Alibi durch Facebook

Online während der Tatzeit

Seine Aktivitäten bei Facebook haben einen jungen New Yorker vor dem Gefängnis bewahrt: Weil er zum Zeitpunkt einer Straftat sein Profil in dem Social Network bearbeitet hat, kam er als Täter nicht in Frage.

Anzeige

Der Ruf nach Pfannkuchen hat einen 19-jährigen New Yorker vor dem Gefängnis bewahrt: Am 17. Oktober 2009, einem Samstag, kurz vor 12 Uhr mittags, tippte Rodney Bradford den Satz "Wo ist mein Pfannkuchen?" vom Computer seines Vater aus in sein Profil im Social Network Facebook. Dieser Satz, geschrieben in, so die New York Times, "nicht zu entziffernder Umgangssprache", hat ihn vor dem Gefängnis bewahrt.

Während der Tat vor dem Rechner

Etwa um die gleiche Zeit wurde ein Raub begangen, für den Bradford am darauffolgenden Tag verhaftet wurde. Der vermeintliche Räuber gab jedoch an, zum fraglichen Zeitpunkt vor dem Computer gesessen zu haben.

Die zuständige Staatsanwaltschaft forderte daraufhin Facebook auf, die entsprechenden Verkehrsdaten herauszugeben. Darüber konnte sie verifizieren, dass die Eingaben tatsächlich zum Tatzeitpunkt von dem angegebenen Rechner gemacht wurden. Bradford war damit entlastet.

Erste Entlastung durch Facebook

Das sei der erste ihm bekannte Fall, in dem die Aktivität bei Facebook als Alibi genutzt worden sei, sagte der Anwalt John Browning, der sich mit den rechtlichen Aspekten von Social Networking befasst, der Zeitung. Browning ist aber überzeugt, dass dies kein Einzelfall bleiben wird, da immer mehr Menschen in sozialen Netzen aktiv sind.

Im September 2009 war einem Einbrecher in den USA Facebook zum Verhängnis geworden: Er hatte am Tatort über den dortigen Computer sein Profil in der Community angeschaut, aber vergessen, es anschließend zu schließen. Der Polizei war es ein Leichtes, ihn dingfest zu machen.


Jurastudent 13. Nov 2009

Tja, selber schuld, wenn man bei dem anderen Thema den Kürzeren gezogen hat, weil man es...

Fragen über Fragen 12. Nov 2009

Was ist euch lieber: a) Besser frei herumlaufende Verbrecher, dafür aber auch keine...

ka_zu 12. Nov 2009

wir reden hier von amis... da ist es sogar schwer ausm knast zukommen, wenn man seine...

ka_zu 12. Nov 2009

Stimmt schon. Allerdings ist ein Alibi ein sehr gutes Mittel, um Personen aus dem Kreis...

Pfannkuchen 12. Nov 2009

Übrigens: Pfannkuchen sitzt bei Spin.de und nicht bei facebook *g Weitere Pfannkuchen...

Kommentieren




Anzeige

  1. Data Analyst (m/w)
    Mindshare GmbH, Frankfurt
  2. Leiter IT (m/w) CIO
    RVM Versicherungsmakler GmbH & Co. KG über Tauster GmbH, Eningen bei Reutlingen
  3. SOC Security Analyst (m/w) in IT Security Services
    Allianz Managed Operations & Services SE, Munich
  4. SAP Basis Administrator (m/w)
    WSW Software GmbH, Krailling (bei München)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Google kann Gewinn nur leicht steigern

  2. Maynard

    Wayland-Shell für den Raspberry Pi

  3. BGH-Urteil

    Typenbezeichnung gehört in eine Werbeanzeige

  4. Startup Uber

    Privater Taxidienst Uberpop verboten

  5. Project Atomic

    Red Hat erarbeitet Host-System für Docker-Container

  6. Getac T800

    Robustes 8-Zoll-Tablet mit Windows

  7. MS-Flugsimulator X

    Flughafen Berlin-Brandenburg eröffnet

  8. Vorratsdatenspeicherung

    Totgesagte speichern länger

  9. Intel

    Broxton LTE erst 2016, Skylake-Produktion noch 2015

  10. Bitcoin-Börse

    Mtgox soll verkauft oder aufgelöst werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Solarauto: Stella ist leichter als mancher Elektroauto-Akku
Solarauto
Stella ist leichter als mancher Elektroauto-Akku

Stella ist ein besonderes Elektroauto: Es macht sich seinen Fahrstrom selbst, mit Solarzellen auf dem Dach. Das in den Niederlanden entwickelte Fahrzeug ist ein viersitziges Familienauto mit Straßenzulassung.

  1. E-Power Formula 3 Elektrorennwagen auf Formel-3-Basis
  2. Industrie-Ethernet-Anschluss Bastler findet Zugang zum Netzwerk im Tesla Model S
  3. Tesla Mit Titanpanzer gegen Akkubrände

Windenergie: Strom erzeugen mit Flügelschlag
Windenergie
Strom erzeugen mit Flügelschlag

Es ist eine Art stationärer Vogel, den Festo da aufgebaut hat: In der Umkehr des Antriebs eines Vogels erzeugt ein neuartiger Generator elektrischen Strom aus Wind.

  1. Bionic Kangaroo Festo lässt einen Roboter hüpfen

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel