Razer Imperator: Gamingmaus mit verschiebbaren Tasten

Auf Rechtshänder optimierte Ergonomie

Kurz vor Weihnachten will Razer seine neue Maus "Imperator" in die Läden bringen. Das Eingabegerät für ambitionierte Spieler soll besonders ergonomisch sein und ist nur für Rechtshänder gedacht. Die seitlichen Tasten lassen sich verschieben, was der individuellen Haltung entgegenkommen soll.

Anzeige

Wesentliche Neuerung gegenüber früheren Razer-Mäusen sind die mit dem Daumen erreichbaren seitlichen Tasten, die nun nach vorne oder hinten verschoben werden können. Gerade Spieler, die eine geringe Empfindlichkeit einstellen, legen meist die Handfläche nicht auf die Maus, sondern halten das Gerät nur mit den Fingerspitzen. Dadurch lässt sich die Maus schneller hochheben, um sie an eine andere Stelle der Unterlage zu setzen.

Bei dieser Handhaltung liegen die seitlichen Tasten oft zu weit vorne, weil die Maus weiter hinten angefasst wird. Darauf soll die neue Imperator Rücksicht nehmen. Die nur gemeinsam beweglichen Tasten - ihr Abstand ist also nicht verstellbar - rasten in einem Block ein, sie sollen sich auch während des Spielens nicht irrtümlich verschieben lassen.

Mit 123 x 71 x 42 mm ist die Maus in etwa so groß wie andere Gamingnager, zum Gewicht macht Razer keine Angabe. Die vor zwei Jahren noch populären Wechselgewichte zum Einbau in die Maus sind inzwischen aus der Mode gekommen.

Der Lasersensor der Imperator soll eine Auflösung von 5.600 dpi wie bei früheren Modellen erreichen, die Abtastrate beträgt 1 Kilohertz. Über die mitgelieferte Software lassen sich die insgesamt sieben Tasten frei zuordnen und auch mit kleinen Makros versehen. Ein Wechsel der Empfindlichkeit durch Druck einer Maustaste ist auch möglich. Vor allem Fans von Ego-Shootern schätzen diese Funktion, wenn sie etwa zu einem Scharfschützengewehr wechseln.

Wie alle Razer-Mäuse - mit Ausnahme der Mamba - ist auch das neue Gerät nur für kabelgebundenen Betrieb per USB geeignet. Die Imperator vertreibt Razer ab sofort über seine US-Webseite für 80 US-Dollar plus Steuern, in Europa soll sie im Dezember 2009 in den Läden stehen. Die Preisempfehlung beträgt dann 70 Euro.


Mytas 21. Aug 2010

Hi Johnny, ich selbst hatte diese Intellimouse Explorer bis letzte Woche seit über 10...

ExCess 02. Dez 2009

Ich bin beileibe kein Power-Ultra-Mega Gamer oder so n Quark, aber ich begrüß diese...

Johnny Cache 26. Nov 2009

Ist kein großes Ding. Als Supporter hab ich auch schon öfters an Plätzen sitzen dürfen...

KeineBessereAls... 25. Nov 2009

http://www.elecom.co.jp/global/release/200903/m-sn1ul/

Coldzero 25. Nov 2009

Radquitschen empfehle ich die einen Tropfen Öl ;) nun schaut nicht alle ist so, Öl ist...

Kommentieren



Anzeige

  1. Systemarchitekt/in für unbemannte Luftfahrzeuge
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  2. Webentwickler / Softwareentwickler (m/w)
    DZH Dienstleistungszentrale für Heil- und Hilfsmittelanbieter GmbH, Hamburg
  3. DV-Koordinator Energiedatenmanagement (m/w)
    RheinEnergie AG, Köln
  4. Entwicklungsingenieur (m/w) Software MES
    OSRAM GmbH, Augsburg

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. TIPP: Alien - Jubiläums Collection - 35 Jahre [Blu-ray]
    20,99€
  2. VORBESTELLBAR: Until Dawn Extended Edition PS4
    69,95€
  3. VORBESTELLBAR: Until Dawn Special Edition PS4
    79,95€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Waffensystem

    Darpa testet Laserkanone

  2. Ortungsdienste

    Chrome-Erweiterung erstellt Bewegungsprofile bei Facebook

  3. Borderlands

    Dreimal so viele legendäre Gegenstände

  4. Security

    Zwei neue Exploits auf Routern entdeckt

  5. 100 Euro für einen Schatz

    Bug zeigt In-App-Kosten im Windows 10 Store

  6. Digitalisierung

    Studie fordert Ende von Rundfunkbeiträgen und ARD/ZDF

  7. Aquos-Smartphones

    Sharp bietet Zeitlupe mit 2.100 Bildern pro Sekunde

  8. E-Sport

    The International legt los

  9. Digitaler Wandel

    "Haben Sie Google zerschlagen, kommt der nächste"

  10. Java-Rechtsstreit

    US-Justiz befürwortet Urheberrecht auf APIs



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Parrot Bebop im Test: Die Einstiegsdrohne
Parrot Bebop im Test
Die Einstiegsdrohne
  1. Yeair Benzincopter fliegt eine Stunde lang
  2. Sprite Fliegende Thermoskanne als Kameradrohne
  3. Hycopter Wasserstoffdrohne soll vier Stunden fliegen

Windows 10 IoT Core angetestet: Windows auf dem Raspberry Pi 2
Windows 10 IoT Core angetestet
Windows auf dem Raspberry Pi 2
  1. Kleinstrechner Preise für das Raspberry Pi B+ gesenkt
  2. Artik Samsung stellt Bastelcomputer-Serie vor
  3. Hummingboard angetestet Heiß und anschlussfreudig

Yubikey: Nie mehr schlechte Passwörter
Yubikey
Nie mehr schlechte Passwörter
  1. Internet Deutsche Polizisten sind oft digitale Analphabeten
  2. Cyberangriff im Bundestag Ausländischer Geheimdienst soll Angriff gestartet haben
  3. Identitätsdiebstahl Gesetz zu Datenhehlerei könnte Leaking-Plattformen gefährden

  1. Re: Bin ich hier der Einzige, der sich an Google...

    Butterkeks | 21:50

  2. Re: Paintshop Präsentation ^^

    Eheran | 21:49

  3. Re: Wichtige Informationen fehlen!

    elf | 21:49

  4. Nur die USA kann auf sowas stolz sein

    Rababer | 21:44

  5. Re: Schwächen vom G4?

    PiranhA | 21:42


  1. 19:01

  2. 17:24

  3. 17:14

  4. 17:06

  5. 16:55

  6. 16:01

  7. 15:50

  8. 15:44


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel