Anzeige

Pirate-Bay-Betreiber schließen Tracker

Entwicklung des Bittorrent-Protokolls macht Tracking überflüssig

Die Betreiber der Bittorrent-Trackers Pirate Bay haben heute angekündigt, dass sie ihren Tracker einstellen. Die technische Entwicklung habe sie überholt, sagen die Betreiber. Die Entwicklung des Bittorrent-Protokolls mache Tracking überflüssig.

Lange und intensiv haben sich die Film- und die Musikindustrie bemüht, den Bittorrent-Tracker Pirate Bay (TPB) zu schließen. Jetzt sind sie - vermeintlich - am Ziel: Die Betreiber haben heute in ihrem Blog bekanntgegeben, dass sie ihren Tracker vom Netz nehmen.

Anzeige

Entwicklung des Bittorrent-Protokolls

Anlass zum Jubeln ist das für die Film- und Plattenfirmen dennoch nicht. Denn der Grund für die Abschaltung ist kein Sieg vor Gericht, sondern die technische Weiterentwicklung des Bittorrent-Protokolls.

Datentauscher könnten sich über verteilte Hashtabellen (Distributed Hash Table, DHT) zusammen mit Peer Exchange (PEX) finden. "Die Entwicklung von DHT hat einen Punkt erreicht, an dem man keinen Tracker mehr braucht", schreiben die Betreiber. "Da das dezentrale System zum Auffinden von Peers inzwischen so gut ist, hat TPB entschieden, dass es nicht mehr nötig ist, einen Tracker zu unterhalten. Das ist das Ende einer Ära, aber einer Ära, die nicht mehr aktuell ist. Unsere Server haben wir schon ins Museum verfrachtet. Tracking kann sich jetzt dazugesellen."

Internationale Verwicklungen

Der 2003 gegründete Bittorrent-Tracker Pirate Bay war das größte Angebot dieser Art. Der Unterhaltungsindustrie war das Angebot, das den Dateitausch über das Internet ermöglichte, stets ein Dorn im Auge, weshalb sie hart dagegen vorging. So beschlagnahmte die schwedische Polizei 2006 die Server des Dienstes, nachdem die USA Schweden mit Handelssanktionen gedroht hatten.

Die Betreiber Fredrik Neij, Gottfrid Svartholm Warg, Peter Sunde und Carl Lundström hatten sich darauf berufen, dass sie nach schwedischem Gesetz nichts Illegales taten. "Unsere Rolle im Filesharing, also das was wir tun, ist in Schweden legal. Menschen zusammenzubringen, damit sie miteinander kommunizieren, ist legal", hatte Sunde im vergangenen Jahr im Interview mit Golem.de gesagt. Dennoch verurteilte ein Stockholmer Gericht die vier Betreiber im April zu einer Haftstrafe von einem Jahr und Schadensersatzzahlungen in Höhe von rund 3,5 Millionen US-Dollar.


eye home zur Startseite
masiminder 23. Aug 2012

Naja ganz so einfach ist es nicht. Zunächst einmal werden in den Vorratsdaten ja nur...

keine angst haben 18. Nov 2009

wer zahlt, zahlt. wer nicht zahlt, zahlt nichts... übrigens ist es nur die...

wingwing 18. Nov 2009

...und ein big lol also LOL für den Textschreiber ... ;))

mannmannmann 18. Nov 2009

Was glaubst du wie viele Abkürzungen es gibt, bei denen Wörter (z.B. Artikel etc...

Slarko 18. Nov 2009

Gut das Sie auch gleich das Initial-Node-Problem bei DHT geloest haben.... moment, das...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Consultant (m/w) Neue Technologien
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. Client Services Software Support (m/w)
    State Street Bank International GmbH, Frankfurt
  3. Teamleiter (m/w) IT-Support
    Bühler Motor GmbH, Nürnberg
  4. Architect Microsoft Exchange / Lotus Notes (m/w)
    T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen, Bonn, Bremen, Hamburg, München

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Telefónica

    Nutzer im E-Plus-Netz surfen bald langsamer

  2. Download

    Netflix-Offline soll wohl noch dieses Jahr kommen

  3. Neue Windows Server

    Nano bedeutet viel mehr als einfach nur klein

  4. B150M Mortar Arctic

    MSI bringt weißes und günstiges Mainboard

  5. Homeland Security

    Frage nach Facebook-Konto bei Einreise in die USA geplant

  6. Weltraumteleskop

    Nasa verlängert Hubble-Mission

  7. Freedom 251

    3,30-Euro-Smartphone soll am 30. Juni kommen

  8. Mobiles Internet

    Telefónica schaltet LTE-Netz im Untergrund zusammen

  9. Videostreaming

    Fire TV spielt Amazons Videos wieder mit Mehrkanalklang

  10. Markenrechte

    Comodo will keine Rechte an Let's Encrypt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Telefonabzocke: Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
Telefonabzocke
Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
  1. Security Ransomware-Bosse verdienen 90.000 US-Dollar pro Jahr
  2. Security-Studie Mit Schokolade zum Passwort
  3. Festnahme und Razzien Koordinierte Aktion gegen Cybercrime

Schulunterricht: "Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
Schulunterricht
"Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
  1. MCreator für Arduino Mit Klötzchen LEDs steuern
  2. Lifeboat-Community Minecraft-Spieler müssen sich neues Passwort craften
  3. Minecraft Befehlsblöcke und Mods für die Pocket Edition

Oneplus Three im Test: Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
Oneplus Three im Test
Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
  1. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three
  2. Smartphones Oneplus soll keine günstigeren Modellreihen mehr planen
  3. Ohne Einladung Oneplus Three kommt mit 6 GByte RAM für 400 Euro

  1. Re: Werbeclips?

    FreakAzoid | 13:09

  2. Re: Endlich...

    Berner Rösti | 13:09

  3. Re: Was soll diese Hetze gegen Donald Trump am...

    leed | 13:08

  4. Was für ein Mainboard hast du?

    apoth | 13:08

  5. Re: als Social Media Verweigerer

    robinx999 | 13:07


  1. 12:45

  2. 12:29

  3. 12:05

  4. 12:02

  5. 11:36

  6. 11:27

  7. 11:21

  8. 10:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel