Acer Neotouch: Windows-Mobile-Smartphone mit 1-GHz-Prozessor

HSDPA-Smartphone mit WLAN, 5-Megapixel-Kamera und Micro-SD-Steckplatz

Mit dem Neotouch hat Acer ein neues Smartphone auf Basis von Windows Mobile 6.5 vorgestellt, das noch dieses Jahr auf den Markt kommen soll. Es besitzt die von Acer entwickelte Bedienoberfläche UI 3.0 und soll über eine besonders gut bedienbare Bildschirmtastatur verfügen.

Anzeige

Über Acers UI 3.0 kann der Startbildschirm angepasst werden, um die häufig benutzten Anwendungen möglichst bequem aufrufen zu können. Das Display zeigt neue Nachrichten und Termine auch dann, wenn das Gerät eigentlich gesperrt ist. Ansonsten findet der Nutzer die normale Bedienoberfläche von Windows Mobile 6.5. Eine echte Tastatur besitzt das Neotouch nicht, aber die verwendete Bildschirmtastatur soll Eingaben vereinfachen. Allerdings wird die virtuelle Tastatur wohl kaum den Tippkomfort einer echten Tastatur bieten können.

Das Smartphone wird im Wesentlichen über den 3,9 Zoll großen Touchscreen bedient. Das Display liefert eine Auflösung von 640 x 480 Pixeln, zur Farbtiefe machte Acer keine Angaben. Im Gerät befinden sich ein Lage-, Näherungs- und Helligkeitssensor, um den Displayinhalt passend auszurichten, die Bildschirmhelligkeit automatisch zu justieren und das Display beim Telefonieren abzuschalten.

Für Foto- und Videoaufnahmen gibt es eine 5-Megapixel-Kamera mit Autofokus und LED-Blitzlicht. Für Ortungsfunktionen ist ein GPS-Empfänger im Mobiltelefon enthalten und zur Ablage von Daten können Micro-SD-Karten mit einer Kapazität von bis zu 32 GByte verwendet werden. Bei Maßen von 118,6 x 63 x 12 mm kommt das Neotouch auf ein Gewicht von 130 Gramm.

Das UMTS-Mobiltelefon beherrscht alle vier GSM-Netze, EDGE, GPRS sowie HSDPA mit einer Bandbreite von bis zu 7,2 MBit/s und WLAN nach 802.11b/g. Zudem steht Bluetooth 2.1 bereit und ein 3,5-mm-Audioanschluss erlaubt die Nutzung handelsüblicher Kopfhörer. Das Acer-Smartphone arbeitet mit einem Qualcomm-Prozessor, der mit einer Taktrate von 1 GHz läuft.

Acer hat eine spezielle Synchronisationssoftware entwickelt und liefert diese mit dem Neotouch aus. Damit sollen sich Adressen, Termine, Fotos und Videos wahlweise mit einem Notebook, einem Netbook oder einem Google-Konto synchronisieren lassen. Optional lassen sich Adressen automatisch mit einem lokalen PC abgleichen, sobald eine WLAN-Verbindung zwischen Smartphone und PC hergestellt ist.

Die Angaben zur Akkulaufzeit sind lückenhaft. Bis zu 5 Stunden Sprechzeit sollen möglich sein, aber Acer macht keine Angaben dazu, für welche Netze der Wert gilt. Wenn das die maximale Sprechzeit ist, dürfte der Wert im UMTS-Betrieb deutlich kürzer ausfallen. Im Bereitschaftsmodus muss der Akku nach 16 Tagen wieder aufgeladen werden.

Acer will das Neotouch im laufenden vierten Quartal 2009 auf den Markt bringen, einen genaueren Termin teilte das Unternehmen nicht mit. Ohne Mobilfunkvertrag kostet das Smartphone 400 Euro.

Nachtrag vom 10. November 2009, 16:30 Uhr:

Wie Acers Presseagentur mitteilte, stimmt der von Acer genannte Preis von 250 Euro nicht. Stattdessen kostet das Gerät 400 Euro. Die Preisangabe im Artikel wurde entsprechend korrigiert.


richtigrichtigs... 14. Nov 2009

gibts bei expansys für €419,99 + versand - gutscheincode von 15,- -> ein schnäppchen ;)

ohighlander 11. Nov 2009

teurer ist nicht gleich besser.....!! Der Touch vom Iphone ist klasse, aber das wars dann...

marcel83 11. Nov 2009

Laut http://de.wikipedia.org/wiki/Qt_(Bibliothek) unterstützt Qt seit den letzten...

darkfate 11. Nov 2009

Versuchs doch mal mit dem EnergyROM für 6.5

Widardd 11. Nov 2009

Acer hat eine spezielle Synchronisationssoftware entwickelt und liefert diese mit dem...

Kommentieren



Anzeige

  1. Gruppenleiter/-in Security und IT-Systeme
    Robert Bosch GmbH, Renningen
  2. (Senior) Softwareentwickler (Microsoft) (m/w)
    arvato systems S4M GmbH, Köln
  3. Software Tester / Testspezialist: Testmanagement / Senior Software Testmanager (m/w)
    imbus AG, Möhrendorf, Köln
  4. Linux Software Entwickler / Tester (m/w)
    imbus AG, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Keine Bußgelder

    Sicherheitslücken bleiben ohne Strafen

  2. Kinox.to

    GVU will Bitshare und Freakshare offline nehmen lassen

  3. Bungie

    Destiny und der Gesundheitsbalken

  4. Galaxy A3 und A5

    Samsungs dünne Smartphones im Metallkleid

  5. MSI GT80 Titan

    Erstes Gaming-Notebook mit mechanischer Tastatur

  6. Ministerpräsident

    Viktor Orban zieht Internetsteuer für Ungarn zurück

  7. Spielentwickung

    Engine-Trends jenseits der Grafik

  8. Gesetz über geistiges Eigentum

    Spanien erlässt eine Google-Gebühr

  9. Android-Smartphone

    Huaweis Ascend Mate 7 für 500 Euro zu haben

  10. Crescent Bay

    Oculus Rift und die Sache mit dem T-Rex



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Legale Streaming-Anbieter im Test: Netflix allein macht auch nicht glücklich
Legale Streaming-Anbieter im Test
Netflix allein macht auch nicht glücklich
  1. Netflix-Statistik Die Schweiz streamt am schnellsten
  2. Deutsche Telekom Entertain ab dem 14. Oktober mit Netflix
  3. HTML5-Videostreaming Netflix bietet volle Linux-Unterstützung

Windows 10 Technical Preview ausprobiert: Die Sonne scheint aufs Startmenü
Windows 10 Technical Preview ausprobiert
Die Sonne scheint aufs Startmenü
  1. Oneget Paketmanager von Microsoft für Windows 10
  2. Build 9860 Windows 10 jetzt mit Info-Center für Benachrichtigungen
  3. Microsoft Neue Fensteranimationen für Windows 10

Data Management: Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten
Data Management
Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten

    •  / 
    Zum Artikel