Logitech legt sich mit Cisco an

Kündigt Übernahme von LifeSize für 405 Millionen Dollar an

Logitech wird über 400 Millionen US-Dollar für den Videokonferenzgerätehersteller LifeSize Communications ausgeben, der direkt mit Tandberg konkurriert. Die norwegische Firma Tandberg steht auf dem Einkaufszettel von Cisco.

Anzeige

Logitech kauft den Hersteller von Videokonferenzgeräten LifeSize Communications für 405 Millionen US-Dollar. Das gab der Schweizer Computerzubehörhersteller in seinem Firmenblog bekannt. LifeSize Communications wurde vor sechs Jahren in Texas gegründet und stellt HD-Videokonferenzsysteme her, die direkt mit Tandberg konkurrieren.

Der Netzwerkausrüster Cisco versucht gegenwärtig, die norwegische Firma Tandberg für 3 Milliarden US-Dollar zu übernehmen. Beide Firmen richten sich hauptsächlich an mittelständische Unternehmen. Doch Cisco ringt mit Widerstand der Tandberg-Aktionäre: Nur 9,37 Prozent des Kapitals nahm die Übernahmeofferte bisher an. Der US-Konzern will sein Angebot unverändert bis zum 18. November 2009 verlängern. Danach ist eine Erhöhung oder ein Rückzug aus der Übernahme möglich. Bisher plante Cisco-Chef John Chambers, den Zukauf bis zum Sommer 2010 abgeschlossen zu haben.

LifeSize Communications hatte Ende Oktober 2009 seine LifeSize-220-Produktlinie vorgestellt. Mit LifeSize Room 220 kam die erste integrierte Full-HD-Multipoint-Brücke des Herstellers, die bis zu acht Konferenzorte miteinander verbinden kann. Zugleich wurde Team 220 mit Full HD MCU für circa 10.000 Euro angekündigt. Express 220 war die erste HD-Videokommunikationslösung für unter 6.000 Euro des Herstellers. Die Firma ist finanziert durch Norwest, Austin Ventures, Norwest Venture Partners, Redpoint Ventures, Sutter Hill Ventures und Pinnacle Ventures, von denen bislang 80 Millionen Dollar geflossen sind.

Logitech besitzt bereits Sightspeed, einen Hersteller von softwarebasierten Videokonferenzsystemen für PC-Kameras. Sightspeed und Skype richten sich aber eher an Endnutzer kostenloser Konferenzsysteme.


Thanatos81 11. Nov 2009

Ich hab bei der Überschrift auch mit ner Klage wegen Patenten oder ähnlichem gerechnet...

Kommentieren



Anzeige

  1. Anwendungsadministrator/IT-L- eiter (m/w)
    Wwe. Th. Hövelmann GmbH & Co. KG, Rees
  2. Senior Web-Entwickler (m/w)
    S Broker AG & Co. KG, Wiesbaden
  3. Ingenieur (m/w) Informationstechnik
    Netze BW GmbH, Stuttgart
  4. Softwareentwickler (m/w) .NET/C#
    Seven2one Informationssysteme GmbH, Karlsruhe

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Hotfix verfügbar

    Microsoft bestätigt gefährliche OLE-Lücke

  2. Homespots

    Kabel Deutschland zählt 500.000 WLAN-Hotspots

  3. Android

    Google vereinfacht Zertifizierungsprozess

  4. Samba

    Amazon bringt Active Directory in die Cloud

  5. Gesetzentwurf

    Ungarn will Steuer von 49 Cent pro GByte erlassen

  6. Nokia

    Offline-Navigation Here für alle Android-Geräte

  7. Test F1 2014

    Monotonie auf der Strecke

  8. Projekt Phoenix

    Open-Source-Alternative zu Apples Swift

  9. Phishing

    Gezielte Angriffe über Onlinewerbung

  10. Thomas Gleixner

    Echtzeit-Linux wird Hobbyprojekt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  2. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars
  3. Raumfahrt Asteroidensonde Hayabusa-2 ist startklar

Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

IT-Gipfel 2014: De Maizière nennt De-Mail "nicht ganz zufriedenstellend"
IT-Gipfel 2014
De Maizière nennt De-Mail "nicht ganz zufriedenstellend"
  1. Digitale Verwaltung 2020 E-Mail soll Briefe und Amtsbesuche ersetzen
  2. Digitale Agenda Ein Papier, das alle enttäuscht
  3. Webmail Web.de kritisiert langsame De-Mail-Einführung der Regierung

    •  / 
    Zum Artikel