Abo
  • Services:
Anzeige

IP-Adressen-Ausdruck kein Beweis für Urheberrechtsverletzung

LG Frankfurt am Main fordert eidesstattliche Erklärung des Providers

Ein einfacher Papierausdruck von IP-Adressen aus einer Tauschbörse genügt nicht, um zu beweisen, dass von einem bestimmten Internetzugang aus eine Urheberrechtsverletzung begangen worden ist. Das hat das Landgericht Frankfurt am Main entschieden.

Es war eine von vielen Abmahnungen, mit denen die Musikindustrie gegen Tauschbörsennutzer vorgeht. Die für Unternehmen der Medienwirtschaft in Fällen von Urheberrechtsverletzungen ermittelnde Firma Digiprotect stellte die IP-Adresse fest, unter der das Musikstück "Hard To Say I'm Sorry 2k9" in einer Tauschbörse zu finden war. Ein Anwalt beschaffte sich im Auftrag des Labels Kontor Records vom Internetprovider die zugehörigen Verbindungsdaten der mutmaßlichen Anschlussinhaberin. Ihr schickte der Anwalt eine strafbewehrte Abmahnung ins Haus. Statt die Abmahnung zu unterzeichnen und die geforderte Gebühr zu zahlen, weigerte sich die Anschlussinhaberin und bestritt alle Vorwürfe.

Anzeige

Der Fall ging vor Gericht. Der Anwalt von Kontor Records legte als Anscheinsbeweis für die vom Anschlussinhaber begangene Urheberrechtsverletzung einen Ausdruck mit IP-Adressen und Zeitpunkten aus der Tauschbörse vor. Das Landgericht Frankfurt am Main erließ daraufhin eine einstweilige Anordnung gegen die Anschlussinhaberin und untersagte ihr bei Androhung eines Ordnungsgeldes in Höhe von 250.000 Euro, das Musikstück "Hard To Say I'm Sorry 2k9" der Gruppe Aquagen der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Gegen die einstweilige Verfügung legte die Beschuldigte Widerspruch ein und erklärte eidesstattlich, dass weder sie noch ihr Lebensgefährte zu den genannten Zeitpunkten den Computer genutzt hätten.

Der Widerspruch war erfolgreich. Das LG Frankfurt entschied, dass die von den Klägern vorgelegten Beweise - die Ausdrucke aus der Tauschbörse - nicht ausreichend seien, damit "die Zuordnung der festgestellten IP-Adressen zu der in Anspruch genommenen Antragsgegnerin lückenlos nachvollzogen werden kann". Die vom Kläger-Anwalt vorgelegte "Auflistung, deren Aussteller nicht erkennbar ist", sei kein ausreichender Beweis für die Vorwürfe. Der Kläger hätte dazu schon eine eidesstattliche Versicherung des Providers vorlegen müssen, "was nicht der Fall war".

Das Gericht stufte die eidesstattliche Versicherung der Beklagten als gewichtiger ein und wies die Klage des Labels ab: "Denn der Antragstellerin ist es nicht gelungen glaubhaft zu machen, dass die vorliegenden Rechtsverletzungen tatsächlich von dem Anschluss der Antragsgegnerin begangen worden sind." (Az. 2-18 O 162/09) [von Robert A. Gehring]


eye home zur Startseite
Dumdidum 17. Nov 2009

die Domain ist wikileaks DOT org und dort in dem PDF Seite 26 und Seite 27 in welchem ein...

Tobioderanders 17. Nov 2009

Die Gesetze müssen geändert werden. Ein Anwalt bekommt 20% des Streitwertes. Wenn Du dir...

Django79 16. Nov 2009

Bilder in ihrer physischen oder heute eben auch digitalen Form kann man schützen, nicht...

Jimmy_B 16. Nov 2009

Naja, das ist leider nur ein Fall von vielen. Ich kenne persönlich ausreichend genug...

Schnelllader 16. Nov 2009

Und mit einem anonymen Prepaid-Telefon ist das alles doch gar kein Problem.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Bonn
  2. Freyer & Siegel Elektronik GmbH & Co. KG, Hennigsdorf
  3. enercity, Hannover
  4. Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. 5,99€
  3. 16,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Nintendo Switch im Hands on

    Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter

  2. Raspberry Pi

    Compute Module 3 ist verfügbar

  3. Microsoft

    Hyper-V bekommt Schnellassistenten und Speicherfragmente

  4. Airbus-Chef

    Fliegen ohne Piloten rückt näher

  5. Cartapping

    Autos werden seit 15 Jahren digital verwanzt

  6. Auto

    Die Kopfstütze des Fahrersitzes erkennt Sekundenschlaf

  7. World of Warcraft

    Fans der Classic-Version bereuen "Piraten-Server"

  8. BMW

    Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen

  9. Blackberry DTEK60 im (Sicherheits-)Test

    Sicher, weil isso!

  10. Nissan Leaf

    Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button

Tado im Test: Heizkörperthermostate mit effizientem Stalker-Modus
Tado im Test
Heizkörperthermostate mit effizientem Stalker-Modus
  1. Focalcrest Mixtile Hub soll inkompatible Produkte in Homekit einbinden
  2. Airbot LG stellt Roboter für Flughäfen vor
  3. Smarte Lautsprecher Die Stimme ist das Interface der Zukunft

Routertest: Der nicht ganz so schnelle Linksys WRT3200ACM
Routertest
Der nicht ganz so schnelle Linksys WRT3200ACM
  1. Norton Core Symantec bietet sicheren Router mit Kreditkartenpflicht
  2. Routerfreiheit bei Vodafone Der Kampf um die eigene Telefonnummer
  3. Router-Schwachstellen 100.000 Kunden in Großbritannien von Störungen betroffen

  1. Re: Blizzard muss nicht ...

    Muhaha | 11:57

  2. Blutregen

    FattyPatty | 11:57

  3. Re: Seit 6 Monaten

    nille02 | 11:56

  4. Re: Win7 wird mein letztes gewesen sein

    hum4n0id3 | 11:55

  5. Re: WoW 2 wäre mal ganz cool

    LH | 11:53


  1. 12:08

  2. 12:01

  3. 11:58

  4. 11:48

  5. 11:47

  6. 11:18

  7. 11:09

  8. 09:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel