Telefónica macht weniger Gewinn

Rückgang bei Europas zweitgrößtem Telekommunikationskonzern

Telefónica-Chef Cesar Alierta legte heute schwächere Zahlen für das dritte Quartal vor. In der letzten Woche hatte er Auslandsübernahmen mit einem Volumen von 3,6 Milliarden Euro angekündigt.

Anzeige

Die spanische Telefónica hat im dritten Quartal einen Gewinnrückgang verzeichnet. Der Nettogewinn fiel um 0,6 Prozent auf 1,99 Milliarden Euro. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres lag der Gewinn bei Europas zweitgrößtem Telekommunikationskonzern bei 2 Milliarden Euro. Der Umsatz Telefónicas sank um 5,7 Prozent auf 14,13 Milliarden Euro.

Die Analysten hatten einen höheren Gewinn von 2,01 Milliarden Euro prognostiziert. Auch beim Umsatz lag der Konzern mit Hauptsitz in Madrid unter den Vorhersagen, in denen 14,23 Milliarden Euro berechnet worden waren.

In der vergangenen Woche hatte Firmenchef Cesar Alierta 3,6 Milliarden Euro für Übernahmen im Ausland ausgegeben. Er bot für eine Anteilserhöhung an der brasilianischen Global Village Telecom (GVT) und kaufte Hansenet in Deutschland von der Telecom Italia.

Der Umsatz auf dem spanischen Heimatmarkt sank um 8,9 Prozent auf 4,9 Milliarden Euro. Auch auf dem bislang wachstumsstarken lateinamerikanischen Markt gab es einen Umsatzrückgang um 2,3 Prozent auf 5,65 Milliarden Euro. Der europäische Umsatz außerhalb Spaniens sank um 5,5 Prozent auf 3,48 Milliarden Euro.

Ende September 2009 hatte die Telefónica in Deutschland 15,4 Millionen Mobilfunkkunden, ein Zuwachs von 10,2 Prozent im Jahresvergleich. Nach eigenen Angaben hat Telefónica O2 Germany von Juli bis September 2009 die Gesamtkundenzahl um 487.000 auf 15,7 Millionen gesteigert, wobei 468.000 Mobilfunk-Neukunden waren. Das operative Ergebnis (OIBDA) stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 22,4 Prozent auf 235 Millionen Euro. Gleichzeitig erzielte die Landessparte durch Mobilfunk und DSL mit 966 Millionen Euro einen um 5,5 Prozent gestiegenen Quartalsumsatz.

"Der Umsatz durch mobile Internetdatendienste ist im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um ein Drittel gestiegen", sagte Finanzchef André Krause. Mobile Data sei der wichtigste Wachstumsmarkt für die Telekommunikationsanbieter.


Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Systemadministrator (m/w)
    Idiada Fahrzeugtechnik GmbH, Ingolstadt
  2. Spiele-Programmierer (m/w)
    upjers GmbH, Bamberg
  3. Solution Engineer (m/w) - Parkraumkarte, Modellierung, Virtualisierung
    Robert Bosch GmbH, Ludwigsburg
  4. Ingenieurin / Ingenieur Elektrotechnik / Informationstechnik / Informatik
    Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Stuttgart

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. NEU: Crysis 3 Download
    2,99€
  2. Batman: Arkham Knight Collector's Edition
    109,00€
  3. GRATIS: Simcity 2000 Special Edition
    0,00€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Spearfishing

    Icann meldet Einbruch in seine Server

  2. Amiibos

    Zubehör für Super Smash Bros wird rar und teuer

  3. x86-64-Architektur

    Fehler im Linux-Kernel kann für Abstürze ausgenutzt werden

  4. Manhattan

    Amazon liefert per Radkurier in einer Stunde aus

  5. Entwicklerpreis Summit 2014

    Wiederspielbarkeit Reloaded

  6. Mehr Kapazität

    Erste 6-TByte-Festplatten von Toshiba

  7. Xbox One

    Patch für Assassin's Creed Unity lädt 50 GByte herunter

  8. Android 5.1

    Neue Lollipop-Version soll bereits im Februar kommen

  9. Stacked Memory

    Lecker, Stapelchips!

  10. USBdriveby

    Hackerwerkzeuge für die Halskette



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Security: Smarthomes, offen wie Scheunentore
Security
Smarthomes, offen wie Scheunentore
  1. Software-Plattform Bosch und Cisco gründen Joint Venture für Smart Home
  2. Pantelligent Die funkende Bratpfanne
  3. Smarthome Das intelligente Haus wird nie fertig

Jahresrückblick: Was 2014 bei Golem.de los war
Jahresrückblick
Was 2014 bei Golem.de los war
  1. In eigener Sache Golem.de sucht (Junior) Concepter/-in für Onlinewerbung
  2. In eigener Sache Golem.de offline und unplugged
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Videoredakteur/-in

E-Mail-Ausfall in München: Und wieder wars nicht Limux
E-Mail-Ausfall in München
Und wieder wars nicht Limux
  1. Öffentliche Verwaltung Massiver E-Mail-Ausfall bei der Stadt München
  2. Limux Kopf einziehen und über Verschwörung tuscheln
  3. Limux Windows-Rückkehr würde München Millionen kosten

    •  / 
    Zum Artikel