Myspace will Onlinemusikservice Imeem kaufen

Social-Media-Dienst soll Rückgang bei der Nutzerschaft stoppen

Myspace will sich durch einen weiteren Zukauf verbessern. Diesmal steht Imeem auf dem Einkaufszettel, ein Social-Media-Dienst, der von früheren Napster-Beschäftigten gegründet wurde.

Anzeige

Myspace verhandelt über die Übernahme des Social-Media-Dienstes Imeem, berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf informierte Kreise. Zu den finanziellen Konditionen der Übernahme wurden keine Angaben gemacht. Das private Start-up aus San Francisco wurde 2003 gegründet und erhielt über 25 Millionen US-Dollar Risikokapital von Investoren.

Die Verhandlungen befänden sich noch in einem frühen Stadium, so die Zeitung. Ein Kernpunkt sei die Weiterbeschäftigung der Imeem-Mitarbeiter bei Myspace.

Imeem ist ein Social-Media-Dienst. Die Nutzer können Musik und Musikvideos hochladen, die Mitglieder als Stream abrufen. Jan Jannink, Mitbegründer der Plattform, hat wie einige der Imeem-Entwickler früher für Napster gearbeitet. Imeem-Gründer Dalton Caldwell kommt von VA Linux, einem der Vorläufer von Sourceforge. 2007 konnte Imeem Verträge mit den vier großen Musiklabels in den USA schließen, die gegen eine Werbeumsatzbeteiligung ihre Songkataloge für die Plattform freigaben.

Imeem hatte in den USA laut dem Reichweitenerfasser Comscore im Oktober (2009) 4,6 Millionen Unique Visitors, ein Rückgang um 21 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Myspace verzeichnete im selben Zeitraum einen Besucherrückgang um 16 Prozent auf 64 Millionen Unique Visitors in den USA. Die Sparte des Eigners News Corp., zu der Myspace gehört, verzeichnete im letzten Quartal wegen sinkender Werbeeinnahmen einen Verlust.

Myspace hatte im August 2008 den Musik-Sharing-Dienst iLike übernommen. Der Myspace-Führung soll es dabei besonders um die beiden Firmengründer Ali und Hadi Partovi gegangen sein. ILike erlaubt Nutzern von sozialen Netzwerken wie Facebook, Orkut und hi5, Musikempfehlungen auszutauschen und verkauft Songdateien von Universal, Sony, Warner Music und EMI.


Haf 18. Nov 2009

imeem ist doch iirc dieser blöde Laden, der anywhere.fm aufgekauft und beim Integrieren...

bemerkenter 18. Nov 2009

Gehören doch beide zu News Corp. - heißt sowas nicht normalerweise Hausmitteilung?

Kommentieren




Anzeige

  1. Software Developer / Architect SAP NetWeaver (m/w)
    evosoft GmbH, Nürnberg
  2. Entwickler (m/w) Automatisierung Motor- und Fahrzeugprüfstände
    Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  3. Projektkoordinatorin / Projektkoordinator
    Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum (GFZ), Potsdam
  4. Informaticien ou géo-informaticien (m/w)
    La Direction Générale des Collectivités Territoriales (DGCT) über Centrum für internationale Migration und Entwicklung, Mauritanie

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Star Citizen

    52 Millionen US-Dollar für ein Jetpack

  2. Virtualisierung

    Parallels Desktop 10 macht Tempo

  3. Zertifikate

    Google will vor SHA-1 warnen

  4. Mitfahrdienst auf neuen Wegen

    Uber will eigenen Lieferservice aufbauen

  5. Test Ultimate Evil Edition

    Diablo 3 zum Dritten

  6. Kaspersky Antivirus

    Sicherheitssoftware mit Webcam-Sperre und Ransomware-Schutz

  7. Computerspiele

    Schlechtes Wetter macht gute Games

  8. Vernetzte Geräte

    Tausende Sicherheitslücken entdeckt

  9. Android

    Kommende LG-Geräte erhalten G3-Bedienung

  10. The Devil's Men

    Lebensgefahr im Steampunk-Adventure



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Golem pur: Golem.de startet werbefreies Abomodell
Golem pur
Golem.de startet werbefreies Abomodell
  1. In eigener Sache Golem.de definiert sich selbst

Elite Dangerous mit Oculus Rift: "Wir brauchen mindestens 4K"
Elite Dangerous mit Oculus Rift
"Wir brauchen mindestens 4K"

Wargaming: Seeschlachten mit World of Warships
Wargaming
Seeschlachten mit World of Warships
  1. No Man's Sky Wie aus einer Telefonnummer ein Universum entsteht
  2. Aquanox Deep Descent Unterwasser-Schleichfahrt im Wilden Westen
  3. Spellforce 3 Zurück zu den Echtzeit-Rollenspiel-Wurzeln

    •  / 
    Zum Artikel