Cryengine 3 kostenlos für Studienprojekte

Grafikengine und Editoren kostenlos für Universitäten verfügbar

Universitäten, Akademien und sonstige Lehreinrichtungen können ab sofort mit einer kostenfreien Lizenz der Cryengine 3 arbeiten und darauf Spiele oder sonstige Projekte für PC und Konsole erstellen.

Anzeige

Das Frankfurter Spielestudio Crytek bietet die aktuelle Version seiner Cryengine ab sofort zur kostenlosen Verwendung in Universitäten oder sonstigen Bildungseinrichtungen an. Das "Cryengine 3 Educational SDK" enthält inklusive des erst kürzlich überarbeiteten Sandbox-Leveleditors alle Bestandteile, um Spiele oder sonstige Projekte - etwa im Bereich Architektur - für Windows-PC, Xbox 360 und Playstation 3 zu entwickeln.

 

Wer Zugang zu dem Software Development Kit haben möchte, muss sich bei Crytek auf einer speziellen Webseite um eine Lizenz bewerben.

Derartige Angebote sind für meist unterfinanzierte Universitäten eine echte Hilfe, aber auch Crytek dürfte davon langfristig profitieren: Wer einmal den Umgang mit der Software gelernt hat, wird im späteren Berufsleben nur ungern auf die Editoren der Konkurrenz wechseln wollen. Epic Games hat kürzlich seine Unreal Engine 3 zur kostenlosen Nutzung für nichtkommerzielle Projekte freigegeben.


fuegerstef 19. Nov 2009

Irgendwie driftet die Diskussion ab.

fuegerstef 19. Nov 2009

So weit ich weiss, kannst Du bei der Unreal Engine 3 bei einem Lizenzmodell, bei dem...

Angel 19. Nov 2009

Epic erlaubt jedem die kostenlose, nicht-kommerzielle Nutzung und Indie-Studios dürfen...

Kaugummi 19. Nov 2009

Ich denke, dass hat Crytek in Folge auf die Unreal 3 Engine Veröffentlichung für nicht...

Dynamic Linker 19. Nov 2009

Na wie lustig. Wer braucht schon freien Arbeitsspeicher, wenn man den gleich auf einmal...

Kommentieren




Anzeige

  1. IODP System Architect (m/w)
    AVL List GmbH, Graz (Österreich)
  2. Softwareentwickler (m/w)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  3. Netzwerk Administrator (m/w)
    Loyalty Partner Solutions GmbH, keine Angabe
  4. IT-Programmmanager/-in für komplexe Softwareeinführungsprojekte
    Dataport, Hamburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  2. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  3. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  4. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  5. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  6. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  7. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  8. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java

  9. Cyanogenmod-Smartphone

    Oneplus One kann nur auf Einladung bestellt werden

  10. Heartbleed-Bug

    Strato und BSI warnen Nutzer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

Vorratsdatenspeicherung: Totgesagte speichern länger
Vorratsdatenspeicherung
Totgesagte speichern länger

Die Interpretationen des EuGH-Urteils zur Vorratsdatenspeicherung gehen weit auseinander. Für einen endgültigen Abgesang auf die anlasslose Speicherung von Kommunikationsdaten ist es aber noch zu früh.

  1. Bundesregierung Vorerst kein neues Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung
  2. Innenministertreffen Keine schnelle Neuregelung zur Vorratsdatenspeicherung
  3. Urteil zu Vorratsdatenspeicherung Regierung uneins über neues Gesetz

Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

    •  / 
    Zum Artikel