Logitech legt sich mit Cisco an

Kündigt Übernahme von LifeSize für 405 Millionen Dollar an

Logitech wird über 400 Millionen US-Dollar für den Videokonferenzgerätehersteller LifeSize Communications ausgeben, der direkt mit Tandberg konkurriert. Die norwegische Firma Tandberg steht auf dem Einkaufszettel von Cisco.

Anzeige

Logitech kauft den Hersteller von Videokonferenzgeräten LifeSize Communications für 405 Millionen US-Dollar. Das gab der Schweizer Computerzubehörhersteller in seinem Firmenblog bekannt. LifeSize Communications wurde vor sechs Jahren in Texas gegründet und stellt HD-Videokonferenzsysteme her, die direkt mit Tandberg konkurrieren.

Der Netzwerkausrüster Cisco versucht gegenwärtig, die norwegische Firma Tandberg für 3 Milliarden US-Dollar zu übernehmen. Beide Firmen richten sich hauptsächlich an mittelständische Unternehmen. Doch Cisco ringt mit Widerstand der Tandberg-Aktionäre: Nur 9,37 Prozent des Kapitals nahm die Übernahmeofferte bisher an. Der US-Konzern will sein Angebot unverändert bis zum 18. November 2009 verlängern. Danach ist eine Erhöhung oder ein Rückzug aus der Übernahme möglich. Bisher plante Cisco-Chef John Chambers, den Zukauf bis zum Sommer 2010 abgeschlossen zu haben.

LifeSize Communications hatte Ende Oktober 2009 seine LifeSize-220-Produktlinie vorgestellt. Mit LifeSize Room 220 kam die erste integrierte Full-HD-Multipoint-Brücke des Herstellers, die bis zu acht Konferenzorte miteinander verbinden kann. Zugleich wurde Team 220 mit Full HD MCU für circa 10.000 Euro angekündigt. Express 220 war die erste HD-Videokommunikationslösung für unter 6.000 Euro des Herstellers. Die Firma ist finanziert durch Norwest, Austin Ventures, Norwest Venture Partners, Redpoint Ventures, Sutter Hill Ventures und Pinnacle Ventures, von denen bislang 80 Millionen Dollar geflossen sind.

Logitech besitzt bereits Sightspeed, einen Hersteller von softwarebasierten Videokonferenzsystemen für PC-Kameras. Sightspeed und Skype richten sich aber eher an Endnutzer kostenloser Konferenzsysteme.


Thanatos81 11. Nov 2009

Ich hab bei der Überschrift auch mit ner Klage wegen Patenten oder ähnlichem gerechnet...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT Development Engineer (m/w)
    Siemens AG, Chemnitz
  2. Expert Medical Reporting & Benchmarking (m/w)
    Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  3. Datenbankentwicker Oracle (m/w)
    über Jobware Personalberatung, Braunschweig
  4. Softwareentwickler Ruby on Rails (m/w)
    ARRI Film & TV Services GmbH, München

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. TOPSELLER: Ghostbusters I & II (2 Discs) (4K Mastered) [Blu-ray]
    9,99€
  2. NEU: Matrix Trilogy Steelbook (Exklusiv bei Amazon.de) [Blu-ray]
    14,99€
  3. Steelbooks zum Aktionspreis
    (u. a. Spider-Man Trilogie 17,99€, The Dark Knight 11,97€, Batman Begins 11,97€)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. USA

    Drohnen dürfen testweise aus den Augen verloren gehen

  2. Cloudspeicher

    Dropbox für iOS erstellt bald Office-Dokumente

  3. Roadmap

    AMDs Super-Chip für 2017 forderte Opfer

  4. Codename Fiji

    AMDs neue High-End-Grafikkarte erscheint in wenigen Wochen

  5. Zen-Architektur

    AMDs neue FX-Prozessoren sind eine Kampfansage

  6. Microsoft Nanoserver

    Kleiner, schlanker und sicherer

  7. Wirtschaftsspionage

    De Maizière sieht sich in BND-Affäre entlastet

  8. Stundensatz

    Was Programmierer mit Java, C++ und C# verdienen

  9. Kabel Deutschland

    54 weitere Orte bekommen 200 MBit/s

  10. Pypyjs

    Python-Interpreter auf Javascript portiert



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Streit um NSA-Selektoren: Die alten Fakten hinter der neuen BND-Affäre
Streit um NSA-Selektoren
Die alten Fakten hinter der neuen BND-Affäre
  1. BND-Affäre CDU nennt SPD hysterisch
  2. BND-Affäre Airbus stellt Strafanzeige wegen Industriespionage
  3. Überwachung BND half NSA bei Spionage gegen Frankreich und EU-Kommission

Studie: Die Smart City ist intelligent, aber angreifbar
Studie
Die Smart City ist intelligent, aber angreifbar
  1. Unsicheres Plugin Googles Passwort-Warnung lässt sich leicht aushebeln
  2. Security Die Makroviren kehren zurück
  3. Voiceprint Stimmenerkennung ist die neue Gesichtserkennung

Debian 8 angeschaut: Das unsanfte Upgrade auf Systemd
Debian 8 angeschaut
Das unsanfte Upgrade auf Systemd
  1. Linux Chrome benötigt aktuelle Kernel-Features

  1. Re: Energieverbrauch?

    haiko | 08:31

  2. Re: Ich glaube mit RPG sollte man mehr verdienen.

    gadthrawn | 08:30

  3. Re: AMD??

    Aslo | 08:30

  4. Re: Konkurrenz...

    Lala Satalin... | 08:29

  5. Re: Schade das es so teuer ist

    nille02 | 08:29


  1. 08:10

  2. 07:14

  3. 22:47

  4. 20:24

  5. 19:53

  6. 18:43

  7. 18:39

  8. 17:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel