Anzeige

Adobe streicht 680 Arbeitsplätze

Neue Entlassungswelle bei dem Softwarehersteller

Adobe Systems plant eine weitere Entlassungswelle: Nach 600 Stellen sollen nun weitere 680 Jobs verschwinden, teilte die Firma der US-Börsenaufsicht mit. Auch Deutschland ist von dem Abbau betroffen.

Anzeige

Adobe Systems hat bei der US-Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) angekündigt, dass ein geplanter Stellenabbau zwischen 65 Millionen US-Dollar und 71 Millionen US-Dollar Restrukturierungskosten erfordern werde. Von den Entlassungen sind 680 Menschen betroffen.

Der Softwarehersteller Adobe hatte Ende August 7.564 Beschäftigte. Von der neuen Entlassungswelle sind 9 Prozent der Mitarbeiter betroffen. Im Dezember 2008 hatte der Hersteller der Bildbearbeitung Photoshop, des PDF-Programmpakets Acrobat, der Videobearbeitung Premiere und des Grafik- und Zeichenprogramms Illustrator bereits den Abbau von 600 Stellen angekündigt.

Betroffen von dem weltweiten Stellenabbau seien nur Mitarbeiter, die vor der Übernahme des Spezialisten für Webanalyse, Mess- und Optimierungstechnik Omniture für rund 1,8 Milliarden US-Dollar im Juni 2009 ins Unternehmen kamen. Wie Adobe-Deutschland auf Anfrage von Golem.de erklärte, seien alle geografischen Regionen und alle Ebenen im Konzern gleichermaßen von dem Abbau betroffen. "Es ist eine globale Maßnahme", hieß es weiter.

Im September 2009 hatte Adobe erklärt, dass der Gewinn im dritten Finanzquartal um 29 Prozent auf 136 Millionen US-Dollar zurückging. Die Kundschaft in der Werbe- und Kreativbranche wird besonders von der Weltwirtschaftskrise gebeutelt. Der Umsatz fiel auf 697,5 Millionen US-Dollar. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres wurden noch Erlöse von 887,3 Millionen US-Dollar erwirtschaftet.


eye home zur Startseite
dolce 11. Nov 2009

Die Preise sind schon in Ordnung... Man muss ja auch nicht auf jede neue CS updaten... 2...

LinuxFromScratch 11. Nov 2009

Gimp ist wirklich sehr gut und eine brauchbare Aternative zur überbewerteten Bloatware...

Himmerlarschund... 11. Nov 2009

Das Problem bei so großen Firmen ist (meiner Meinung nach), dass eine Firma keine Person...

Kommentieren



Anzeige

  1. Enterprise Architect "Quote to Cash" (m/w)
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. Netzwerk Spezialist, Schwerpunkt WLAN (m/w)
    Hornbach-Baumarkt-AG, Großraum Mannheim/Karlsruhe
  3. System Engineer (m/w) Citrix
    DATAGROUP Köln GmbH, Frankfurt am Main
  4. SAP-Entwickler/in Energiewirtschaft (Inhouse)
    Energie Südbayern GmbH, München

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Oracle vs. Google

    Wie man Geschworene am besten verwirrt

  2. Dell P4317Q

    43-Zoll-Display mit 4K für extreme Multitasker

  3. Logos

    Google Maps bekommt Werbung im Kartenmaterial

  4. Fahrdienstvermittler

    VW steigt bei Gett mit 300 Millionen US-Dollar ein

  5. Services

    HP Enterprise gründet weiteren Konzernteil aus

  6. Toshiba OCZ RD400

    Schnelle Consumer-M.2-SSD mit Extender-Karte

  7. Hyperloop

    HTT will seine Rohrpostzüge aus Marvel-Material bauen

  8. Smartwatches

    Pebble 2 und Pebble Time 2 mit Pulsmesser

  9. Kickstarter

    Pebble Core als GPS-Anhänger für Hacker und Sportler

  10. Virtual Reality

    Facebook kauft Two Big Ears für 360-Grad-Sound



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gardena Smart Garden im Test: Plug and Spray mit Hindernissen
Gardena Smart Garden im Test
Plug and Spray mit Hindernissen
  1. Smart Home Homekit soll in iOS 10 zentrale App bekommen
  2. Revolv Google macht Heimautomatisierung kaputt
  3. Intelligentes Heim Alphabet könnte sich von Nest trennen

Zerotouch im Hands on: Logitechs Smartphone-Halterung fürs Auto fehlt etwas
Zerotouch im Hands on
Logitechs Smartphone-Halterung fürs Auto fehlt etwas
  1. Logi Base Logitechs iPad-Pro-Dock lädt über den Smart Connector
  2. Logitech G900 im Test Die erste Maus mit Wireless-Kabel

Aquaris M10 Ubuntu Edition im Test: Ubuntu versaut noch jedes Tablet
Aquaris M10 Ubuntu Edition im Test
Ubuntu versaut noch jedes Tablet
  1. Snap Ubuntus neues Paketformat ist unter X11 unsicher
  2. Xenial Xerus Ubuntu will weiter mit Alleingängen punkten
  3. Xenial Xerus Ubuntu 16.04 verzichtet auf proprietären AMD-Treiber

  1. Re: Backend bei Golem

    Areon | 08:59

  2. Re: Wo sind die Apps ?

    Braineh | 08:58

  3. Re: Künstler verdienen sehr wenig bei Spotify

    Skully | 08:58

  4. Re: 5 Jahre hab ich gewartet

    Braineh | 08:57

  5. Re: Ja und bei mir im Garten wächst Adamatium.

    dabbes | 08:56


  1. 09:00

  2. 07:52

  3. 07:39

  4. 07:33

  5. 07:21

  6. 07:14

  7. 19:01

  8. 18:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel