Bis zu 16 TByte für Google Mail und Picasa

Google senkt Preise für zusätzlichen Speicherplatz

Google bietet mehr Speicher für seine Dienste Google Mail und Picasa Web Albums an und senkt zugleich die Preise für den Speicherplatz. Nutzer können bis zu 16 TByte bei Google für Fotos und E-Mails anmieten.

Anzeige

Für die meisten Nutzer bietet Google Mail mit derzeit kostenlosen 7 GByte genug Speicherplatz, da wirkt das 1 GByte, das Google für Picasa Web Albums kostenlos zur Verfügung stellt, fast mickrig. Wer mehr Speicherplatz benötigt, kann diesen jetzt für weniger Geld als bisher bei Google anmieten, wobei zugleich mehr maximaler Speicherplatz zur Verfügung steht.

So bietet Google für 5 US-Dollar pro Jahr 20 GByte Speicherplatz, der für Google Mail und Picasa genutzt werden kann. Weitere Pakete gibt es mit 80 GByte für 20 US-Dollar, 200 GByte für 50 US-Dollar, 400 GByte für 100 US-Dollar und 1 TByte für 256 US-Dollar. Und auch noch größere Pakete bietet Google an, bis hin zu 16 TByte für 4.096 US-Dollar pro Jahr.

Bislang verlangte Google für 10 GByte 20 US-Dollar pro Jahr und bot maximal 400 GByte an.


Geldbörse 12. Nov 2009

Wenn die sich in der Geldbörse stündlich verdoppelt...

Kampf Katze 12. Nov 2009

Das Beispiel mit Flickr verstehe ich nicht ganz. Wer Zahlt hat doch seit langem schon...

halli 12. Nov 2009

http://www.bucklinks.de jetzt mit mehr als 1000 kostenlosen Bückern und Tecten

narf 11. Nov 2009

naja, aber wenn man doch geld dafür bekommt so einen artikel zu posten... und so ein...

Souuuu 11. Nov 2009

Darf ich denn auch? ;) Zum Beispiel Bilder für einen Webshop? Das wundert mich jetzt...

Kommentieren




Anzeige

  1. Senior Consultant Reporting (m/w)
    b.telligent, München und Zürich
  2. Projektleiter (m/w) Java
    USU AG, Bonn (Home-Office möglich)
  3. Mitarbeiter/in im Bereich Informationstechnologie/IT Service
    Toho Tenax Europe GmbH, Heinsberg-Oberbruch und Wuppertal
  4. Release- und Projekt-Manager mobile - international (m/w)
    PAYBACK GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  2. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  3. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  4. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  5. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  6. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  7. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  8. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  9. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  10. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Cortana im Test: Gebt Windows Phone eine Stimme
Cortana im Test
Gebt Windows Phone eine Stimme

Mit Windows Phone 8.1 bringt Microsoft nicht nur lange vermisste Funktionen wie die zentrale Benachrichtigungsübersicht auf das Smartphone, sondern auch die Sprachassistentin Cortana. Diese kann den Alltag tatsächlich erleichtern - und singen.

  1. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  2. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone
  3. Microsoft Internet Explorer 11 für Windows Phone

Wolfenstein The New Order: "Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"
Wolfenstein The New Order
"Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"

B. J. Blazkowicz muss demnächst wieder die Welt retten - in einem Wolfenstein aus Schweden. Im Interview hat Golem.de mit Andreas Öjerfors, dem Senior Gameplay Designer, über verbotene Inhalte, die KI und Filmvorbilder von The New Order gesprochen.

  1. The New Order Wolfenstein erscheint ohne inhaltliche Schnitte
  2. Wolfenstein angespielt Agent Blazkowicz in historischer Mission
  3. Bethesda Zugang zur Doom-Beta führt über Wolfenstein

Vorratsdatenspeicherung: Totgesagte speichern länger
Vorratsdatenspeicherung
Totgesagte speichern länger

Die Interpretationen des EuGH-Urteils zur Vorratsdatenspeicherung gehen weit auseinander. Für einen endgültigen Abgesang auf die anlasslose Speicherung von Kommunikationsdaten ist es aber noch zu früh.

  1. Bundesregierung Vorerst kein neues Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung
  2. Innenministertreffen Keine schnelle Neuregelung zur Vorratsdatenspeicherung
  3. Urteil zu Vorratsdatenspeicherung Regierung uneins über neues Gesetz

    •  / 
    Zum Artikel