Dells Inspiron Zino HD: Mini-PC mit AMD-CPU und Blu-ray

Zinos sollen mit Ubuntu, Windows 7 und Windows XP angeboten werden

Dell bietet mit der Zino-Serie zwei unterschiedliche Kleinst-PCs an. Der Inspiron Zino nutzt Intels Atom-CPU und der Zino HD setzt auf AMDs Athlon. Die HD-Version hat zudem einen schnelleren Grafikkern und eine bessere Ausstattung, die in einigen Modellen auch Blu-ray-Fähigkeit vorsieht.

Anzeige

Dells neue PCs mit dem Namen Inspiron Zino und Zino HD sind 1,6 kg wiegende Mini-PCs und vom Formfaktor einem Mac Mini ähnlich.

Die Zino HDs werden mit AMDs Athlon ausgeliefert. Der Anwender hat die Wahl zwischen dem Dual-Core Neo X2 6850e, dem X2 3250e sowie einem Athlon 2850e und 2650e. Die Taktfrequenz der Athlons liegt zwischen 1,5 und 1,8 GHz. Als Grafikkern steht der Radeon HD 3200 zur Verfügung. Außerdem gibt es 2 GByte Arbeitsspeicher. Ein Blu-ray-Laufwerk statt des DVD-Brenners und eine Radeon HD 4330 sind optional verfügbar. Außerdem gibt es WLAN nach 802.11a/b/g/n und einen GbE-Netzwerkanschluss.

Die Zinos sind nicht ganz so leistungsstark, WLAN ist nicht vorgesehen, außerdem beherrscht die Netzwerkschnittstelle nur das langsamere Fast Ethernet. Die kleinen Zino-Modelle setzen zudem auf Intels Atom 230 (1,6 GHz) und vermutlich einen GMA950-Grafikkern. Der Arbeitsspeicher ist nur 1 GByte groß.

Ob ein optisches Laufwerk mitgeliefert wird, geht aus den vorliegenden Daten nicht eindeutig hervor. Das Gehäuse selbst weckt nicht den Anschein, als wäre ein Laufwerk verbaut. Eventuell wird das angegebene Laufwerk nur extern mitgeliefert. Die Angaben auf Dells deutscher Webseite sind in großen Teilen noch fehlerhaft. Vor allem den Angaben zum günstigen Zino-Modell sollten potenzielle Käufer nicht trauen. Im Shop kann derzeit eine sehr ungewöhnliche Kombination von Intels Atom-CPU mit AMDs Chipsatz samt Radeon-Kern bestellt werden.

Die Preise für die Atom-basierten und vermutlich laufwerkslosen Zinos gehen bei 279 Euro los, ohne Versand, der bei 29 Euro liegt. Als Betriebssystem kommt hier Windows XP Home zum Einsatz. Auch Ubuntu ist zumindest vorgesehen, wird aber derzeit noch nicht angeboten. Der Zino HD wird ab 329 Euro angeboten und kommt mit installiertem Windows 7 Home. Dell setzt die 64-Bit-Version des neuen Betriebssystems ein. Vista und Ubuntu sind ebenfalls vorgesehen. Ein Blu-ray-Laufwerk gibt es allerdings erst beim deutlich teureren Modell, das 624 Euro kostet.


chaos_abl 16. Nov 2009

Und wie lauten die Vorurteile aus deiner Sicht? Z.B. laut Cnet ist Snow Leopard im...

sumisu 16. Nov 2009

Ungeachtet all der Kindergarten-Ironie: geht. Mein Notebook mit 2GHz Core2Duo hängt im...

iJones 16. Nov 2009

Damit man mich korrekt versteht: die 40 Euro beziehen sich auf den Warenwert, nicht auf...

troedler 16. Nov 2009

Hallo allerseits Tja- leider stelle ich fest das selbst Farbfernsehen kein Fortschritt...

Trollversteher 16. Nov 2009

OK, dann haben wir uns missverstanden - ich sprach von Barebone-PCs allgemein, Du vom...

Kommentieren




Anzeige

  1. Software-Ingenieur (m/w) Mask Aligner
    SUSS MicroTec Lithography GmbH, Garching bei München
  2. Java Developer (m/w)
    GK SOFTWARE AG, Schöneck/Vogtland, Köln, Sankt Ingbert
  3. Senior Head of IT Infrastructure and IT Operations (m/w)
    TUI Cruises GmbH, Hamburg
  4. Datenbank-Administrator (m/w)
    AEB GmbH, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Spielebranche

    Crytek verkauft Homefront mitsamt Studio an Koch Media

  2. Anonymisierung

    Projekt bestätigt Angriff auf Tors Hidden Services

  3. Amazon

    Marketplace-Händler verliert Klage gegen schlechte Bewertung

  4. Groupon

    Gnome und die Tücken das Markenrechts

  5. Secusmart/Blackberry

    Krypto-Handys mit vielen Fragezeichen

  6. Selbsttötung

    Wieder ein toter Arbeiter bei Foxconn

  7. Linux

    Opensuse Factory wird Rolling-Release-Distribution

  8. Bau-Simulator 2015

    Schwere Maschinen am PC

  9. Gericht

    Kim Dotcom muss Filmindustrie sein Vermögen offenlegen

  10. Smartphone-Markt wächst

    Samsung verkauft weniger Smartphones



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Android L im Test: Google verflacht Android
Android L im Test
Google verflacht Android
  1. Android L Keine Updates für Entwicklervorschau geplant
  2. Inoffizieller Port Android L ist für das Nexus 4 verfügbar
  3. Android L Cyanogenmod entwickelt nicht anhand der Entwicklervorschau

Sony RX100 Mark III im Test: Klein, super, teuer
Sony RX100 Mark III im Test
Klein, super, teuer
  1. Custom ROM Sonys Bootloader einfacher zu entsperren
  2. Sony Xperia T3 kommt als Xperia Style für 350 Euro
  3. Auge als Vorbild Sony entwickelt gekrümmte Kamerasensoren

Luftfahrt: Die Rückkehr der Überschallflieger
Luftfahrt
Die Rückkehr der Überschallflieger
  1. Verkehr FBI sorgt sich um autonome Autos als "tödliche Waffen"
  2. Steampunk High Tech trifft auf Dampfmaschine
  3. Aerovelo Eta Kanadier wollen mit 134-km/h-Fahrrad Weltrekord aufstellen

    •  / 
    Zum Artikel