Abo
  • Services:
Anzeige

Roboter in der Seniorenpflege

Feldversuch in einer neuseeländischen Seniorensiedlung

In Neuseeland ist ein Feldversuch mit Robotern in der Seniorenpflege angelaufen. Der Testroboter wurde nach einer Umfrage unter den Bewohnern einer Seniorensiedlung und ihren Pflegern entworfen.

Immer wieder ist die Rede davon, dass die Pflege von Senioren künftig ein wichtiges Anwendungsgebiet für Roboter sein wird. In Neuseeland haben die Universität von Auckland und die Rentnersiedlung Selwyn Retirement Village im Aucklander Vorort Point Chevalier eine Studie durchgeführt, um herauszufinden, welche Anforderungen ein Pflegeroboter erfüllen sollte.

Anzeige

Senioren, Angehörige und Pfleger befragt

"Robotische Helfer können zur Pflege beitragen, wenn die Bevölkerung altert. Designer müssen aber verstehen, wie ältere Menschen Robotern gegenüberstehen, was sie von ihnen erwarten, wenn sie sie akzeptieren sollen", erklärt Bruce MacDonald, der die Forschungsgruppe der Universität leitet. Die Forscher befragten aber nicht nur die Senioren selbst, sondern auch deren Angehörige und die Mitarbeiter der Einrichtung.

Letztere äußerten Bedenken, die Roboter könnten ihnen die Arbeitsplätze wegnehmen. Das sei eine Befürchtung, die öfter geäußert werde, wenn Roboter neu eingeführt werden, sagte MacDonald. Er beruhigte die Mitarbeiter: Die Roboter sollen die Mitarbeiter nur bei untergeordneten Tätigkeiten unterstützen. Verantwortungsvolle Aufgaben wie die persönliche Pflege, medizinische Betreuung oder den Gemütszustand eines Patienten einzuschätzen blieben weiterhin den menschlichen Pflegern vorbehalten.

Was soll der Roboter tun?

Die Bewohner der Siedlung wünschten sich, dass die Roboter sie in verschiedenen Bereichen unterstützen sollen. So sollen sie beispielsweise erkennen, wenn ein Mensch hingefallen ist und dann Hilfe holen. Im Alltag sollen ihnen die Roboter das Leben erleichtern, indem sie bei lästigen oder beschwerlichen Aufgaben helfen; dazu gehören etwa das Heben von schweren Gegenständen, Aufräumen, das Ein- und Ausschalten Haushaltsgeräten und die Wohnung in Ordnung halten. Schließlich sollen die Roboter soziale Funktionen übernehmen, wie etwa daran zu erinnern, Medikamente zu nehmen, den Arzt anzurufen oder feststellen, wo sich andere Menschen aufhalten. Das Pflegepersonal hielt zudem noch die Überwachung von Lebensdaten für eine sinnvolle Aufgabe, sowie darauf zu achten, dass das Haus nachts abgeschlossen ist.

Die Wissenschaftler wollten aber nicht nur wissen, was ein Roboter tun soll, sondern fragten Pfleger und Senioren auch nach dem Aussehen. Bemerkenswert: Ein menschliches Aussehen ist nicht erforderlich. Einige lehnten es sogar ab, dass der Roboter so etwas wie ein Gesicht hat. Einen gewissen Respekt wie ein Mensch mittleren Alters sollte der Roboter aber ausstrahlen und über eine klare und deutliche Stimme verfügen - ob männlich oder weiblich spielte dabei keine Rolle. Der ideale Roboter soll silbergrau, etwa 1,25 m groß sein, sich auf Rädern fortbewegen und über einen Bildschirm verfügen.

Roboter in der Seniorenpflege 

eye home zur Startseite
Dr.Sterni 26. Nov 2009

Du hast den Artikel aber gelesen, oder? Hier geht es ausdrücklich darum, dass keine...

musarati 24. Nov 2009

Da kann ich dir nur zustimmen... Bevor mich mal ein Robotor auf meinen letzten...

Oma 24. Nov 2009

würde ich sofort für meine Eltern kaufen. Wenn ihr mal seht, wie schwierig das...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Robert Half Technology, Berlin
  2. Daimler AG, Sindelfingen
  3. WEGMANN automotive GmbH & Co. KG, Veitshöchheim
  4. FERCHAU Engineering GmbH, Raum Koblenz


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Palit Geforce GTX 1070 für 434,90€, Zotac Geforce GTX 1080 nur 689,00€, Samsung M.2 256...
  2. 199,00€
  3. 0,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Olympia

    Kann der Hashtag #Rio2016 verboten werden?

  2. Containerverwaltung

    Docker für Mac und Windows ist einsatzbereit

  3. Drosselung

    Telekom schafft wegen intensiver Nutzung Spotify-Option ab

  4. Quantenkrytographie

    Chinas erster Schritt zur Quantenkommunikation per Satellit

  5. Sony

    Absatz der Playstation 4 weiter stark

  6. Gigafactory

    Teslas Gigantomanie in Weiß und Rot

  7. Cloud-Speicher

    Amazon bietet unbegrenzten Speicherplatz für 70 Euro im Jahr

  8. Rechtsstreit

    Nvidia zahlt 30 US-Dollar für 512 MByte

  9. Formel E

    Die Elektrorenner bekommen einen futuristischen Frontflügel

  10. Familienmediathek

    Google lässt gekaufte Play-Store-Inhalte teilen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Geforce GTX 1060 im Test: Knapper Konter
Geforce GTX 1060 im Test
Knapper Konter
  1. Quadro P6000/P5000 Nvidia kündigt Profi-Karten mit GP102-Vollausbau an
  2. Grafikkarte Nvidia bringt neue Titan X mit GP102-Chip für 1200 US-Dollar
  3. Notebooks Nvidia bringt Pascal-Grafikchips für Mobile im August

Dirror angeschaut: Der digitale Spiegel, der ein Tablet ist
Dirror angeschaut
Der digitale Spiegel, der ein Tablet ist
  1. Bluetooth 5 Funktechnik sendet mehr Daten auch ohne Verbindungsaufbau
  2. Smarter Schalter Wenn Github mit dem Lichtschalter klingelt
  3. Tony Fadell Nest-Gründer macht keine Omeletts mehr

Pokémon Go im Test: Hype in der Großstadt, Flaute auf dem Land
Pokémon Go im Test
Hype in der Großstadt, Flaute auf dem Land
  1. Pokémon Go Pikachu versus Bundeswehr
  2. Nintendo Gewinn steigt durch Pokémon Go kaum an
  3. Pokémon Go Monsterjagd im Heimatland

  1. Re: Komisch

    chewbacca0815 | 16:00

  2. Re: Will man den Hashtag...

    Allandor | 15:58

  3. Re: Eine Bitcom-Studie ohne das Wort...

    a user | 15:58

  4. Re: Also nicht mehr nutzbar oder wie?

    Sandeeh | 15:57

  5. Investitionskosten Frontflügel?

    wizzla | 15:55


  1. 14:28

  2. 13:00

  3. 12:28

  4. 12:19

  5. 12:16

  6. 12:01

  7. 11:39

  8. 11:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel