Wissenschaftler unterstützen Open-Access-Petition

Urheberrecht soll öffentliches Interesse widerspiegeln

Das Aktionsbündnis "Urheberrecht für Bildung und Wissenschaft" unterstützt eine neue Onlinepetition für den "kostenlosen Erwerb wissenschaftlicher Publikationen". Die neue Bundesregierung wird aufgefordert, im Urheberrecht dem Gemeinwohlinteresse Geltung zu verschaffen.

Anzeige

Die wissenschaftlichen Bibliotheken hierzulande können immer weniger Fachliteratur beschaffen, weil die Kosten Jahr für Jahr schneller steigen als die Beschaffungsetats aus dem Steueraufkommen. Die Misere ist zum Teil hausgemacht. Der Staat gibt viel Geld für die Forschung aus und überlässt dann das lukrative Geschäft mit den publizierten Forschungsergebnissen den kommerziellen Fachverlagen. Diese können wegen der urheberrechtlich garantierten, exklusiven Verwertungsrechte, die sie sich von den Wissenschaftlern übertragen lassen, Mondpreise für die subventionierten Publikationen verlangen.

Wissenschaftler haben zur Förderung der Karriere oft keine andere Wahl, als die Daumenschrauben in den Publikationsverträgen der renommierten Fachzeitschriften zu akzeptieren. Um die Zeitschriften anschließend lesen zu können, müssen sie hoffen, dass sich ihre Hochschulbibliothek das Abonnement leisten kann. Die Steuerzahler zahlen also doppelt: Erst für die Arbeit des Wissenschaftlers und dann für die Beschaffung der Zeitschriften.

Das möchte der Initiator einer neuen Onlinepetition ändern. Unter der Überschrift "Wissenschaft und Forschung - Kostenloser Erwerb wissenschaftlicher Publikationen" heißt es dort: "Der Deutsche Bundestag möge beschließen, dass wissenschaftliche Publikationen, die aus öffentlich geförderter Forschung hervorgehen, allen Bürgern kostenfrei zugänglich sein müssen. Institutionen, die staatliche Forschungsgelder autonom verwalten, soll der Bundestag auffordern, entsprechende Vorschriften zu erlassen und die technischen Voraussetzungen zu schaffen."

Dieses Anliegen findet die Unterstützung des Aktionsbündnisses "Urheberrecht für Bildung und Wissenschaft". In einer gestern vom Bündnis verbreiteten Erklärung wird die Petition ausdrücklich begrüßt: "Wenn die Wissenschaft sich schwer tut, selber auf die 'Barrikaden' zu gehen, so sind vielleicht die Bürgerinnen und Bürger weniger zimperlich. Diese Petition kann ein erster wichtiger Schritt werden, das Recht aller an einem freien Zugang zu dem Allgemeingut Wissen einzufordern. Das Aktionsbündnis legt es allen Unterzeichnern der Göttinger Erklärung [zum Urheberrecht für Bildung und Wissenschaft] nahe, die Petition zu unterzeichnen."

Die im Aktionsbündnis zusammengeschlossenen Wissenschaftler und Wissenschaftsorganisationen, darunter die Fraunhofer-Gesellschaft und die Max-Planck-Gesellschaft, gehören zu den vehementesten Befürwortern von Open Access in Deutschland. [von Robert A. Gehring]


zustimmer 12. Nov 2009

die eigentlichen reviewer für so eine publikation sind ja auch nich bei der verlag...

Michael Völker 12. Nov 2009

Hauptpetent Lars Fischer schreibt in seinem Blog zu Hintergrund und Entstehungsgeschichte...

Kommentieren




Anzeige

  1. Forschungsingenieur/-in
    Robert Bosch GmbH, Renningen
  2. Softwarearchitekt (m/w)
    FERCHAU Engineering GmbH, Berlin
  3. Senior Service Manager für TFS-Services (m/w) bei der evosoft GmbH
    evosoft GmbH, Nürnberg
  4. Systemingenieur (m/w)
    Bosch Sensortec GmbH, Reutlingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Technisches Komitee

    Debian beharrt auf mehreren Init-Systemen

  2. Stellar

    Kostenlose Kryptowährung soll Kunden locken

  3. Brigadier

    Kyoceras Saphirglas-Smartphone kostet 400 US-Dollar

  4. ZeroVM

    Virtuelle Maschine für die Cloud

  5. CDN

    Apple aktiviert offenbar sein Content Delivery Network

  6. Test Sacred 3

    Schnetzeln im Team

  7. Microsoft

    Enhanced Mitigation Experience Toolkit 5.0 freigegeben

  8. Turbofan

    Googles neuer V8-Compiler für Chrome

  9. Mobile Betriebssysteme

    Android läuft auf fast 85 Prozent aller Smartphones

  10. Ubiquiti Networks

    Mit Android-Telefonen gegen Cisco



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Google: Youtube und der falsche Zeitstempel
Google
Youtube und der falsche Zeitstempel
  1. Spielevideos Google soll 1 Milliarde Dollar für Twitch.tv zahlen
  2. Videostreaming Youtube-Problem war ein Bug bei Google
  3. Videostreaming Telekom sieht Youtube-Problem erneut bei Google

Liebessimulation Love Plus: "Ich hoffe, du wirst für immer schön bleiben"
Liebessimulation Love Plus
"Ich hoffe, du wirst für immer schön bleiben"
  1. PES 2015 angespielt Neuer Ball auf frischem Rasen
  2. Metal Gear Solid - The Phantom Pain Krabbelnde Kisten und schwebende Schafe

LG 34UM95 im Test: Ultra-Widescreen-Monitor für 3K-Gaming
LG 34UM95 im Test
Ultra-Widescreen-Monitor für 3K-Gaming
  1. Free-Form Display Sharp zeigt LCD mit kurvigem Rahmen
  2. Eizo Foris FS2434 IPS-Display mit schmalem Rahmen für Spieler
  3. Philips 19DP6QJNS Klappmonitor mit zwei IPS-Displays

    •  / 
    Zum Artikel