Microsoft stellt .Net Micro unter Apache-Lizenz

Quellcode des .Net-Micro-4.0-Frameworks soll freigegeben werden

Microsoft hat auf der Professional Developer Conference (PDC) in Los Angeles die neue Version des Entwickler-Frameworks .Net Micro vorgestellt und gleichzeitig angekündigt, es unter die freie Apache-Lizenz 2.0 zu stellen.

Anzeige

Für eine Überraschung sorgte Microsoft auf der diesjährigen PDC in Los Angeles: Gleichzeitig mit der Vorstellung des Entwickler-Frameworks .Net Micro 4.0 hat der Konzern bekanntgegeben, den Quellcode des Frameworks unter der freien Apache-Lizenz 2.0 zu veröffentlichen.

Ausgenommen sind lediglich die TCP/IP-Stacks, die Microsoft von der Firma EBSNet lizenziert hat, und Verschlüsselungsbibliotheken, die auch in anderen Frameworks zum Einsatz kommen.

Die Micro-Variante des .Net-Frameworks ist für den Einsatz auf Embedded Devices gedacht, begnügt sich mit 300 KByte Speicher und unterstützt zahlreiche Prozessoren, hauptsächlich der Firma ARM. Außerdem werden nur Teile der .Net-Klassen unterstützt.

Bereits im Juli 2009 hatte Microsoft zugesichert, unter .Net entwickelte Applikationen nicht mit Patentklagen zu überziehen. Grund für die Äußerung waren Bedenken der Open-Source-Gemeinde, Programme, die unter der .Net-Implementierung Mono unter Linux geschrieben wurden, könnten von Microsoft patentrechtlich verfolgt werden.


RaiseLee 18. Nov 2009

war es etwa auf der Seite so? ^^ habs net gefunden per Suche....

RaiseLee 18. Nov 2009

Vielen Dank!

RaiseLee 17. Nov 2009

Java Jünger würden sich sowieso nie den Inhalt anschauen, denn Java ist sowieso immer...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Active Directory & Exchange Operator (m/w)
    Media-Saturn IT-Services GmbH, Ingolstadt
  2. Inhouse Consultant (m/w) RightNow (Oracle Service Cloud)
    MS E-Business Concepts & Services GmbH, Ingolstadt
  3. Consultant Software Asset Management (SAM) für Microsoft (m/w)
    FRITZ & MACZIOL group, deutschlandweit
  4. Diplom-Informatiker / Diplom-Ingenieur (m/w)
    Fraunhofer-Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik IWES, Kassel

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Pangu 1.0.1

    Jailbreak für iOS 8.1

  2. Gratiseinwilligung für Google

    Verlage knicken beim Leistungsschutzrecht ein

  3. John Riccitiello

    Ex-EA-Chef ist neuer Boss von Unity Technologies

  4. Android Wear

    Moto 360 und G Watch erhalten Update

  5. Digitale Dividende II

    Bundesnetzagentur will DVB-T ab April 2015 beenden

  6. Security

    Gefährliche Schwachstellen im UEFI-Bios

  7. Broadcom

    Chips für Router mit G.Fast sind fertig

  8. Canon Filmkamera

    EOS C100 Mark II mit Dual-Pixel-AF und besserem Sucher

  9. Samsung

    Galaxy-Geräte mit Knox für US-Regierung zertifiziert

  10. Sammelkarten

    Hearthstone erst 2015 auf Smartphones



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  2. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen
  3. Entwicklung vorerst eingestellt Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt

Legale Streaming-Anbieter im Test: Netflix allein macht auch nicht glücklich
Legale Streaming-Anbieter im Test
Netflix allein macht auch nicht glücklich
  1. Netflix-Statistik Die Schweiz streamt am schnellsten
  2. Deutsche Telekom Entertain ab dem 14. Oktober mit Netflix
  3. HTML5-Videostreaming Netflix bietet volle Linux-Unterstützung

Windows 10 Technical Preview ausprobiert: Die Sonne scheint aufs Startmenü
Windows 10 Technical Preview ausprobiert
Die Sonne scheint aufs Startmenü
  1. Build 9860 Windows 10 jetzt mit Info-Center für Benachrichtigungen
  2. Microsoft Neue Fensteranimationen für Windows 10
  3. Windows 10 Microsoft will nicht an das unbeliebte Windows 8 erinnern

    •  / 
    Zum Artikel