimmten Regeln unterworfen. Sobald ein ausländischer Investor seinen Aktienbesitz an Infineon auf über 24,9 Prozent erhöht, würde sich die Bundesregierung auf Grundlage des Außenhandelswirtschaftsgesetzes einmischen. Wenn der Besitz 29,9 Prozent überschreiten würde, ginge dies mit einer Offerte an alle anderen Aktionäre einher, um deren ausstehende Aktien auch noch zu kaufen." Infineon ist über Kursgewinne, die auf ausgestreuten Gerüchten basieren, nicht erfreut. Der Konzern wolle nicht in den Ruf kommen, bei der Unternehmensaktie handele es sich um ein Zockerpapier, hieß es aus Unternehmenskreisen.

"Das ganze Gerede ist unwahr", erklärte Samsung-Sprecher James Chung der Nachrichtenagentur Reuters. "Wir haben diese Möglichkeit nie geprüft." Samsung hatte 2008 angeboten, 5,85 Milliarden US-Dollar für Sandisk zu zahlen, was Sandisk als zu niedrig abgelehnt hatte. Die Übernahme kam nicht zustande.

Am 19. November 2009 hatte Infineon nach zehn Verlustquartalen wieder einen Gewinn ausweisen können und einen positiven Verlauf des neuen Geschäftsjahres angekündigt. Damit würde der angeschlagene Hersteller erstmals wieder für eine Übernahme interessant. Der Konzernüberschuss bei Europas zweitgrößtem Halbleiterhersteller lag bei 14 Millionen Euro nach einem Verlust von 763 Millionen im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Der Umsatz ging nach Verkäufen von Firmentrennungen um 18 Prozent auf 855 Millionen Euro zurück.


Kommentieren



Anzeige

  1. Helpdesk & Level 2 Support Analyst (m/w)
    Universal Music Entertainment GmbH, Berlin
  2. Teamleiter (m/w) Support Warenwirtschaft
    Haufe Gruppe, Freiburg
  3. Medical Documentalist Pharmacovigilance (m/w)
    BERLIN-CHEMIE AG, Berlin
  4. IT-Architekt Engineering für das Team Enterprise Architecture Management & Governance
    Daimler AG, Böblingen

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. Activision und Blizzard Games reduziert
    (u. a. Diablo 3 und Add-on Reaper of Souls je 20,97€, Starcraft 2 für 13,97€)
  2. NEU: Aktion: Batman: Arkham Knight PS 4 kaufen und 10€ Gutschein auf Seasonpass erhalten
  3. NEU: Aktion: The Witcher 3: Wild Hunt + Comicbuch

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Security

    PHP File Manager hat gravierende Sicherheitslücken

  2. Künstliche Intelligenz

    Forscher fordern Ächtung von autonomen Waffensystemen

  3. Anonymisierung

    Hornet soll das schnellere Tor-Netzwerk werden

  4. Rowhammer

    Speicher-Bitflips mittels Javascript

  5. Karten

    Apple fährt mit Kameraautos europäische Straßen ab

  6. Bundesverkehrsministerium

    Schnelle E-Bikes sollen auf Radwegen fahren

  7. Oneplus-One-Nachfolger

    Neues Oneplus Two wird ab 340 Euro kosten

  8. Spionagesoftware

    Der Handel des Hacking Teams mit Zero-Days

  9. In eigener Sache

    Preisvergleich bei Golem.de

  10. Akademy 2015

    Plasma Mobile hilft KDE bei der Wayland-Umsetzung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Kepler-452b: Die "zweite Erde", die schon wieder keine ist
Kepler-452b
Die "zweite Erde", die schon wieder keine ist
  1. Weltraumteleskop Kepler entdeckt Supererde in der habitablen Zone

Pixars Inside Out im Dolby Cinema: Was blenden soll, blendet auch
Pixars Inside Out im Dolby Cinema
Was blenden soll, blendet auch
  1. Ultra HD Blu-ray Es geht bald los mit 4K-Filmen auf Blu-ray

Neue WLAN-Router-Generation: Hohe Bandbreiten mit zweifelhaftem Nutzen
Neue WLAN-Router-Generation
Hohe Bandbreiten mit zweifelhaftem Nutzen
  1. EA8500 Linksys' MU-MIMO-Router kostet 300 Euro
  2. Aruba Networks 802.11ac-Access-Points mit integrierten Bluetooth Beacons
  3. 802.11ac Wave 2 Neue Chipsätze für die zweite Welle von ac-WLAN

  1. Re: was ist mit e paper?

    SoniX | 10:26

  2. Re: Skynet

    Neko-chan | 10:25

  3. Re: noch ein paar mehr Absätze

    Sinnfrei | 10:23

  4. Re: Was ist der Unterschied zum MOFA

    der_wahre_hannes | 10:22

  5. Genial!

    dabbes | 10:20


  1. 09:56

  2. 09:45

  3. 09:06

  4. 08:48

  5. 08:00

  6. 07:48

  7. 05:00

  8. 18:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel