Sammelklage wegen gesperrter Xbox 360

US-Kanzlei übt Kritik an Microsoft und sucht betroffene Konsolenspieler

Angeblich geht es um rund eine Million Xbox 360, die Microsoft Mitte November 2009 wegen Manipulationen an der Hardware für Xbox Live gesperrt hat. Jetzt plant ein amerikanisches Anwaltsbüro eine Sammelklage - und sucht betroffene Spieler.

Anzeige

"Der Einsatz dieser 'Waffe' hat viel Kollateralschaden angerichtet", schreibt die amerikanische Kanzlei Abington Law über die Sperrung von angeblich rund einer Million Xbox 360 aus dem Onlinedienst Xbox Live. Die Rechtsanwälte suchen deshalb Spieler, die sich einer Sammelklage gegen Microsoft anschließen. Ansatzpunkte sind, dass von der Sperrung auch Konsolenbesitzer betroffen sein sollen, die keine Schwarzkopien verwenden, dass auch von Xbox Live unabhängige Funktionen des Gerätes - etwa die Festplatte - betroffen sind, sowie Datenschutzfragen und weitere mögliche Probleme.

Außerdem habe Microsoft den Zeitpunkt der Sperrung zu sehr unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten ausgewählt, nämlich nach Veröffentlichung von Halo 3 ODST und Call of Duty: Modern Warfare 2. Das habe zu einer höheren Anzahl von Abonnements auf Xbox Live und somit zu höheren Umsätzen geführt, als es bei einer - unter dem Aspekt des Kampfes gegen Schwarzkopien gerechtfertigten - früher durchgeführten Sperrung der Fall gewesen wäre.

In einer kurzen Erklärung hat Microsoft auf die geplante Sammelklage geantwortet: "Softwarepiraterie ist illegal und das Modifizieren einer Xbox 360 ein Verstoß gegen die Nutzungsbedingungen von Xbox Live. Microsoft hat das Recht, diese Nutzer von Xbox Live auszuschließen."


xtox 22. Jul 2010

Ja, die HDD wird wie erwähnt definitiv gesperrt. Man kann mit "bestimmten" (sehr...

^Andreas... 25. Nov 2009

... ist bestimmt ziemlich müde ;)

L0rd 24. Nov 2009

Stimme zu. Ich kenne viele die damals ihre PS3 verschachert haben weil sie gesagt haben...

O.M. 24. Nov 2009

holzweg... dir verbietet keiner zu frickeln, aber wenn du dich damit in das ms netz xbl...

flasherle 24. Nov 2009

na klar doch, wenn dir das handy geklaut wird, zahlt doch dein anbieter dir trotzdem...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software Entwickler Systemidentifikation und Regelungstechnik (m/w)
    GIGATRONIK Technologies GmbH, Ulm und Stuttgart
  2. Strategic Cost Engineer (m/w)
    OSRAM Opto Semiconductors GmbH, Regensburg
  3. Betriebs-System Engineer Citrix (m/w)
    DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  4. IT and application specialist (m/w) in the Operations / Support ECAD applications field at H CV
    Siemens AG, Erlangen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Überbewertete Superrechner

    Quantencomputer hätten kaum was zu tun

  2. FAA

    Privatdrohnen gefährden Flugverkehr

  3. Großbritannien

    Pink Floyd und Arctic Monkeys sorgen für Vinyl-Boom

  4. Raumfahrt

    Hayabusa 2 startet in wenigen Tagen

  5. Winter is coming

    Game of Thrones ab Anfang Dezember 2014

  6. Stereoskopie

    Neue Diskussionen um Schädlichkeit von 3D-Displays

  7. E-Label

    Viele hässliche Icons verschwinden von Smartphone-Gehäusen

  8. Black Friday

    Oneplus One kann ohne Einladung bestellt werden

  9. Merkel-Handy

    Bundesregierung schließt Antispionage-Vertrag mit Blackberry

  10. Pantelligent

    Die funkende Bratpfanne



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Android-ROM: Slimkat - viele Einstellungen und viel Schwarz
Android-ROM
Slimkat - viele Einstellungen und viel Schwarz

Next-Gen-Geburtstag: Xbox One und Playstation 4 sind eins
Next-Gen-Geburtstag
Xbox One und Playstation 4 sind eins
  1. Big Fish Games Bis zu 885 Millionen US-Dollar für Casualgames-Anbieter
  2. This War of Mine Das traurigste Spiel des Jahres
  3. Qbert & Co 901 Spielhallenklassiker im Onlinearchiv

NSA-Ausschuss: Meisterschule für Geheimniskrämer
NSA-Ausschuss
Meisterschule für Geheimniskrämer
  1. Operation Eikonal Regierung schüchtert Ausschuss mit extremem Geheimschutz ein
  2. Kanzlerhandy Bundesanwaltschaft will NSA-Ermittlungsverfahren einstellen
  3. NSA und Co. US-Geheimdienste melden viele Zero-Day-Lücken vertraulich

    •  / 
    Zum Artikel