Logitech legt sich mit Cisco an

Kündigt Übernahme von LifeSize für 405 Millionen Dollar an

Logitech wird über 400 Millionen US-Dollar für den Videokonferenzgerätehersteller LifeSize Communications ausgeben, der direkt mit Tandberg konkurriert. Die norwegische Firma Tandberg steht auf dem Einkaufszettel von Cisco.

Anzeige

Logitech kauft den Hersteller von Videokonferenzgeräten LifeSize Communications für 405 Millionen US-Dollar. Das gab der Schweizer Computerzubehörhersteller in seinem Firmenblog bekannt. LifeSize Communications wurde vor sechs Jahren in Texas gegründet und stellt HD-Videokonferenzsysteme her, die direkt mit Tandberg konkurrieren.

Der Netzwerkausrüster Cisco versucht gegenwärtig, die norwegische Firma Tandberg für 3 Milliarden US-Dollar zu übernehmen. Beide Firmen richten sich hauptsächlich an mittelständische Unternehmen. Doch Cisco ringt mit Widerstand der Tandberg-Aktionäre: Nur 9,37 Prozent des Kapitals nahm die Übernahmeofferte bisher an. Der US-Konzern will sein Angebot unverändert bis zum 18. November 2009 verlängern. Danach ist eine Erhöhung oder ein Rückzug aus der Übernahme möglich. Bisher plante Cisco-Chef John Chambers, den Zukauf bis zum Sommer 2010 abgeschlossen zu haben.

LifeSize Communications hatte Ende Oktober 2009 seine LifeSize-220-Produktlinie vorgestellt. Mit LifeSize Room 220 kam die erste integrierte Full-HD-Multipoint-Brücke des Herstellers, die bis zu acht Konferenzorte miteinander verbinden kann. Zugleich wurde Team 220 mit Full HD MCU für circa 10.000 Euro angekündigt. Express 220 war die erste HD-Videokommunikationslösung für unter 6.000 Euro des Herstellers. Die Firma ist finanziert durch Norwest, Austin Ventures, Norwest Venture Partners, Redpoint Ventures, Sutter Hill Ventures und Pinnacle Ventures, von denen bislang 80 Millionen Dollar geflossen sind.

Logitech besitzt bereits Sightspeed, einen Hersteller von softwarebasierten Videokonferenzsystemen für PC-Kameras. Sightspeed und Skype richten sich aber eher an Endnutzer kostenloser Konferenzsysteme.


Thanatos81 11. Nov 2009

Ich hab bei der Überschrift auch mit ner Klage wegen Patenten oder ähnlichem gerechnet...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Security Professional (m/w) im Umfeld CERT
    SIZ GmbH, Bonn
  2. Mitarbeiter in der Beratung (m/w) Produktdatenmanagement Anlauf- und Supply Chain Management
    Daimler AG, Stuttgart-Untertürkheim
  3. Data Miner / Data Analyst (m/w)
    über HRM CONSULTING GmbH, Wiesbaden
  4. Consultant Java Development (m/w)
    Triestram und Partner GmbH, Bochum

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Wissenschaft

    Wenn der Quantencomputer spazieren geht

  2. Cloud

    Erstmals betriebsbedingte Kündigungen bei SAP

  3. Microsoft

    Windows 10 Technical Preview ist da

  4. Omnicloud

    Fraunhofer-Institut verschlüsselt Daten für die Cloud

  5. Anonymisierung

    Tor könnte bald in jedem Firefox-Browser stecken

  6. Gutscheincodes

    Taxi-Unternehmer halten auch Ubertaxi für illegal

  7. Chris Roberts

    "Star Citizen ist heute besser als ich es mir erträumte"

  8. Leistungsschutzrecht

    Google keilt gegen Springer und Burda

  9. Onlinehändler

    Zalando geht an die Börse

  10. Panoramafreiheit

    Wikimedia erreicht Copyright-Änderungen in Russland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Elektromagnetik: Der Dietrich für den Dieb von heute
Elektromagnetik
Der Dietrich für den Dieb von heute

In eigener Sache: Golem.de sucht Videoredakteur/-in
In eigener Sache
Golem.de sucht Videoredakteur/-in
  1. Golem pur Golem.de startet werbefreies Abomodell
  2. In eigener Sache Golem.de definiert sich selbst

Mittelerde Mordors Schatten: 6 GByte VRAM für scharfe Ultra-Texturen notwendig
Mittelerde Mordors Schatten
6 GByte VRAM für scharfe Ultra-Texturen notwendig
  1. Mordors Schatten Zerstörte Ork-Karrieren in Mittelerde

    •  / 
    Zum Artikel