Details zur EA-Entlassungswelle: C&C 4 besonders betroffen?

Auch Entwickler bei Pandemic und Maxis müssen mit Kündigungen rechnen

Rund 900 Spielentwickler bei Electronic Arts müssen mit der Kündigung rechnen, so das Unternehmen nach der Bekanntgabe von schlechten Geschäftszahlen. Faktisch bereits gekündigt sind Gerüchten zufolge die Entwickler des nächsten Command & Conquer - aber auch ein deutsches Studio könnte zu den Betroffenen gehören.

Anzeige

Amerikanischen Medienberichten zufolge hat Electronic Arts die Entwickler von Command & Conquer 4 bereits jetzt darüber informiert, dass ihr Studio nach Fertigstellung des Spiels - irgendwann 2010 - geschlossen wird und so gut wie alle Mitarbeiter gehen müssen, schreibt unter anderem Kotaku.com unter Bezug auf anonyme Quellen. EA hat sich zu dem Thema noch nicht geäußert. Der Wahrheitsgehalt der Meldungen ist zumindest zweifelhaft: Schließlich ist die Spielentwicklung keine Branche, in der man demotivierte Mitarbeiter in der Produktionsphase einfach mal so ein paar Monate bis zur Veröffentlichung mitschleppen kann, ohne dass die sich neue Jobs suchen - und ein ganzes Team schon gar nicht.

 

Weiteren Gerüchten zufolge sind als Folge der schlechten Geschäftszahlen bei EA außerdem Mitarbeiter der Pandemic Studios - wo derzeit The Saboteur entsteht - sowie Maxis von den Kündigungen betroffen. Letzteres erscheint plausibel, denn die Entwickler dort kümmern sich in erster Linie um Spore, das wirtschaftlich längst nicht so erfolgreich war wie von Electronic Arts erwartet.

Auf Gerüchte, wonach Mythic Entertainment von den Entlassungen besonders betroffen sei und womöglich sogar die Einstellung von Warhammer Online bevorstehen könnte, hat Executive Produer Jeff Hickman in einem offenen Brief indirekt reagiert. Er geht zwar nicht auf die Kürzungen in seinem Team ein, weist aber auf die Bedeutung der Spiele für sein Team hin und kündigt weitere umfangreiche Patches und Verbesserungen an.

Unter den von Entlassungen betroffenen Entwicklern könnten sich auch Deutsche befinden: Schon seit längerem gibt es Gerüchte, wonach EA sein Ingelheimer Studio Phenomic schließen will. Das hatte zuletzt das Echtzeitspiel Battleforge veröffentlicht, dem größere Verkaufserfolge ebenfalls verwehrt geblieben sind; mittlerweile gibt es den Client des Titels kostenlos.


Besserwisser01 15. Feb 2010

ich finde auch der Begriff micropay ist falsch, er müsste eigentlich macropay heissen da...

Zielscheibe 15. Feb 2010

Von mir aus kann EA untergehen die Goldenen Zeiten von EA auf dem C64 sind vorbei...

Zockerle 15. Feb 2010

also ich fands mal ganz nett nur wiedert mich die kaufe dir einen Set karten und wenn du...

gagabubu 16. Nov 2009

Fazit: Spieleentwickler sind keine Softwareentwickler (Programmierer). Letztere machen...

Zitr0ne 12. Nov 2009

So, was würdest du machen wenn dein Geschäftsunternehmen nicht mehr halten kann und die...

Kommentieren




Anzeige

  1. Java Entwickler (m/w)
    Siemens AG, Erfurt
  2. Entwicklungsingenieur/in Hands Free Akustik
    Daimler AG, Sindelfingen
  3. DB2 Senior Consultant (m/w)
    ORDIX AG, Wiesbaden, Köln oder Neu-Ulm
  4. Tagungstechniker/IT Supporter/IT Techniker (m/w)
    BB onsite GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  2. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  3. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  4. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  5. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben

  6. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da

  7. Linux 3.13

    Canonical übernimmt erneut Kernel-Langzeitpflege

  8. Klötzchen

    Dänemark in Minecraft nachgebaut

  9. Netcat

    Musikalbum als Linux-Kernel-Modul veröffentlicht

  10. Haswell Refresh

    Neue Xeon E3 mit bis zu 4,1 GHz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Energieversorgung: Forscher übertragen Strom drahtlos über 5 Meter
Energieversorgung
Forscher übertragen Strom drahtlos über 5 Meter

Südkoreanische Wissenschaftler haben einen Fernseher aus 5 Metern Entfernung ohne Kabel mit Strom versorgt. Sie träumen von öffentlichen Bereichen, in denen Nutzer ihre Geräte drahtlos laden können - vergleichbar mit heutigen öffentlichen WLANs.

  1. Genetik Forscher wollen Gesicht aus Genen rekonstruieren
  2. Leslie Lamport Turing-Award für LaTeX-Erfinder
  3. Bionik Pimp my Plant

LG LED Bulb ausprobiert: LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen
LG LED Bulb ausprobiert
LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen

Light + Building Zur vergangenen Lichtmesse in Frankfurt hat LG zwei LED-Lampen angekündigt, die vor allem Philips Konkurrenz machen werden. Mit 20 und 33 Watt zieht LG mit Philips gleich beziehungsweise überholt die Niederländer sogar. Wir konnten uns das 20-Watt-Exemplar bereits anschauen.

  1. Rückruf durch ESTI Schweizer Starkstrominspektorat warnt vor Billig-LED-Lampen
  2. Power over Ethernet Philips will Lichtsysteme mit Netzwerkkabeln versorgen
  3. Intelligentes Licht von Osram Lightify als Hue-Konkurrent

Test The Elder Scrolls Online: Skyrim meets Standard-MMORPG
Test The Elder Scrolls Online
Skyrim meets Standard-MMORPG

Es ist so groß wie mehrere Rollenspiele zusammen und bietet auch Soloabenteurern Unterhaltung für Wochen und Monate. Vieles in The Elder Scrolls Online erinnert an Skyrim - und leider noch mehr an das altbekannte Strickmuster gängiger MMORPGs.

  1. The Elder Scrolls Online Zenimax deaktiviert umstrittene Bezahlmethoden
  2. Abopflicht Verbraucherschützer mahnen The Elder Scrolls Online ab
  3. Zenimax Online The Elder Scrolls Online ohne Server-Schlangen gestartet

    •  / 
    Zum Artikel