Beta von Silverlight 4 bringt umfangreiche Neuerungen

Schneller, mit neuen Funktionen und auch für Google Chrome

Microsoft hat eine Betaversion von Silverlight 4 veröffentlicht, die mit zahlreichen Neuerungen aufwartet. Zudem sollen Silverlight-Anwendungen mit der neuen Version deutlich schneller werden und auch in Google Chrome funktionieren.

Anzeige

Silverlight 4 wartet unter anderem mit einem neuen Drucksystem auf, das die Ausgabe von gedruckten Reports und Dokumenten unterstützt und eine virtuelle Druckvorschau bietet, unabhängig von dem auf dem Bildschirm gezeigten Inhalt. Zudem gibt es eine Reihe von Formularelementen mit mehr als 60 anpassbaren Komponenten, darunter die Richtextbox mit Hyperlinks und Bildern sowie die Masked Textbox für komplexe Validierungen. Die WCF RIA Services (Windows Communication Foundation) bringen umfangreiche Netzwerkfunktionen mit, um mehrschichtige Applikationen samt Transaktionen und Paging von Daten zu entwickeln.

 

Die .Net Common Runtime (CLR) erlaubt es künftig, denselben kompilierten Code auf dem Desktop wie in Silverlight auszuführen. Visual Studio 2010 wird es zudem ermöglichen, Userinterfaces für Silverlight-Applikationen visuell zu erstellen.

Darüber hinaus bringt Silverlight 4 neue Multimediafunktionen mit. Dazu zählen neue Animationseffekte für Applikationen, Unterstützung von Webcams und Mikrofonen sowie die lokale Aufzeichnung von Audio und Video. Daten lassen zudem sich per Drag-and-Drop in Silverlight-Applikationen einfügen und lange Listen können mit dem Mausrad gescrollt werden.

Unterstützung für Google Chrome

Microsoft erweitert mit Silverlight 4 auch die Browserunterstützung. Künftig wird neben Internet Explorer, Firefox, Opera und Safari auch Google Browser Chrome unterstützt. Auch soll Silverlight 4 schneller starten und Applikationen damit rund dreimal schneller laufen als mit Silverlight 3. Die Funktion Deep Zoom kann Hardwarebeschleunigung nutzen und es gibt auch Multitouch-Unterstützung.

Dank Multicast-Networking sollen Unternehmen Kosten sparen, da Streams damit effizienter im eigenen Netz verteilt werden können. Für H.264 bietet Microsoft nun auch das Silverlight DRM basierend auf Playready an. Inhalteanbieter können darüber künftig auch unterbinden, dass die Inhalte über unsichere Verbindungen ausgegeben werden.

Über den Browser hinaus

Silverlight 4 erweitert auch die mit Silverlight 3 eingeführten Möglichkeiten, Applikationen außerhalb des Browsers laufen zu lassen: So kann HTML vom Server eingebettet und Nachrichten an den Desktop gesendet werden. Das DRM-System funktioniert künftig auch offline, so dass Nutzer geschützte Inhalte mit einer eingebetteten Lizenz auch ohne Internetzugang verwenden können.

Silverlight-Applikationen erhalten die Möglichkeit, Dateien in Ordner wie Eigene Dateien oder Meine Musik beziehungsweise deren Pendants auf anderen Betriebssystemen zu speichern. Auch können andere Desktopapplikationen aus einer Silverlight-Anwendung heraus gestartet werden, beispielsweise um über Outlook eine E-Mail zu versenden oder Daten in Excel anzuzeigen. Die Automation via COM ist ebenfalls möglich, worüber sich Geräte wie USB-Smartcard-Reader einbinden lassen.

Ein neues Userinterface erlaubt es, vom Nutzer weitergehende Rechte anzufordern, um aus der Standard-Sandbox von Silverlight auszubrechen. Die Tastatur kann nun auch im Vollbildmodus genutzt werden, was vor allem Kiosk-Applikationen zugute kommen soll. Erweiterungen im Netzwerkbereich erlauben den Zugriff auf Inhalte anderer Domains, ohne eine Security-Policy-Datei.

Die Beta von Silverlight 4 steht für Entwickler zusammen mit den neuen Werkzeugen unter silverlight.net zum Download bereit.


.net_is_cool 15. Apr 2010

Mal überlegt seit wann Flash auf dem Markt ist und seit wann Silverlight auf dem Markt...

Nachdenker 06. Feb 2010

Billiger Werbeversuch für ein Produkt, das als Totgeburt auf den Markt kam. Schönes...

drogan. 03. Jan 2010

deswegen unterstützt silverlight so ca. 99% alle weltweit aktuellen und eingesetzten...

eiapopeia 20. Nov 2009

Steht doch im Artikel.

max brain 19. Nov 2009

frage: gibts schon porno portale mit silverlight?!?

Kommentieren



Anzeige

  1. IT Support Analyst (m/w)
    ResMed, Martinsried
  2. Project Manager (m/w)
    GK SOFTWARE AG, Schöneck, Berlin, St. Ingbert
  3. Experte (m/w) Facharchitektur - Banksteuerung
    KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main
  4. Software Engineer - Plattformentwicklung im Navigationsbereich (m/w)
    Garmin Würzburg GmbH, Würzburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Ausländische Geheimdienste

    BSI misstraut Vodafone

  2. Stylebop.com

    Onlinehändler kündigt Beschäftigte nach Verdi-Aktion

  3. Benchmark-Beta

    DirectX 12 und Mantle gleich schnell in 3DMark

  4. WLAN im Flugzeug

    Air Berlin berechnet 18,90 Euro für 120 MByte

  5. KDE-Pakete

    Kubuntu ersetzt Neon durch Continuous Integration

  6. Angry Birds Stella Launcher im Test

    Ein bisschen Sailfish

  7. Benchmark

    Apple und Nvidia schlagen manchmal Intels Core M

  8. Systemkamera

    Sony Alpha 7 II mit 5-Achsen-Bildstabilisierung

  9. Streaming

    Amazons Fire TV Stick lässt sich tunen

  10. Facebook

    Flow bringt statische Typen für Javascript



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test Assassin's Creed Rogue: Abstecher zu den Templern
Test Assassin's Creed Rogue
Abstecher zu den Templern
  1. Assassin's Creed Unity Patch-Evolution statt Revolution
  2. Test Assassin's Creed Unity Schöner meucheln in Paris
  3. Radeon und Geforce Grafiktreiber von AMD und Nvidia für Call of Duty und Unity

IMHO zum Jugendmedienschutz: Altersschranke nützt nicht Kindern, sondern Erotikseiten
IMHO zum Jugendmedienschutz
Altersschranke nützt nicht Kindern, sondern Erotikseiten
  1. Pornofilter Internet Provider gegen britische Zensurkultur
  2. Internetzensur Tor und die große chinesische Firewall
  3. Kein britisches Modell Medienrat will Pornofilter ohne Voraktivierung

Lichtfeldkamera Lytro Illum: Das Spiel mit der Tiefenschärfe
Lichtfeldkamera Lytro Illum
Das Spiel mit der Tiefenschärfe
  1. Lichtfeldkamera Lytro will in neue Märkte einsteigen
  2. Augmented Reality Google investiert 542 Millionen US-Dollar in Magic Leap
  3. Lytro Lichtfeldfotografie bildet die Tiefe der Welt ab

    •  / 
    Zum Artikel