Asterisk-Telefonanlage Starface 4.0 veröffentlicht

Standortübergreifende Vernetzung soll besonders einfach werden

Das Karlsruher Unternehmen Vertico Software hat seine auf Asterisk basierende Telefonanlage Starface in der Version 4.0 veröffentlicht. Die neue Version soll eine verbesserte Anlagenvernetzung, vereinfachte Verwaltung von Endgeräten und neue Schnittstelle zur ERP- und CRM-Integration bieten.

Anzeige

Mit Starface 4.0 soll der Aufbau verteilter Starface-Umgebungen sehr einfach werden: Sobald zwei Starface-Anlagen über eine IP-Strecke verbunden werden, identifizieren sie sich nach dem Erstellen von Zertifikaten automatisch und erfassen die Konfiguration des jeweils anderen Systems. So sollen sich die beiden Systeme dann mit wenigen Mausklicks zu einem Anlagenverbund mit einheitlichem Rufnummernplan zusammenfassen oder als eigenständige Systeme fortführen lassen. "Bei Tests haben wir es bereits geschafft, einen Anlagenverbund mit zwei Systemen und 1.000 Nebenstellen in zehn Minuten einzurichten", sagt Vertico-Chef Florian Buzin.

Einmal vernetzt, synchronisieren sich die Anlagen in Echtzeit: Neue Nebenstellen, die in einer Niederlassung eingerichtet werden, sind sofort auch für die Mitarbeiter an allen anderen Standorten sichtbar. Diese Echtzeitsynchronisation soll zugleich ein netzwerkweites Präsenzmanagement ermöglichen: Besetztlampenfelder halten die Mitarbeiter standortunabhängig über an- und abwesende Kollegen auf dem Laufenden.

Im Verbund mehrerer Anlagen lassen sich zudem standortübergreifende Benutzergruppen mit flexiblen Überlauffunktionen anlegen, beispielsweise um Hotlines über mehrere Standorte hinweg zu besetzen. Ist eine der Starface-Anlagen an ein lokales CRM- oder ERP-System angeschlossen, stehen die Kundendaten automatisch an allen Standorten zur Verfügung.

Zur Anbindung an CRM- und ERP-Systeme bringt Starface 4.0 eine UCI-2.1-Schnittstelle (Unified Communication Interface) mit, die deutlich flexibler sein soll als TAPI. Damit lassen sich im CRM-System Anrufe nicht nur absetzen oder entgegennehmen, sondern auch weiterverbinden, halten oder in Konferenzen übernehmen.

Telefone des Berliner Herstellers Snom kann Starface 4.0 automatisch konfigurieren. Die Anlage prüft automatisch, ob auf allen netzwerkweit installierten Snom-Telefonen die aktuelle Firmware läuft. Wenn nötig, werden die Endgeräte über einen SIP-Multicast auf den aktuellen Stand gebracht und für den Einsatz an der Telefonanlage konfiguriert.

Neue Starface-Telefonanlagen werden ab sofort standardmäßig mit Starface 4.0 ausgeliefert. Bestehende Installationen mit laufendem Updatevertrag können automatisch auf Release 4.0 umstellen.


anybody 04. Okt 2013

Mit einigem google-fu habe ich nun doch Informationen zu den Preisen finden können. a...

Wahnsinn 06. Aug 2010

Unglaublich Eine Falschaussage eines Mitarbeiters!? Mir ist als STARFACE Administrator in...

Kommentieren



Anzeige

  1. Business Analyst/in
    Robert Bosch GmbH, Plochingen
  2. Objektleitung (m/w) für den IT-Service
    SRH Dienstleistungen GmbH, Neckargemünd
  3. Project Manager/in - Connected Services
    Robert Bosch GmbH, Karlsruhe
  4. Softwareentwickler (m/w)
    MAHA Maschinenbau Haldenwang GmbH & Co. KG, Haldenwang

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. VORBESTELL-BESTSELLER: Star Wars Battlefront (PC/PS4/Xbox One)
    ab 59,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. TIPP: 10 Blu-rays für 50 EUR - nur 5€ pro Film!
    (u. a. Gravity, Inception, The Dark Knight Rises, Project X, Sieben, The Lego Movie, Kill the Boss)
  3. TIPP: 3 Blu-rays für 20 EUR
    (u. a. World War Z, Gesetz der Rache, Star Trek, True Grit, Parker)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Hackerangriffe

    USA will Cyberattacken mit Sanktionen bestrafen

  2. Honor 6 Plus

    Android-Smartphone mit Doppelkamera kommt für 400 Euro

  3. Elektroschrott

    Zahl alter Handys in Deutschland steigt auf 100 Millionen

  4. Gigaset

    Ex-Siemens-Sparte bringt eigene Smartphones heraus

  5. Legacy of the Void

    Starcraft 2 geht in die Beta

  6. Streaming

    Fernbedienungen bekommen Netflix-Taste

  7. DNS/AXFR

    Nameserver verraten Geheim-URLs

  8. Lizenzklage

    "VMware wollte sich nicht an die GPL halten"

  9. Kabelnetzbetreiber

    Routerwahl soll zu Bruch des Fernmeldegeheimnisses führen

  10. Ineffiziente Leuchtmittel

    Erweitertes Lampenverbot tritt in Kraft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Galaxy S6 Edge im Test: Keine ganz runde Sache
Galaxy S6 Edge im Test
Keine ganz runde Sache
  1. Smartphones Oppo arbeitet an neuer Technik für fast randlose Displays
  2. Samsung Pay Samsung will auf Gebühren beim mobilen Bezahlen verzichten
  3. Galaxy S6 und S6 Edge Samsung meldet 20 Millionen Vorbestellungen

Raspberry Pi im Garteneinsatz: Wasser marsch!
Raspberry Pi im Garteneinsatz
Wasser marsch!
  1. Onion Omega Preiswertes Bastelboard für OpenWrt
  2. GCHQ Bastelnde Spione bauen Raspberry-Pi-Cluster
  3. MIPS Creator CI20 angetestet Die Platine zum Pausemachen

Macbook Pro 13 Retina im Test: Force Touch funktioniert!
Macbook Pro 13 Retina im Test
Force Touch funktioniert!
  1. Macbook 12 mit USB 3.1 Typ C Dieser Anschluss ist besetzt
  2. Apple Macbook Pro bekommt fühlendes Touchpad
  3. Grafikfehler Macbook-Reparaturprogramm jetzt auch in Deutschland

  1. Re: Grüner Punkt?

    marcel.mustermann | 09:40

  2. Können sich selber sanktionieren

    sehr_interessant | 09:38

  3. Re: LED in Modulbauweise

    Omnibrain | 09:37

  4. Re: 3 Stufen Klappständer

    Grover | 09:35

  5. Re: Türgriff

    Blasti | 09:35


  1. 09:37

  2. 09:01

  3. 08:49

  4. 19:04

  5. 17:03

  6. 16:09

  7. 15:47

  8. 15:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel