Myspace will Onlinemusikservice Imeem kaufen

Social-Media-Dienst soll Rückgang bei der Nutzerschaft stoppen

Myspace will sich durch einen weiteren Zukauf verbessern. Diesmal steht Imeem auf dem Einkaufszettel, ein Social-Media-Dienst, der von früheren Napster-Beschäftigten gegründet wurde.

Anzeige

Myspace verhandelt über die Übernahme des Social-Media-Dienstes Imeem, berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf informierte Kreise. Zu den finanziellen Konditionen der Übernahme wurden keine Angaben gemacht. Das private Start-up aus San Francisco wurde 2003 gegründet und erhielt über 25 Millionen US-Dollar Risikokapital von Investoren.

Die Verhandlungen befänden sich noch in einem frühen Stadium, so die Zeitung. Ein Kernpunkt sei die Weiterbeschäftigung der Imeem-Mitarbeiter bei Myspace.

Imeem ist ein Social-Media-Dienst. Die Nutzer können Musik und Musikvideos hochladen, die Mitglieder als Stream abrufen. Jan Jannink, Mitbegründer der Plattform, hat wie einige der Imeem-Entwickler früher für Napster gearbeitet. Imeem-Gründer Dalton Caldwell kommt von VA Linux, einem der Vorläufer von Sourceforge. 2007 konnte Imeem Verträge mit den vier großen Musiklabels in den USA schließen, die gegen eine Werbeumsatzbeteiligung ihre Songkataloge für die Plattform freigaben.

Imeem hatte in den USA laut dem Reichweitenerfasser Comscore im Oktober (2009) 4,6 Millionen Unique Visitors, ein Rückgang um 21 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Myspace verzeichnete im selben Zeitraum einen Besucherrückgang um 16 Prozent auf 64 Millionen Unique Visitors in den USA. Die Sparte des Eigners News Corp., zu der Myspace gehört, verzeichnete im letzten Quartal wegen sinkender Werbeeinnahmen einen Verlust.

Myspace hatte im August 2008 den Musik-Sharing-Dienst iLike übernommen. Der Myspace-Führung soll es dabei besonders um die beiden Firmengründer Ali und Hadi Partovi gegangen sein. ILike erlaubt Nutzern von sozialen Netzwerken wie Facebook, Orkut und hi5, Musikempfehlungen auszutauschen und verkauft Songdateien von Universal, Sony, Warner Music und EMI.


Haf 18. Nov 2009

imeem ist doch iirc dieser blöde Laden, der anywhere.fm aufgekauft und beim Integrieren...

bemerkenter 18. Nov 2009

Gehören doch beide zu News Corp. - heißt sowas nicht normalerweise Hausmitteilung?

Kommentieren



Anzeige

  1. EDI-Spezialist (m/w)
    KNV Logistik GmbH, Erfurt
  2. Projektleitung (m/w) IT-Bereich
    Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim
  3. Hardwareentwickler (m/w) Schaltplanerstellung
    NumberFour AG, Hamburg
  4. SAP Entwickler (m/w)
    realtime AG, Langenfeld, Dresden, Hamburg, Konstanz

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. MSI-Cashback-Aktion: Ausgewählte Grafikkarte und Mainboard kaufen
  2. Xbox One Wired Controller für Windows
    43,99€
  3. Ausgewähltes Speedlink Lautsprechersystem kaufen und Bluetooth-Lautsprecher gratis erhalten

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Fahrerdienst

    Uber verschweigt monatelang einen Server-Einbruch

  2. Linux 4.0

    Streit um das Live-Patching entbrennt

  3. Spieldesign

    Spiele sollen sich nicht wie Filme anfühlen

  4. MotionX

    Schweizer Uhrenhersteller gegen Apple

  5. Grafikfehler

    Macbook-Reparaturprogramm jetzt auch in Deutschland

  6. Uber

    Taxi-Dienst wächst in Deutschland nicht weiter

  7. Überwachung

    Apple-Chef Tim Cook fordert mehr Schutz der Privatsphäre

  8. Mountain View

    Google baut neuen Unternehmenssitz

  9. Leonard Nimoys Mr. Spock

    Der außerirdische Nerd

  10. Die Woche im Video

    Abenteurer, Adware und ein fixer Anschluss



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Freenet: Das anonyme Netzwerk mit der Schmuddelecke
Freenet
Das anonyme Netzwerk mit der Schmuddelecke
  1. Geheimdienstchef Clapper Cyber-Armageddeon ist nicht zu befürchten
  2. U-Bahn Neue Überwachungskameras können schwenken und zoomen
  3. Matthew Garrett Intel erzwingt Entscheidung zwischen Sicherheit und Freiheit

Technical Preview im Test: So fühlt sich Windows 10 für Smartphones an
Technical Preview im Test
So fühlt sich Windows 10 für Smartphones an
  1. Internet Explorer Windows 10 soll asm.js voll unterstützen
  2. Microsoft Windows 10 erhält Anmeldestandard Fido
  3. Mobiles Betriebssystem Technical Preview von Windows 10 für Smartphones ist da

Lifetab P8912 im Test: Viel Rahmen für wenig Geld
Lifetab P8912 im Test
Viel Rahmen für wenig Geld
  1. Medion Lifetab P8912 9-Zoll-Tablet mit Infrarotsender kostet 180 Euro
  2. Medion Life X5001 5-Zoll-Smartphone mit Full-HD-Display für 220 Euro
  3. Lifetab S8311 8-Zoll-Tablet mit UMTS-Modem im Metallgehäuse für 200 Euro

  1. Re: Daseinsberechtigung von filmische Spiele.

    exxo | 11:56

  2. Re: Nix geht über eine klassiche Automatikuhr...

    blaub4r | 11:54

  3. Re: Google MoonStation vs Apple Spaceship

    Lasse Bierstrom | 11:52

  4. Re: Nur weil er schlechte filmische Spiele als...

    exxo | 11:51

  5. Re: Hochkant-Videos...

    Replay | 11:47


  1. 11:27

  2. 10:58

  3. 10:13

  4. 15:24

  5. 14:40

  6. 14:33

  7. 13:41

  8. 11:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel