Test: Kindle - nicht international genug

Geschlossenes System mit englischsprachigen Büchern

Amazons E-Book-Reader Kindle wird nun auch in einer internationalen Version verkauft. Über die Onlinefunktion sind allerdings nur englischsprachige Bücher abrufbar. Golem.de hat sich angeschaut, ob der Kauf trotzdem lohnt.

Anzeige

Mit seiner Kindle-Serie hat Amazon den Markt für elektronische Bücher belebt. Allerdings hat der Onlinehändler den Markt nicht geöffnet, sondern seine eigene geschlossene Kindle-Welt geschaffen. So können Kindle-Besitzer zwar ohne Umwege über Mobilfunknetze Bücher, Magazine und Zeitungsabonnements kaufen, allerdings werden auch nur der Amazon-eigene Kopierschutz und wenige weitere Dateiformate direkt unterstützt.

Geschlossen statt frei

E-Book-Reader anderer Hersteller bleiben damit außen vor. Mit ihnen können Bücher aus Amazons Kindle-Shop weder gelesen noch erworben werden. Das offene ePub-Format der Verlage schafft hier bisher keinen ausreichenden Gegenpol, da versäumt wurde, beim Kopierschutz Standards festzulegen. Und so zeigen ePub-fähige E-Book-Reader auch nicht jedes gekaufte ePub-Buch an. Von Vorteil ist es deshalb, wenn Adobe Digital Editions unterstützt wird.

 

Amazons E-Book-Reader können nur das Kindle-eigene AZW-Format, ungeschützte .mobi-Bücher, ASCII-Dateien (.txt), Audible-Hörbücher und MP3-Dateien direkt wiedergeben. Andere Formate wie DOC, PDF, Word, HTML, GIF, PNG und JPEG werden nur nach einer Umwandlung durch Amazon wiedergegeben. Und wer die umgewandelten Daten nicht selbst mittels USB auf sein Kindle kopieren will, muss für die Mobilfunkübertragung zum Kindle eine Gebühr entrichten.

Auswege - und Gegenwehr

Einige Kindle-Nutzer haben sich wegen der Restriktionen ans Hacken und Erweitern ihrer Geräte gemacht. Zudem wurde erkannt, dass Amazons AZW-Format auf einem modifizierten Mobi-Format ohne mitgelieferte Identifikationsnummer (PID) basiert. Mit Tools wie kindlepid.py und kindlefix.py lassen sich mittlerweile eigene Nummern generieren und gekaufte Mobi-Bücher aus anderen Shops auf dem Kindle zum Laufen bringen.

Die inoffizielle Softwareerweiterung Savory bringt den Kindles unter anderem auch das ePub-Format bei - genauer gesagt: Es wandelt ungeschützte ePubs im E-Book-Reader in ein lesbares Format um. Das geht jedoch nur auf den Geräten, die Amazon bisher in den USA verkaufte. Auf dem seit Oktober 2009 auch international angebotenen Kindle 2 lässt sich Savory bisher nicht installieren, da Amazon die Firmware stärker gegen Modifikationen abgesichert hat.

Test: Kindle - nicht international genug 

Bornheim 16. Nov 2009

Ich als Nerd habe zwei Schränke (RL) voller Anleitungen, Dungeons and Dragons Regelwerke...

Mit_linux_wär_d... 15. Nov 2009

- Darstellung ungeschützter PDFs, z.B. vom Project Gutenberg. - Gutes Display. - Gute...

Mac Jack 14. Nov 2009

Dann nützt das aber nix mehr dass der flach ist, sobald du es zusammenrollst verstaust...

germanlanguageroom 14. Nov 2009

fUEr die von mir beherrschten sprachen genUEgt US-ASCII vollkommen.

schrat 14. Nov 2009

Kurz hatte ich mich auch mit dem Gedanken befasst, mir einen Kindle in den USA zu...

Kommentieren



Anzeige

  1. Project Manager/in - Connected Services
    Robert Bosch GmbH, Karlsruhe
  2. JBoss Administrator (m/w)
    DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut
  3. Softwareentwickler (m/w)
    MAHA Maschinenbau Haldenwang GmbH & Co. KG, Haldenwang
  4. Dynamics AX Supporter Europe (m/w)
    PartyLite GmbH, Heidelberg

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. TIPP: Kingston HyperX Cloud Headset
    84,90€
  2. VORBESTELLBAR: Fire TV Stick
    39,00€ - Release 15.04.
  3. Turtle Beach Kopfhörer reduziert

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Gigaset

    Ex-Siemens-Sparte bringt eigene Smartphones heraus

  2. Legacy of the Void

    Starcraft 2 geht in die Beta

  3. Streaming

    Fernbedienungen bekommen Netflix-Taste

  4. DNS/AXFR

    Nameserver verraten Geheim-URLs

  5. Lizenzklage

    "VMware wollte sich nicht an die GPL halten"

  6. Kabelnetzbetreiber

    Routerwahl soll zu Bruch des Fernmeldegeheimnisses führen

  7. Ineffiziente Leuchtmittel

    Erweitertes Lampenverbot tritt in Kraft

  8. Mini-PCs unter Linux

    Installation schwer gemacht

  9. Game Development

    Golem.de lädt zum Tech Summit ein

  10. Khronos Group

    Grafik-API Vulkan erscheint für die Playstation 4



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Galaxy S6 Edge im Test: Keine ganz runde Sache
Galaxy S6 Edge im Test
Keine ganz runde Sache
  1. Smartphones Oppo arbeitet an neuer Technik für fast randlose Displays
  2. Samsung Pay Samsung will auf Gebühren beim mobilen Bezahlen verzichten
  3. Galaxy S6 und S6 Edge Samsung meldet 20 Millionen Vorbestellungen

Raspberry Pi im Garteneinsatz: Wasser marsch!
Raspberry Pi im Garteneinsatz
Wasser marsch!
  1. Onion Omega Preiswertes Bastelboard für OpenWrt
  2. GCHQ Bastelnde Spione bauen Raspberry-Pi-Cluster
  3. MIPS Creator CI20 angetestet Die Platine zum Pausemachen

Macbook Pro 13 Retina im Test: Force Touch funktioniert!
Macbook Pro 13 Retina im Test
Force Touch funktioniert!
  1. Macbook 12 mit USB 3.1 Typ C Dieser Anschluss ist besetzt
  2. Apple Macbook Pro bekommt fühlendes Touchpad
  3. Grafikfehler Macbook-Reparaturprogramm jetzt auch in Deutschland

  1. Re: Ach Schwamm drüber

    Jasmin26 | 00:28

  2. Re: Gerade der Router/Modem von Unitymedia ist...

    tingelchen | 00:27

  3. Re: Hat mal jemand "Unterhalten" während der...

    Jasmin26 | 00:24

  4. Re: Kann das noch ein Aprilscherz sein? :D

    Nigcra | 00:16

  5. Re: Typisch bei der Firmenpolitik

    rick.c | 00:07


  1. 19:04

  2. 17:03

  3. 16:09

  4. 15:47

  5. 15:02

  6. 13:23

  7. 13:13

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel