Anzeige

Dells Inspiron Zino HD: Mini-PC mit AMD-CPU und Blu-ray

Zinos sollen mit Ubuntu, Windows 7 und Windows XP angeboten werden

Dell bietet mit der Zino-Serie zwei unterschiedliche Kleinst-PCs an. Der Inspiron Zino nutzt Intels Atom-CPU und der Zino HD setzt auf AMDs Athlon. Die HD-Version hat zudem einen schnelleren Grafikkern und eine bessere Ausstattung, die in einigen Modellen auch Blu-ray-Fähigkeit vorsieht.

Anzeige

Dells neue PCs mit dem Namen Inspiron Zino und Zino HD sind 1,6 kg wiegende Mini-PCs und vom Formfaktor einem Mac Mini ähnlich.

Die Zino HDs werden mit AMDs Athlon ausgeliefert. Der Anwender hat die Wahl zwischen dem Dual-Core Neo X2 6850e, dem X2 3250e sowie einem Athlon 2850e und 2650e. Die Taktfrequenz der Athlons liegt zwischen 1,5 und 1,8 GHz. Als Grafikkern steht der Radeon HD 3200 zur Verfügung. Außerdem gibt es 2 GByte Arbeitsspeicher. Ein Blu-ray-Laufwerk statt des DVD-Brenners und eine Radeon HD 4330 sind optional verfügbar. Außerdem gibt es WLAN nach 802.11a/b/g/n und einen GbE-Netzwerkanschluss.

Die Zinos sind nicht ganz so leistungsstark, WLAN ist nicht vorgesehen, außerdem beherrscht die Netzwerkschnittstelle nur das langsamere Fast Ethernet. Die kleinen Zino-Modelle setzen zudem auf Intels Atom 230 (1,6 GHz) und vermutlich einen GMA950-Grafikkern. Der Arbeitsspeicher ist nur 1 GByte groß.

Ob ein optisches Laufwerk mitgeliefert wird, geht aus den vorliegenden Daten nicht eindeutig hervor. Das Gehäuse selbst weckt nicht den Anschein, als wäre ein Laufwerk verbaut. Eventuell wird das angegebene Laufwerk nur extern mitgeliefert. Die Angaben auf Dells deutscher Webseite sind in großen Teilen noch fehlerhaft. Vor allem den Angaben zum günstigen Zino-Modell sollten potenzielle Käufer nicht trauen. Im Shop kann derzeit eine sehr ungewöhnliche Kombination von Intels Atom-CPU mit AMDs Chipsatz samt Radeon-Kern bestellt werden.

Die Preise für die Atom-basierten und vermutlich laufwerkslosen Zinos gehen bei 279 Euro los, ohne Versand, der bei 29 Euro liegt. Als Betriebssystem kommt hier Windows XP Home zum Einsatz. Auch Ubuntu ist zumindest vorgesehen, wird aber derzeit noch nicht angeboten. Der Zino HD wird ab 329 Euro angeboten und kommt mit installiertem Windows 7 Home. Dell setzt die 64-Bit-Version des neuen Betriebssystems ein. Vista und Ubuntu sind ebenfalls vorgesehen. Ein Blu-ray-Laufwerk gibt es allerdings erst beim deutlich teureren Modell, das 624 Euro kostet.


eye home zur Startseite
chaos_abl 16. Nov 2009

Und wie lauten die Vorurteile aus deiner Sicht? Z.B. laut Cnet ist Snow Leopard im...

sumisu 16. Nov 2009

Ungeachtet all der Kindergarten-Ironie: geht. Mein Notebook mit 2GHz Core2Duo hängt im...

iJones 16. Nov 2009

Damit man mich korrekt versteht: die 40 Euro beziehen sich auf den Warenwert, nicht auf...

troedler 16. Nov 2009

Hallo allerseits Tja- leider stelle ich fest das selbst Farbfernsehen kein Fortschritt...

Trollversteher 16. Nov 2009

OK, dann haben wir uns missverstanden - ich sprach von Barebone-PCs allgemein, Du vom...

Kommentieren



Anzeige

  1. Webentwickler/-in
    ALPLA Werke Alwin Lehner GmbH & Co KG, Hard (Österreich)
  2. Softwareentwickler Java / Webentwickler (m/w)
    syncpilot GmbH, Puchheim bei München
  3. IT-Supporter/in
    WALDORF FROMMER, München
  4. Trainee Requirements Engineer (m/w) Cloud Produkte
    Haufe Gruppe, Freiburg im Breisgau

Detailsuche



Anzeige
Top-Angebote
  1. NUR HEUTE: SHARP LC-43CFE4142E 109 cm (43 Zoll) Fernseher (Full HD, Triple Tuner) [Energieklasse A+]
    279,99€
  2. VORBESTELLBAR: Tom Clancy's Ghost Recon Wildlands Gold Edition [PC & Konsole]
    89,95€/99,95€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. VORBESTELLBAR: Odin Sphere Limited Edition [PS4]
    79,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Telekom-Konzernchef

    "Vectoring schafft Wettbewerb"

  2. Model S

    Teslas Autopilot verursacht Auffahrunfall

  3. Security

    Microsoft will Passwort 'Passwort' verbieten

  4. Boston Dynamics

    Google will Roboterfirma an Toyota verkaufen

  5. Oracle-Anwältin nach Niederlage

    "Google hat die GPL getötet"

  6. Selbstvermessung

    Jawbone steigt offenbar aus Fitnesstracker-Geschäft aus

  7. SpaceX

    Falcon 9 Rakete kippelt nach Landung auf Schiff

  8. Die Woche im Video

    Die Schoko-Burger-Woche bei Golem.de - mmhhhh!

  9. Zcryptor

    Neue Ransomware verbreitet sich auch über USB-Sticks

  10. LTE-Nachfolger

    Huawei schließt praktische Tests für Zukunftsmobilfunk ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oracle vs. Google: Wie man Geschworene am besten verwirrt
Oracle vs. Google
Wie man Geschworene am besten verwirrt
  1. Java-Rechtsstreit Oracle verliert gegen Google
  2. Oracle vs. Google Wie viel Fair Use steckt in 11.000 Codezeilen?

GPD XD im Test: Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
GPD XD im Test
Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
  1. Playstation 4 Rennstart für Gran Turismo Sport im November 2016
  2. Project Spark Microsoft stellt seinen Spieleeditor ein
  3. AMD Drei Konsolen-Chips für 2017 angekündigt

Intels Compute Stick im Test: Der mit dem Lüfter streamt (2)
Intels Compute Stick im Test
Der mit dem Lüfter streamt (2)
  1. Stratix 10 MX Alteras Chips nutzen HBM2 und Intels Interposer-Technik
  2. Apple Store Apple darf keine Geschäfte in Indien eröffnen
  3. HBM2 eSilicon zeigt 14LPP-Design mit High Bandwidth Memory

  1. Re: Google hat die GPL getötet

    Lord Gamma | 22:06

  2. Re: Vectoring verhindert Wettbewerb.

    DrWatson | 21:58

  3. Re: Nein.

    Opferwurst | 21:56

  4. Re: Erschreckend

    azeu | 21:53

  5. Re: Gute Nummer!

    M3SHUGGAH | 21:53


  1. 14:15

  2. 13:47

  3. 13:00

  4. 12:30

  5. 11:51

  6. 11:22

  7. 11:09

  8. 09:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel