Anzeige

Datenpanne bei Hansenet

Kunde erhält fälschlich vertrauliche Daten anderer Kunden

Beim Hamburger Telekommunikationsanbieter Hansenet ist es zu einer Datenpanne gekommen. Ein Kunde bekam fälschlich vertrauliche Daten anderer Kunden des Unternehmens zugeschickt.

Anzeige

Der Hamburger Telekommunikationsanbieter Hansenet, der unter dem Namen Alice auftritt, hat einem Kunden aus Versehen eine E-Mail-Adresse freigeschaltet, über die er vertrauliche Daten zugeschickt bekam. Dazu gehörten Namen, Adresse und Bankverbindungen anderer Alice-Kunden, berichtet der Hamburger Radiosender NDR Info.

Der Kunde hatte die Mailadresse "alice@alice.de" eingerichtet und sich über eine Flut von Mails gewundert, sagte er dem Nachrichtensender. "Ich hatte auf einmal 172 Mails im Ordner und wusste gar nicht, wo die auf einmal hergekommen sein könnten - bis ich dann feststellte, dass das Daten für Alice sind."

Datenpanne bestätigt

Hansenet bestätigte den Vorfall gegenüber dem NDR. Die Panne sei aufgetreten, weil Vertriebspartner die Adresse "alice@alice.de" als Platzhalter in das Anmeldeformular eintrügen, wenn ein Kunde bei der Anmeldung keine E-Mail-Adresse angebe. So sei der Kunde an die vertraulichen Daten gekommen. Das Unternehmen habe, so der Radiosender, die Mailadresse inzwischen gesperrt. Der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar hat angekündigt, die Datenpanne zu überprüfen.

Der DSL-Anbieter Hansenet ist in der vergangenen Woche an den spanischen Telekommunikationsanbieter Telefónica verkauft worden. Telefónica hat 900 Millionen Euro an den bisherigen Inhaber Telecom Italia bezahlt.


UTHER 11. Nov 2009

Schuld sind eben die Vertriebspartner...man sollte bei so etwas schliesslich noreply...

nuja123 11. Nov 2009

und was ist dann mit T-com/T-Mobile? wie ist das mit der "oberen Klasse" - würd sagen...

NischtHansenet 10. Nov 2009

Schon mal einen RESET-Knopf gesehen? SSH-Port verlegen ist Deine Lösung? Du solltest...

Ergonom 10. Nov 2009

k.T. = kein Text

Kommentieren


provider-stoerung.de / 10. Nov 2009

Endlich: Alice hat einen eigenen Datenskandal



Anzeige

  1. Software-Entwickler/in MES (Manufacturing Execution Systems)
    Robert Bosch GmbH, Crailsheim
  2. IT-Architekt im internationalen Umfeld
    Daimler AG, Sindelfingen
  3. Department Manager Applikationsentwicklung Emission (m/w)
    AVL List GmbH, Graz (Österreich)
  4. Entwicklungsingenieur Digitale Schaltungen (m/w)
    IABG Industrieanlagen-Betriebsgesellschaft mbH, Ottobrunn bei München

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. NEU: Fast & Furious 7 - Extended Version [Blu-ray]
    12,90€
  2. Blu-rays unter 6,97 EUR
    (u. a. The Dark Knight Rises 5,99€, Cop Out 5,00€, Wolfman 5,99€, Body Heat 5,00€)
  3. 4 Blu-rays für 30 EUR
    (u. a. Lone Survivor, Homefront, Inception, Blade Runner, Herr der Ringe, Das fünfte Element...

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Induktionsladung für Google-Autos geplant

  2. Verkauf

    iRobot will keine Militärroboter mehr bauen

  3. Reparaturprogramm

    Einige Mac Pro weisen Grafikfehler auf

  4. Captive Portals

    Ein Workaround, der bald nicht mehr funktionieren wird

  5. Descent of the Shroud

    Grey Goo erhält kostenlose DLC-Kampagne

  6. Tuxedo Infinitybook

    Das voll konfigurierbare Linux-Macbook

  7. Flash-Speicher

    Micron spricht über 768-GBit-Chip

  8. Daybreak Game Company

    Zombiespiel H1Z1 wird aufgeteilt

  9. Twitter

    Neue Sortierung der Timeline kommt

  10. Error 53

    Unautorisierte Ersatzteile sperren iPhone



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Asteroidenbergbau: Verblendet vom Platinrausch
Asteroidenbergbau
Verblendet vom Platinrausch
  1. Raumfahrt SpaceX und Orbital bauen Triebwerke für das US-Militär
  2. Dream Chaser Mini-Shuttle darf zur ISS fliegen
  3. Raumfahrt Raumsonde Dawn findet Wasser auf Zwergplaneten Ceres

Künstliche Intelligenz: Alpha Go spielt wie ein Japaner
Künstliche Intelligenz
Alpha Go spielt wie ein Japaner
  1. Nachruf KI-Pionier Marvin Minsky mit 88 Jahren gestorben
  2. CNTK Microsoft gibt Deep-Learning-Toolkit frei
  3. OpenAI Elon Musk unterstützt Forschung an gemeinnütziger KI

Tails 2.0 angeschaut: Die Linux-Distribution zum sicheren Surfen neu aufgelegt
Tails 2.0 angeschaut
Die Linux-Distribution zum sicheren Surfen neu aufgelegt

  1. Re: Fehlende Maustasten sind ein Problem

    JensM | 09:08

  2. Re: 1 Wort: Inkompetenz

    Niaxa | 09:07

  3. Re: Warum das Branding?

    JensM | 09:05

  4. Re: der Smartphone Trend und Apple zerstören den...

    Narancs | 09:04

  5. Re: Hey seht her, ein Notebook mit Wärmeleitpaste

    Lala Satalin... | 09:03


  1. 07:44

  2. 07:26

  3. 07:16

  4. 07:00

  5. 15:00

  6. 12:00

  7. 11:25

  8. 14:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel