Abo
  • Services:
Anzeige

IBM simuliert ein Katzengehirn

Auf dem Weg zum Gehirncomputer

Im Vergleich zum menschlichen Gehirn ist das einer Katze klein. Dennoch bedarf es einer immensen Computerleistung, um ein Katzenhirn zu simulieren. Das ist Wissenschaftlern bei IBM gelungen - mit Hilfe des elftgrößten Computers der Welt. Ziel ist, eines Tages einen Computer zu bauen, der wie ein Gehirn funktioniert.

In vielerlei Hinsicht ist das Gehirn leistungsfähiger als ein Computer, weshalb Forscher sich bemühen, einen Computer zu bauen, der wie ein Gehirn funktioniert. Wissenschaftlern am IBM Almaden Research Center ist nach eigenen Angaben ein wichtiger Schritt in diese Richtung gelungen.

Anzeige

Gehirnsimulation

Die Wissenschaftler haben beinahe in Echtzeit einen Cortex mit einer Milliarde Neuronen und zehn Billionen Synapsen simuliert. Die Simulation lief auf einem Supercomputer vom Typ Blue Gene/P, der dem Lawrence Livermore National Laboratory gehört. Der Rechner mit dem Namen Dawn, der über 147.456 Prozessoren und 144 Terabyte Arbeitsspeicher verfügt, belegt in der aktuellen Rangliste der Supercomputer den elften Platz.

Der Cortex, auch Großhirnrinde genannt, der in der Simulation nachgebildet wurde, ist beispielsweise für die Bewegungssteuerung, Wahrnehmung oder Fähigkeiten wie Kreativität oder Spontaneität zuständig. Der Cortex, den die IBM-Forscher auf dem Supercomputer simuliert haben, ist etwas größer als der einer Katze. Vor zwei Jahren simulierten die Forscher einen Cortex, der dem einer Ratte entsprach.

Gehirnvermessung

Daneben haben die IBM-Forscher zusammen mit Wissenschaftlern der Universität von Stanford im US-Bundesstaat Kalifornien den Algorithmus Bluematter entwickelt. Der soll es den Wissenschaftlern ermöglichen, mit Hilfe der Diffusionsgewichteten Magnetresonanztomografie (Diffusion Weighted Magnetic Resonance Imaging, DW-MRI) das menschliche Gehirn zu untersuchen. So wollen sie herausbekommen, wie die Verschaltungen zwischen der Großhirnrinde und dem subcorticalen Marklager aussehen. Diese Informationen sind entscheidend, um zu verstehen, wie das Gehirn arbeitet.

Das Gehirn sei viel kleiner und viel energieeffizienter als heute Computer, sagte Josephine Cheng, die das Almaden-Forschungszentrum leitet. Vom Gehirn zu lernen sei deshalb ein interessanter Ansatz, um die Probleme mit Energie und der Leistungsdichte der heutigen Computer zu lösen.


eye home zur Startseite
RolandH 29. Nov 2009

Genauso koennte man auch behaupten, dass das FreeHAL-Projekt gekoppelt an Festival einen...

Harald Schmitt 26. Nov 2009

Die Funktion eines Katzengehirns zu simulieren ist sicher eine beachtenswerte Leistung...

asdhasjld 24. Nov 2009

WIE WÄRE ES AUF IBM ZU SUCHEN? -anstrengend wäre es. ist es denn zuviel verlangt sie mit...

Happy Hippo 21. Nov 2009

http://www.modha.org/C2S2/2009/11182009/content/SC09_TheCatIsOutofTheBag.pdf Da steht was...

Cheater 21. Nov 2009

Bei dem Experiment waren natürlich keine echten Katzen involviert. Wer das bezweifelt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über OPTARES GmbH & Co. KG, Großraum München
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, München, Nürnberg
  3. Energiedienst Holding AG, Rheinfelden (Baden) bei Lörrach
  4. T-Systems International GmbH, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Minions 11,97€, Game of Thrones, The Dark Knight Trilogy)
  2. (u. a. Jurassic World, Fast & Furious 7, Die Unfassbaren, Interstellar, Terminator 5)
  3. (u. a. Lone Survivor, Riddick, Homefront, Wild Card, 96 Hours Taken 2)

Folgen Sie uns
       


  1. Linux

    Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"

  2. VR-Handschuh

    Dexta Robotics' Exoskelett für Motion Capturing

  3. Dragonfly 44

    Eine Galaxie fast ganz aus dunkler Materie

  4. Gigabit-Breitband

    Google Fiber soll Alphabet zu teuer sein

  5. Google-Steuer

    EU-Kommission plädiert für europäisches Leistungsschutzrecht

  6. Code-Gründer Thomas Bachem

    "Wir wollen weg vom Frontalunterricht"

  7. Pegasus

    Ausgeklügelte Spyware attackiert gezielt iPhones

  8. Fenix Chronos

    Garmins neue Sport-Smartwatch kostet ab 1.000 Euro

  9. C-94

    Cratoni baut vernetzten Fahrradhelm mit Crash-Sensor

  10. Hybridluftschiff

    Airlander 10 streifte Überlandleitung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
­Cybersyn: Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
­Cybersyn
Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
  1. Princeton Piton Open-Source-Chip soll System mit 200.000 Kernen ermöglichen
  2. Programmiersprache Go 1.7 läuft schneller und auf IBM-Mainframes
  3. Adecco IBM will Helpdesk-Geschäft in Erfurt und Leipzig loswerden

Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016: Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016
Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
  1. Huawei Matebook im Test Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  2. iPad Pro Case Razer zeigt flache mechanische Switches
  3. Thinkpwn Lenovo warnt vor mysteriöser Bios-Schwachstelle

Asus PG248Q im Test: 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
Asus PG248Q im Test
180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
  1. Raspberry Pi 3 Booten über USB oder per Ethernet
  2. Autonomes Fahren Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen
  3. Radeon RX 480 Dank DX12 und Vulkan reicht auch eine Mittelklasse-CPU

  1. Re: iOS, na klar!

    plutoniumsulfat | 01:17

  2. Re: Diebstahl leicht gemacht

    plutoniumsulfat | 01:12

  3. Re: Oder einfach USB kabel

    plutoniumsulfat | 01:08

  4. Zahn der Zeit?

    KarlsonVomDach | 00:58

  5. Re: Und der Rest ist Zuckerwatte

    Ach | 00:48


  1. 15:33

  2. 15:17

  3. 14:29

  4. 12:57

  5. 12:30

  6. 12:01

  7. 11:57

  8. 10:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel