Internet Explorer 9: CSS3, Acid3 und GPU-Rendering

Trident-Engine macht gute Fortschritte

Microsoft hat keine Lust mehr, technologisch bei den Browsern den letzten Platz zu belegen. Mit dem Internet Explorer 9 hat das Unternehmen viel vor: Grafikkarte nutzen, den Acid3-Test bestehen und CSS3 unterstützen. Webdesigner und Anwender können sich offenbar auf einen schnellen Browser freuen.

Anzeige

Mit einem wenige Wochen alten Build der Trident-Engine zeigte Microsoft erste Fortschritte die für den Internet Explorer 9 zu erwarten sind. Auf der PDC demonstrierte Microsoft die Neuerungen und Verbesserungen des Browsers. Beim Benchmark Sunspider verspricht Microsoft komplett aufzuholen. Bereits die jetzige interne Version soll nach der kurzen Entwicklungszeit sehr nah an Firefox 3.6 herankommen. Der Internet Explorer 8 und sein Vorgänger waren beim Sunspider-Test immer weit abgeschlagen gewesen.

 

Auch bei den Standards will Microsoft drastisch zulegen. HTML5 und CSS3-Module werden Bestandteil der Unterstützung der neuen Browserengine des IE9 sein. Um diese Fortschritte bei der allgemeinen Standardunterstützung zu demonstrieren, konnte Microsoft auch schon bessere Ergebnisse beim Acid3-Test zeigen. Statt den bisherigen 20 von 100 Punkten schafft die neue Version immerhin schon 32 Punkte. Hinter dem Acid3-Test verbergen sich 100 kleine Einzeltests rund um Webstandards, die es zu bestehen gilt.

Der Acid3-Test war seinerzeit von der IE-Konkurrenz innerhalb kürzester Zeit gemeistert worden. Nur Microsoft hatte kein Interesse, seinen Punktestand zu erhöhen. Mit dem IE9 ändert sich das. Zukünftige wie aktuelle Standards werden für den Browser wichtig. Dazu gehören auch CSS3-Module. Eines der zumindest optisch auffälligsten Module ist CSS3-Backgrounds & Borders. Mit dem IE9 wird es möglich sein, per CSS3 Rahmen von Blockelementen abzurunden. Auf der PDC 09 wurde das bereits demonstriert.

Auch der CSS-Selektors-Test ist für die gezeigte Vorabversion des Browsers keine große Hürde mehr. Immerhin 572 Tests hat der Browser schon bestanden. Der Selectors-Test testet die Funktionsfähigkeit von insgesamt 43 Selektoren mit 578 Einzeltests.

Um die Geschwindigkeit der Darstellung weiter zu steigern, wird der Internet Explorer 9 auf die APIs der DirectX-Familie setzen. Statt GDI wird jetzt Direct2D und Directwrite genutzt. Das Resultat sind weichere Animationen und die Steigerung der Framerate. Microsoft demonstrierte das mit den Bing-Maps. Bei der Demo schaffte der Internet Explorer mit GDI-Rendering nur etwa 15 Bilder pro Sekunde. Mit der Hardwarebeschleunigung vervierfachte sich der Wert auf dann 60 Bilder pro Sekunde.

Wann der Internet Explorer 9 erscheint, ist noch nicht bekanntgegeben worden. Auch eine Vorabversion gibt es derzeit nicht, da das Team gerade erst mit den Arbeiten begonnen hat.


zilti 02. Mär 2010

Na dann, viel Spass. Serverseitig dynamische Seiten zu SVG konvertieren - dürfte lustig...

hahahaha 21. Nov 2009

"The Internet? We're not interested in it." -Bill Gates, 1993

Kundenkenner 21. Nov 2009

Du glaubst gar nicht wie viele Großfirmen es noch gibt, die noch IE6 gar Windows 2000...

GodsBoss 21. Nov 2009

Ich bin dafür, Microsoft schlägt einen anderen Weg ein und unterstützt nicht (X)HTML 5...

GodsBoss 21. Nov 2009

Das ist so unsinnig, das ist kaum auszuhalten. Linux hat nichtmal Fenster standardmäßig...

Kommentieren


Fast-Load.de / 18. Nov 2009

Internet Explorer 9 ab ??

TechCounty / 18. Nov 2009

IE9-Versprechungen

Gerald Schneider / 18. Nov 2009

Internet Explorer 9



Anzeige

  1. Sachbearbeiter (m/w) IT-Revision
    Sparkasse Mittelthüringen, Mittelthüringen
  2. IT-Consultant (m/w) Inhouse System Engineering
    Mediengruppe RTL Deutschland GmbH, Köln
  3. Datenbank-Entwickler MS SQL Server / Oracle (m/w) Automatisierungssysteme für die Automobilentwicklung
    KRATZER AUTOMATION AG, Unterschleißheim (bei München)
  4. SAP Application Manager (m/w) SD, CS, GTS
    über p3b, Winterthur (Schweiz)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Tiger and Dragon II

    Netflix bietet ersten Kinofilm gleichzeitig zur Premiere

  2. Darkfield VR

    Kickstart für Dogfights mit Oculus Rift

  3. Neue Red-Tarife

    Vodafone bucht Datenvolumen automatisch nach

  4. Freies Betriebssystem

    FreeBSD-Kernel könnte in Debian Jessie entfallen

  5. Kontonummerncheck

    Netflix akzeptiert Kunden einiger Sparkassen nicht

  6. Mittelerde Mordors Schatten

    6 GByte VRAM für scharfe Ultra-Texturen notwendig

  7. Ressl

    LibreSSL-Projekt erstellt nutzerfreundliches SSL-API

  8. Ausgründung

    Ebay und Paypal trennen sich

  9. OS X

    Apple liefert Patch für Shellshock

  10. Elektromagnetik

    Der Dietrich für den Dieb von heute



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Deutsche Telekom: 300.000 von Umstellung auf VoIP oder Kündigung betroffen
Deutsche Telekom
300.000 von Umstellung auf VoIP oder Kündigung betroffen
  1. Deutsche Telekom Umstellung auf VoIP oder Kündigung
  2. Entlassungen Telekom verkleinert Online-Innovationsabteilung stark
  3. Mobile Encryption App angeschaut Telekom verschlüsselt Telefonie

Nicholas Carr: Automatisierung macht uns das Leben schwer
Nicholas Carr
Automatisierung macht uns das Leben schwer
  1. HP Proliant m400 Moonshot-Microserver mit 64-Bit-ARM-Prozessoren
  2. Entwicklung vorerst eingestellt Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt
  3. Computerchip IBM stellt künstliches Gehirn vor

Bash-Lücke: Die Hintergründe zu Shellshock
Bash-Lücke
Die Hintergründe zu Shellshock
  1. Shellshock Immer mehr Lücken in Bash
  2. Linux-Shell Bash-Sicherheitslücke ermöglicht Codeausführung auf Servern

    •  / 
    Zum Artikel